Ein Weltraum-Teleskop für alle

Artikel vom 06.06.2013  —  Autor: Lea Wrobel  —  Bilder: Planetary Resources

Sein eigenes Porträt im Weltraum sehen. Fotos vom Orionnebel und Nahaufnahmen von den Mondkratern schießen. Fremde Planeten suchen und ferne Galaxien beobachten. All das könnte bald für jeden möglich sein. Das Unternehmen Planetary Resources startet ein Crowdfunding-Projekt, um das erste öffentlich nutzbare Teleskop in die Umlaufbahn zu bringen.

Das eigentliche Ziel von Planetary Resources ist es, auf Asteroiden Rohstoffe abzubauen und für die Erde nutzbar zu machen. Das ARKYD-Teleskop soll dagegen Schülern und Studenten den Zugang zur Weltraumforschung ermöglichen, Wissenschaftler bei ihrer Arbeit unterstützen und der Öffentlichkeit ein Mitspracherecht geben. Dafür wird das Teleskop mit erweiterten Fotografie-Funktionen und Instrumenten für die Asteroiden-Suche ausgestattet.

Laut Planetary Resources wird, ausgelöst durch die Sparmaßnahmen der NASA, die Erschließung des Weltalls künftig immer mehr in die Hände von Start-Up-Unternehmen und Bürgern fallen. Planetary Resources möchte einen ersten großen Schritt in diese Richtung wagen. Mit der finanziellen Unterstützung der Öffentlichkeit plant die Firma, das Teleskop zu entwickeln, um es bereits im Sommer 2015 in Betrieb zu nehmen.

Das Crowdfunding-Projekt läuft noch bis Ende Juni. Schon jetzt wurde der Zielbetrag von einer Million Dollar überschritten. Es haben sich bisher über 13 700 Geldgeber gefunden, die gemeinsam 1 166 000 US-Dollar in die Idee investierten. Abhängig von der Höhe des Überschusses soll beispielsweise in eine zweite Bodenstation oder in die technische Ausrüstung des Teleskops investiert werden.

Für 25 Dollar können Investoren ein Space-Selfie erstehen, das heißt, dass ein selbst gewähltes Bild auf dem Bildschirm im All zu sehen sein wird, während das Teleskop ein Foto davon samt Weltraum-Hintergrund macht. Wer bereit ist, mehr zu investieren, bekommt beispielsweise die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wohin das Teleskop ausgerichtet wird, welchen Studenten oder Wissenschaftlern das Teleskop zur Verfügung gestellt wird, oder wie ein neu entdeckter Asteroid benannt werden soll.

Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf kickstarter.com und in dem Präsentationsvideo von Planetary Resources:


Entdecken Sie mehr Weltraum-News auf unseren Themenseiten Weltall und Astronomie.


Wer beginnt, den Himmel mit einem Teleskop zu betrachten, macht üblicherweise zwei Erfahrungen. Die erste ist Staunen über das, was man sieht: die Ringe des Saturn, wie Juwelen auf schwarzem Samt funkelnde Sternhaufen, Galaxien, deren Licht aus Zeiten vor den ersten Menschen stammt. Und schon bald - das ist die zweite Erfahrung - wünscht man sich ein größeres Teleskop. mehr...
"Hubble" war einmal. Bald wird das Weltraumteleskop "James Webb" die allerersten Sterne im Weltraum sichtbar machen. mehr...
Edelmetalle sind nicht nur wegen ihrer Widerstandsfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit begehrt, sie sind zudem auf der Erde sehr selten. In Asteroiden hingegen scheint ein großes Vorkommen der Metalle zu existieren - hierauf soll nun zurückgegriffen werden. mehr...
Geschafft: „Curiosity“ ist wie geplant auf dem Mars gelandet. Die Erleichterung der NASA-Wissenschaftler ist groß – denn die Landung des Mars-Rover galt als hochkomplexe Prozedur mit ungewissem Ausgang. Jetzt hat „Curiosity“ bereits die ersten Bilder geliefert. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus