Archiv Januar 2004


7 gefundene Ergebnisse

Als in den achtziger Jahren Dürre und Krieg Namibia plagten, sah es so aus, als würde die Kultur der Himba untergehen. 90 Prozent ihres Viehs - das A und O ihrer Wirtschaft und ihres Selbstbewusstseins - verendeten. Einige Familien zogen nach Angola. Mä mehr...
Wir kennen weder seinen Namen noch seinen Wohnsitz, geschweige denn sein Schicksal. Aber der Künstler, der vor 3600 oder 3800 Jahren die "Himmelsscheibe" von Nebra schmiedete, muss ein bedeutender und kundiger Mann gewesen sein, eingeweiht in di mehr...
Zwölf Stunden ist unser Fotograf Mattias Klum mit dem Geländewagen unterwegs, seit er Ladakhs Hauptstadt Leh verlassen hat. Es wird schon dunkel, als er sich dem letzten militärischen Kontrollpunkt auf der Straße nach Hanle, einer abgeschiedenen Siedlu mehr...
Das erste mal kam ich 1944 zu ihnen. Als junger katholischer Missionar hatte ich Frankreich ein paar Jahre zuvor verlassen. In Pond Inlet auf Baffinland lebten damals 22 Eskimos und sieben Weiße. Das Umland durchstreiften jagende Eskimos, die nach Familie mehr...
"Wir gehen zum powwow, um glücklich zu sein", sagt Gloria Matthews, eine Cherokee-Indianerin und Gemeinschaftskundelehrerin, zu mir. Wie das? Von Glück hört man im Zusammenhang mit Indianern nicht eben oft. Seit Jahrhunderten erdulden sie ein mehr...
Am Anfang sind ihre Körper rot und ockerfarben bemalt; sie drücken noch das Temperament des Kriegers aus. Am Ende aber haben sie ihre Speere gegen Stücke getauscht. Mit einem viertägigen Ritual, dem eunuto, feiern junge Massai in Kenia ihren Abschied v mehr...
Rolf Gradinger wird langsam unruhig. In seinem Überlebensanzug lehnt er an der kalten Reling und fährt sich durch den zotteligen Bart. Wieder runter mit der Strickmütze. Ein paar grau melierte Strähnen recken sich gen Himmel. Er blickt über die riesig mehr...