Archiv April 2013


69 gefundene Ergebnisse

Der Radiosender WDR Einslive sprach mit unserem Redakteur Jürgen Nakott darüber, welche Tiere geklont werden könnten und warum man das überhaupt tun sollte. Hören Sie hier den Beitrag: Wie weit die Forscher tatsächlich schon sind, lesen Sie in der ak mehr...
Der kleine Trick heißt Panning. Ihn zu entdecken, war eine der aufregendsten Erfahrungen meiner frühen Zeit als Fotograf. Mit 13 wollte ich meinen rennenden Hund „Dixie“ fotografieren. Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. So kam ich auf diese Idee mehr...
Oskar lebt im Regenwald Westafrikas. Er ist neugierig, entdeckungslustig und einfallsreich. Aber das Leben des kleinen Schimpansen nimmt eine dramatische Wende als seine Mutter Isha von einem Leoparden getötet wird. Allein kämpft er ums Überleben – bi mehr...
Vor 150 Jahren machte der Lehrer und Archäologe Conrad Engelhardt den Fund seines Lebens: Im Nydam-Moor nahe Flensburg grub er ein riesiges Eichenboot aus. Er konservierte die Überreste und baute es wieder auf - bis zum heutigen Tag ist kein anderes Krie mehr...
Wem nützt das Klonen ausgestorbener Arten: Der Natur? Dem Tier? Dem Menschen? Ursula Wolf, 61, lehrt Philosophie an der Universität Mannheim und beschäftigt sich mit Tierethik. Günter Fuhr, 60, ist Direktor des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische mehr...
Unsere Welt kann nur dann dauerhaft lebenswert bleiben, wenn wir uns am Prinzip der Nachhaltigkeit orientieren. Wir stellen Menschen vor, die ökologisch, ökonomisch oder sozial nachhaltig handeln. Wie Johannes Dietrich. Der Ingenieur und Pädagoge zeigt, mehr...
Tauchten sie aus dem Schutz des Nebels auf? Oder war es helllichter Tag, als sie am Alsensund anlandeten – gut 30 Krieger in ihrem schnellen Eichenboot, möglicherweise Teil einer Flotte von Angreifern. Mit Lanzen, Bogen und Schilden schwer bewaffnet, zo mehr...
Die Götter Indiens sind so zahlreich und vielfältig wie die Religionen der Bevölkerung. Hindus, Buddhisten, Jainisten und Sikhs leben Tür an Tür, ebenso Christen, Muslime und so manche weitere Glaubensgemeinschaft. Überall stehen Tempel und Heiligtü mehr...
Am 30. Juli 2003 drehten Forscher die Zeit zurück. Sie ließen erstmals eine ausgestorbene Tierart auferstehen – und mussten hilflos zusehen, wie sie gleich wieder starb. Bei dem Tier handelte es sich um den Pyrenäensteinbock: Capra pyrenaica pyrenaica mehr...
Die verbreitete Vorstellung von Dinosauriern, die in schwülheißem Regenwald ihre Nahrung suchten, ist vermutlich falsch. Schon Millionen Jahre bevor der Einschlag eines großen Asteroiden dazu führte, dass die Saurier ausstarben, kämpften Parksosaurus, mehr...
Die Verwaltung der holländischen Stadt Eindhoven hat das Prinzip des Kreisverkehrs neu gedacht – und so für eine willkommene Entzerrung auf den Straßen gesorgt. Ein hängender Kreisel für Radfahrer ist ihre Antwort auf den täglichen Stau im Berufsve mehr...
An einem frischen Januarmorgen lenkt Giuseppe Passarino seinen Minivan auf einer gewundenen Bergstraße durch die Obst­ und Olivenhaine Kalabriens im Süden von Italien. Der Genetiker ist mit seinem Kollegen Maurizio Berardelli unterwegs, einem Experten f mehr...
Wer im Legionslager Mogontiacum (Mainz) auf sich hielt, hüllte sich in Stoffe aus feinsten Tierhaaren, die aus dem Mittelmeerraum importiert oder von Soldaten an den Main gebracht wurden. «Diese Kleidung war gemacht, damit sich Frauen und Männer – ihr mehr...
Dass Mistkäfer aus Kuhfladen Pillen formen, die sie zum späteren Verzehr oder als eindrucksvolles Brautgeschenk in Sicherheit rollen, ist bekannt. Aber dass sie ihren Proviant auch dazu nutzen, sich auf glühendem Wüstensand nicht die Füße zu versenge mehr...
Temposünder aufgepasst: Spanische Spezialisten entwickeln im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft ein System, das jedes Auto zum Streifenpolizisten macht. Dabei wird ausgenutzt, dass eine Vielzahl elektronischer Geräte die Fahrzeuge immer enger ver mehr...
Der Iran hat lange den weltweiten Handel mit Pistazien dominiert – die schmackhafte Nuss ist im Mittleren Osten beheimatet. Doch als im Jahr 2008 ein Frosteinbruch große Teile der Ernte vernichtete, nutzten Pistazienbauern in Kalifornien die Gunst der S mehr...
Am Dienstagmorgen machte die „Polarstern“ im Hafen von Port Stanley fest. Unsere Reise ist damit zu Ende und dies ist für einen Fahrtleiter ein sehr beruhigendes Gefühl. Die Arbeit ist getan, das Expeditionsmaterial ist in Containern verstaut, die La mehr...
Mit Kapitän Stefan Schwarze und dem 2. Offizier Moritz Langhinrichs verbringe ich ein letztes Mal meine Zeit auf der Brücke. Es werden gerade einmal so viele Worte gesprochen wie nötig. Wir starren in die Dunkelheit, Kapitän Schwarze meint, es könnte mehr...
Wir sind auf dem Weg Richtung Port Stanley, Falklandinseln. Während der letzten Wochen wurde an Bord fast rund um die Uhr gearbeitet. Für Messungen und Probennahmen haben die Wissenschaftler ihre Geräte vom Arbeitsdeck aus zu Wasser gelassen, umfangreic mehr...
Für die interessantesten ozeanografischen Studien – etwa im Bereich der – muss man in extrem raue Gewässer fahren, zum Beispiel in die polaren und subpolaren Meere. Dort findet nämlich die sogenannte Tiefenkonvektion statt: Das Tiefenwasser sinkt ab mehr...
Zwei Wochen arbeitete ein internationales Forscherteam auf Südgeorgien. Geschützte Fjorde mit Kiesbuchten bieten dort ein Paradies für Robben, Pinguine und Seevögel. Wie sich das Klima der Insel im Verlauf der letzten Jahrtausende bis Jahrzehntausende mehr...
Wie werden die Daten an Bord der „Polarstern“ verarbeitet? Und wie groß darf eine private Email der Meeresforscher sein? Etwa 60 Kilometer Kabel, hauptsächlich Glasfaser, sind auf der „Polarstern“ verlegt. Zwölf Server, mehr als 90 Rechner und u mehr...
Auf der Höhe Feuerlands im südlichen Atlantik gelegen, sticht die etwa 150 Kilometer lange Insel Südgeorgien mit ihren steil aufragenden Felsklippen aus dem Ozean hervor. Fjorde mit Kiesbuchten bieten Robben, Pinguinen und Seevögeln Zuflucht. Bisher is mehr...
Ausgestorbene Tierarten wiederbeleben? Bereits dieses Jahrzehnt könnte das möglich werden. Die rasanten Fortschritte in der Molekularbiologie - sei es durch Rückzüchtung oder gar Klonen - eröffnen neue Perspektiven für das Projekt „De-Extinction. mehr...
Diese „Polarstern“-Expedition ist für mich eine gute Gelegenheit, die Klima- und Umweltgeschichte Südgeorgiens zu untersuchen. Dabei nutzen mein Team und ich das Schiff nur für die An- und Abreise bzw. für den Transport unserer Expeditionsausrüstu mehr...
Alex ist schlecht gelaunt. „Will Traube“, nörgelt er und guckt genervt in der Gegend herum. „Er hat heute noch nicht gefrühstückt“, erklärt Irene Pepperberg. Und wenn „Alex“ Hunger hat, dann ist er immer mürrisch. Aber zum Glück weiß Ire mehr...
Wart Ihr schon einmal auf dem Mont Blanc, dem höchsten Berg Europas? Oder vielleicht in Äthiopien, also in Afrika? Wahrscheinlich nicht, es ist schließlich ziemlich weit weg. Trotzdem könnt Ihr bald mehr über diese spannenden Orte erfahren und hautnah mehr...
Hier, im ländlichen Afrika, ist ein Fußball oft uneben, rau und höckrig. Die Spielfelder sind sandig oder mit Unkraut überwuchert – Hauptsache flach. Die Torpfosten: gesammeltes Mahagoni oder Treibholz. Die Füße der Spieler: mal nackt, mal in ausge mehr...
Alex geht voraus und schwingt mit dem Elan eines Piraten sein panga, ein afrikanisches Buschmesser, das einer Machete ähnelt. Der erste Teil des Aufstiegs führt durch dschungelartige Landschaft. Am Weg stehen riesige Steineiben, fast zweieinhalb Meter di mehr...
Schimpansen nutzen botanische Kenntnisse beim Auffinden von Früchten und andere nutzen zum Wiederauffinden von Früchten im Regenwald ihr räumliches Gedächtnis. Wie sie ihre Nahrung aber überhaupt erst ausfindig machen, war bisher ungeklärt. Jetzt unt mehr...
Was wissen wir über den Grund des Meeres? Erste umfangreiche Untersuchungen des Meeresbodens führten Forscher während der Challenger-Expedition (Dezember 1872 – Mai 1876) durch. Mit Ausnahme des arktischen Ozeans wurden alle Meere während dieser Fors mehr...
Der Khan träumt von einem Auto. Dabei gibt es hier gar keine Straße. Sein Vater, der vorige Khan, hatte sein Leben lang für eine Straße gekämpft. Der Sohn tut es ihm gleich. Eine Straße, so sein Argument, würde Ärzte und Medikamente zu ihnen bringe mehr...
Zu den Aufgaben des wissenschaftlichen Fahrtleiters gehört es auch, jede Woche einen kurzen Bericht über die Arbeiten an Bord zu erstellen. Diese Wochenberichte entstanden ursprünglich in einer Zeit, in der ein schneller Austausch von Informationen per mehr...
Schiffsposition: 58,5° Süd 26,2° West. Wetterbericht Nr. 28: „West bis Südwest 10, allmählich nachlassend 8 – 9 Bft. Sicht durch Schauer reduziert, Seegang abseits vom Inselschutz um 6 m.“ Der Einsatz der wissenschaftlichen Geräte wird vorerst mehr...
Ich bin Meeresgeologe und arbeite seit über 25 Jahren in den Meeresgebieten rund um die Antarktis. An der Universität Göttingen habe ich meine Liebe zur und die Probleme mit der Meeresgeologie kennengelernt. Meine Faszination für die weitgehend unbekan mehr...
Wir schützen Landschaften, Pflanzen und Gebäude. Das ist auch gut so. Aber wie steht es um das Wasser, der Quelle unseres Lebens? Die Ozeane erstrecken sich über 72 Prozent der Erdoberfläche, doch nur ein Prozent davon nehmen wir in Schutz. Aus diesem mehr...
Unsere Meere sind in Gefahr. Verschmutzung, Überfischung, Erwärmung und Versauerung sind nur einige der Aspekte, die dem Lebensraum Ozean zu schaffen machen. Die Folgen gefährden nicht nur das Leben im Wasser, sondern verändern auch das Klima an Land. mehr...
"Die Kraft eines Vulkans ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen. Du glaubst, die geologischen Vorgänge der Erde zu kennen, doch dann blickst du in einen Krater. Du siehst, was sich da unten abspielt und erkennst, dass du niemals alles begreifen w mehr...
David de Rothschilds Engagement ist schon von vielen internationalen Organisationen gewürdigt worden – auch von der National Geographic Society, die ihn in den Kreis ihrer Emerging Explorer, der Nachwuchsforscher, aufnahm. Mit seinen Aktionen will Roths mehr...
Mit einer Titelgeschichte über die Initiationsriten der Massai präsentierten wir Ihnen im Oktober 1999 NATIONAL GEOGRAPHIC erstmals auf Deutsch. Seither sind 120 Ausgaben erschienen, eine Bibliothek des Wissens, die wir Ihnen gern vor Augen führen. Selb mehr...
So sehen Siegerfotos aus: Eine Hummel taxiert eine Laus, ein Bein spiegelt sich augenfällig in einem Glastisch; märchenhaftes Licht lässt eine kleine asiatische Stadt bei einbrechender Dunkelheit geheimnisvoll erstrahlen. Diese Bilder wurden jetzt zu de mehr...
Während der „Polarstern“-Expedition suchen Prof. Bohrmann und sein Team nicht nur nach heißen Quellen am Meeresgrund. Sie hoffen auch darauf, kalte Quellaustritte am Ozeanboden zu entdecken. Kalte Quellen: das sind Gase und Flüssigkeiten, die am Mee mehr...
50 National Geographic-Leser waren begeistert von einer exklusiven Führung im Ägyptischen Museum Berlin. Wie lebte Nofretete? Wodurch kam es zum religiösen und gesellschaftlichen Umbruch im Alten Ägypten ihrer Zeit? Und wie gelangte ihre berühmte Büs mehr...
Nach meiner Promotion und Habilitation als Sediment-Geochemikerin an der Universität Bremen arbeite ich seit 2004 am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven. Ziel meiner Forschung ist es, zu verstehen und zu bestimmen, welche chemischen und mikrobiellen Pr mehr...
Was für ein beeindruckender Anblick: Über Stunden begleitet uns ein über 15 Meter großer Südlicher Glattwal, auch Südkaper (Eubalaena australis) genannt. Ein sehr geselliges und zutrauliches Tier. Mit einer überwältigenden Ruhe schwimmt er an der S mehr...
Während in der Arktis die Erderwärmung dazu führt, dass die Region inzwischen im Sommer über weite Flächen eisfrei ist, zeigen Beobachtungen in der Antarktis, dass dort das Meereis zunimmt. Seit 1985 ist es um etwa zwei Prozent pro Jahrzehnt gewachsen mehr...
Schiffsmeldungen von Bord, 2. April Was kann es Schöneres geben, als durch das Blasen eines Finnwals am Morgen begrüßt zu werden? So bin ich jeden Morgen um 6:45 Uhr auf dem Heli-Deck. Leichte See, der Riese zeigt kurz seinen majestätischen Körper. Im mehr...
Finden Sie hier heraus, wie groß Ihr persönlicher Ökologischer Fußabdruck ist! Wie viele Erden würden wir benötigen, wenn bald alle sieben Milliarden Menschen die gleiche Ressourcenmenge verbrauchen würden wie Sie? Im Jahr 2011 überschritt die Welt mehr...
Wie leben, denken und engagieren sich ältere Menschen? Nicht nur die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt, auch ihre Vitalität. Das zumindest fand die Generali Altersstudie 2013 heraus, die über 4000 Menschen zwischen 65 und 85 Jahren befr mehr...
125 Jahre NATIONAL GEOGRAPHIC - fünf Jahre Medienpartnerschaft mit dem Umweltfotofestival "horizonte Zingst" Der Ostseekurort Zingst steht diese Woche im besonderen Zeichen von NATIONAL GEOGRAPHIC. Auf dem diesjährigen Umweltfotofestival " mehr...
Ihr Bild: Die Siegerfotos Mai 2013 mehr...
Die kirgisischen Nomaden Afghanistans leben in einer der isoliertesten Regionen der Erde. Ihr Dasein auf dem Dach der Welt ist höllisch hart. mehr...
Ein langes und gesundes Leben ist auch eine Sache der Gene. Einige der wichtigsten kennen wir jetzt. mehr...
Eine ausgestorbene Art auferstehen zu lassen ist keine Science- Fiction mehr. Aber ist es eine gute Idee? mehr...
Fotostrecke: Südgeorgien mehr...
Der TV-Reporter und Abenteurer Willi Wetzel kommt in Eure Stadt und erzählt von seinen Reisen - er war nämlich dort und hat viele tolle Bilder, Videos und Geschichten mitgebracht. „Willis wilde Wege“ heißt sein Abenteuer-Vortrag! mehr...
Fotostrecke: Der Vulkanausbruch von oben mehr...
Fotostrecke: Die Gewinnerbilder 2010 mehr...
Fotostrecke: Schlammige Arbeit im Geo-Labor mehr...
Fotostrecke: Das Forscherfloß wird ausgesetzt mehr...