Der Extrem-Kajaker

Autor: Pat Walters  —  Bilder: Marco Grob

Trip Jennings hat mit dem Kajak schon viele Gewässer befahren, 2008 als Erster den berüchtigten Unterlauf des Kongo. Ziel des 30-jährigen Amerikaners ist es, für den Artenschutz die entlegensten Winkel der Welt zu erkunden – zu Fuß, mit dem Motorrad, mit dem Flugzeug. In der Demokratischen Republik Kongo sammelte er Elefantendung, um die DNA des Tierbestands zu kartieren und Elfenbeinschmuggel zu erschweren. Im vergangenen Sommer dokumentierte er die Wanderung bedrohter Alaska-Lachse.

Sie haben die Lachswanderung aus einem Flugzeug gefilmt, das der Ökologe J. Michael Fay gesteuert hat.
„Mike“ ist ein begabter, aber verrückter Pilot. An beiden Ufern standen 60 Meter hohe Bäume – wir flogen drei Meter über dem Fluss. Es war beängstigend. Wir hatten Kameras am Flugzeug montiert, und ich starrte die ganze Zeit auf mein iPad, wo zu sehen war, was wir gerade filmten. Ich kam mir vor wie in einem Videospiel. Wenn ich mit dem Kajak unterwegs bin, kann ich mir zumindest einbilden, alles unter Kontrolle zu haben.

Mit oder ohne Kajak bewegen Sie sich dort, wo sonst niemand hinkommt.
Es ist wichtig, die letzten unberührten Orte zu dokumentieren – und sie dann der Welt zu zeigen. In der Hoffnung, dass sie weiterhin unberührt bleiben können.

Das ist wohl nicht immer eine leichte Aufgabe.
Im Kongo wurde ich mit einer Waffe bedroht und musste mich bäuchlings in den Sand legen. Als ich das letzte Mal dort war, sprach ein Rebellenführer eine Morddrohung für alle Naturschützer aus, die in der Region arbeiten.

Fürchten Sie nicht, dass eine dieser Reisen Ihre letzte sein könnte?
Ich habe nicht viel Angst vor dem Tod. Aber ich will auch nicht auf einer Expedition umkommen. Ich möchte alt und im Bett sterben, nicht durch die Kugel eines Wilderers.

Von Gerlinde Kaltenbrunner bis Felix Baumgartner - für Wissenschaft und Forschung riskieren sie viel, manchmal sogar ihr Leben. Lesen Sie alle Interviews mit den Männern und Frauen, die keine Gefahr scheuen.


(NG, Heft 1 / 2013)

Auf der Halbinsel Kamtschatka in Russlands wildem Osten gibt es einige der reichsten Lachsvorkommen der Welt. Sie sind Lebensgrundlage für Mensch und Tier die sich von dem fettreichem Fisch ernähren. Nach physikalischen und ökologischen Maßstäben ist Kamtschatka ein Himmel für Lachse. Doch jetzt brauchen die Fische Hilfe. mehr...
Um das Jahr 2045 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Welche Folgen das haben könnte, ist schon heute in Teilen Zentralfrikas zu sehen. Die Region um das Albert-Rift ist fruchtbar, reich an Arten und Bodenschätzen – und völlig überbevölkert. Es regiert un­sägliche Gewalt – zwischen den Völkern ebenso wie zwischen Mensch und Tierwelt. mehr...
Das Leben ist kurz, und der Grand Canyon ist lang, wenn man ihn mit einem Kajak befährt. Von Lees Ferry windet sich der Colorado 363 Kilometer durch eine urwüchsige Felslandschaft bis zum Diamond Creek in der Indianerreservation Hualapai. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus