Dem Meeresboden so nah

Artikel vom 10.04.2013  —  Autor: Holger von Neuhoff  —  Bilder: MARUM, Universität Bremen

Was wissen wir über den Grund des Meeres? Erste umfangreiche Untersuchungen des Meeresbodens führten Forscher während der Challenger-Expedition (Dezember 1872 – Mai 1876) durch. Mit Ausnahme des arktischen Ozeans wurden alle Meere während dieser Forschungsreise mit der HMS Challenger befahren. Mit einem Senklot - das ist eine Schnur mit einem Gewicht am unteren Ende, die von Bord des Schiffes ins Meer ausgebracht wird - konnten die Forscher damals die Tiefen vermessen. Die Strukturen im Meeresboden waren für sie mit so einem einfachen Gerät natürlich nicht zu erfassen.

Heute arbeiten Meeresforscher mit modernsten, akustischen Technologien , mit deren Hilfe der Meeresboden sehr genau erkundet werden kann – dennoch sind gerade einmal fünf Prozent aller Ozeane kartographiert. So sind die Wissenschaftler auf unserer Expedition immer noch Pioniere, die sich zum Ziel gesetzt haben, den Meeresboden mit seinen Strukturen zu entdecken, um weltweite Datensätze mittels moderner Systeme zu ergänzen.

Wir haben dem Geologen Paul Wintersteller vom Bremer „Marum“ und seinem Team hier an Bord der „Polarstern“ bei der Arbeit zugeschaut. Unsere Eindrücke hat der Videokünstler Markos Kern in einem Video festgehalten.



Holpriger Start: Nach 41 Stunden anstrengender Reise ist die "Polarstern"-Besatzung noch immer nicht ganz angekommen, zudem fehlt ein Teil der Ausrüstung. Die Crew bleibt dennoch optimistisch. mehr...
286 Seemeilen sind geschafft: Die wichtigsten Schiffsmeldungen vom Wochenende. mehr...
Die „Polarstern“ ist weltweit das größte und modernste Polarforschungsschiff und doch bauen sich sechs Wissenschaftler an Bord ein Floß, mit dem sie sich für zwei Wochen vor Südgeorgien aussetzen lassen. Warum sie das tun, lesen Sie in unserem Expeditionsblog. mehr...
Die „Polarstern“ fährt gerade durch das Gebiet, das Ernest Shackleton vor fast 100 Jahren mit seinem kleinen Rettungsboot auf der Suche nach Land durchquerte. Wie sich das Team an Bord heute daran erinnert, lesen Sie in unserem Expeditionsblog. mehr...
Der "Polarstern"-Ticker: Alle Messsysteme an Bord werden auf dem Weg in das Einsatzgebiet Südgeorgien umfangreich getestet. mehr...
Im Hangar auf der „Polarstern“ stehen zwei BO 105 Hubschrauber festgezurrt auf dem Schiffsboden. Wie schlafende Arbeitsbienen, die ihre Flügel zusammengefaltet haben, warten die beiden Flugmaschinen auf ihren nächsten Einsatz. mehr...
Die "Polarstern" nähert sich ihrem Einsatzgebiet nahe der Süd-Sandwichinseln. Hier soll zunächst der Meeresboden kartiert werden. mehr...
Ein beeindruckender Anblick: Über Stunden begleitet ein Südlicher Glattwal die "Polarstern". mehr...
Reger Betrieb im Geo-Labor der „Polarstern“. Die ersten Sedimentkerne werden untersucht. Wie die Wissenschaftler Proben aus dem „Schlamm“ des Meeresbodens nehmen, berichtet die Geochemikerin Sabine Kasten vom Alfred-Wegener-Institut heute in unserem Expeditionsblog. mehr...
Wind und Wellen peitschen über das Arbeitsdeck der „Polarstern“. Wie das Team an Bord den heftigen Sturm rund um die Süd-Sandwichinseln überstanden hat, lesen Sie in im Blog. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus