Androiden aus Bielefeld

Roboterhand

Denkt man an Roboter, denkt man an Japan. Aber als Chris Carroll für NATIONAL GEOGRAPHIC eine Reportage über Androiden recherchierte, führte ihn seine ­Reise auch an die Universität Bielefeld. Dort leisten Wissenschaftler am CITEC (Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology) Pionierarbeit auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion. Sie haben unter anderem den Roboterkopf „Flobi“ ent­wickelt, der hier von Ingo Lütkebohle lernt, seine Aufmerksamkeit auf den vorgehaltenen Apfel und nicht auf die Früchte auf dem Tisch zu ­lenken.

Roboter Flobi

Bild: Julia Peltason/Citec/Universität Bielefeld Vergrößern

"Flobi" im Aufmerksamkeits-Training

Die Ostwestfalen forschen auch am Wunderwerk Hand. ­Manuelle Intelligenz soll An­droiden ermöglichen, selbständig verschiedene Objekte zu greifen. Berühmt ist der ­Bielefelder Roboter „Barthoc“. Er ­schaffte es auf den Titel der ameri­kanischen Ausgabe.


(NG, Heft 09 / 2011, Seite(n) 6)

Ein japanischer Forscher entwickelt sein Ebenbild, vollgestopft mit Elektronik. Roboter sollen lernen, denken, ja: fühlen können. Und für uns Menschen sorgen. Sind wir dafür bereit? mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus