Hat Wintersport in Deutschland eine Zukunft?

Autor: Prof. Dr. Jürgen Schmude  —  Bilder: Snow Dome Bispingen
Snowdome_main

Sicherlich. Allerdings weniger als Zielgebiet für Wintersportler. Es werden in Zukunft (noch) mehr deutsche Skitouristen ins Ausland reisen. Denn als Folge des Klimawandels wird bis 2050 in den meisten deutschen Skigebieten ein Betrieb aus ökonomischer Sicht kaum mehr sinnvoll sein.

Technische Lösungen wie Schneekanonen helfen auf Dauer auch nicht, denn Wintersporttouristen werden nicht ewig „ein weißes Band in grüner Landschaft“ zum Skifahren akzeptieren. Viele deutsche Wintersportdestinationen werden sich langfristig vom Skitourismus verabschieden und andere Angebote entwickeln müssen.

Die absolute Zahl der optimalen Skitage – Tage mit Sonnenschein und ohne Niederschlag, an denen das Skigebiet vollständig geöffnet und die Landschaft weiß ist – wird sinken. Außerdem müssen wir damit rechnen, dass sie sich von Weihnachten in Richtung Ostern verschieben.

Prof. Jürgen Schmude

Bild: Süddeutsche Zeitung Photo Vergrößern

Prof. Dr. Jürgen Schmude ist Professor für Tourismuswirtschaft lehrt an der Fakultät für Geowissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Haben auch Sie eine Frage? Schreiben Sie uns unter professor@nationalgeographic.de


(NG, Heft 01 / 2015, Seite(n) 28)

Gletscher schrumpfen oder wachsen eigentlich in Jahrtausenden. Heute schwinden sie vor unseren Augen. mehr...
Die Erde erwärmt sich, der Meeresspiegel steigt, Küsten werden überflutet. Was müssen wir aufgeben, was werden – und können – wir schützen? mehr...
Sintflutartige Starkregen, tödliche Hitzewellen, Tornados, die in Schwärmen auftreten – das Wetter hat sich weltweit gewandelt. Sind diese Ereignisse die Begleiter des Klimawandels? Was können wir tun, um uns zu schützen? mehr...
Ist es ökologisch vertretbar, sich einen eine Weihnachtsbaum ins Wohnzimmer zu stellen? Sven Wagner, Professor für Waldbau an der technischen Universität Dresden, erklärt, worauf man beim Kauf achten sollte. mehr...
Geht bei uns das Licht aus, wenn wir auf Energie aus fossilen Brennstoffen verzichten? Nein, sagt Claudia Kemfert. mehr...
Erst einmal: Es gibt weniger Fische. Schon jetzt finden sich in vielen Meeresregionen nur noch Bruchteile der unvorstellbar reichen Fischbestände, die es noch im 19. Jahrhundert gab. Mit Hightech­-Methoden werden in immer abgelegeneren Gebieten die letzten Fischbestände aufgespürt. mehr...
Im Februar 1784 kam es zu einer der verheerendsten Hochwasserkatastrophen der Neuzeit. Hunderte Menschen starben in den Fluten. Ursache war ein Winter, der auf heftige Vulkanausbrüche an der Laki-Spalte in Island folgte. Die Eruptionen hatten im Sommer 1783 begonnen und hielten bis Februar des nächsten Jahres an. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus