Buntes Südafrika

Cape Town Minstrel Carnival

Posaunen und Trompeten mischen sich mit Trommeln, Trillerpfeifen und Gesängen zu einem rhythmischen Klangteppich, wenn am 2. Januar – wie jedes Jahr – mehr als zehntausend Musiker und Tänzer beim "Cape Town Minstrel Carnival" durch die Straßen von Kapstadt ziehen.

Bejubelt von Einheimischen und Touristen, feiern sie bei einem der größten Karnevalsumzüge der Welt sich und das Leben. Die Teilnehmer bemalen ihre Gesichter und tragen bunte, schillernde Kostüme – gern kombiniert mit passenden Regenschirmen –, die sie als Mitglieder verschiedener Karnevals-Clubs ausweisen.

Beim Cape Town Minstrel Carnival herrscht chaotische Lebensfreude:


Die meisten sind sogenannte Cape Coloured, die Nachkommen früherer Sklaven. Mit dem Umzug erinnern sie an die Kolonialzeit: Damals war Neujahr einer der bedeutendsten Feiertage, viele Großgrundbesitzer gaben Feste, bedient von ihren Sklaven. Diese bekamen erst am 2. Januar frei, und es war für viele der einzige Urlaub des Jahres. Als im Dezember 1834 die Sklaverei offiziell abgeschafft wurde, feierten die Menschen mit Paraden und Feuerwerk – und Liedern, in denen sie über ihre früheren Besitzer herzogen.

Später verschmolzen beide Anlässe. Seit 1907 findet die Parade jedes Jahr statt. Sänger, Musiker und Tänzer bereiten sich mit zahlreichen Proben monatelang darauf vor. Bei der Prozession selbst verschwimmen ihre Melodien im Wettstreit mit denen der anderen Gruppen allerdings mit unter zu einer fröhlichen, lärmenden Blechbläser-Kakofonie.

Wer das Spektakel selbst erleben will, den empfängt Kapstadt in den Sommermonaten mit mediterranem Klima: Von Dezember bis April beträgt die Temperatur meist über 25 Grad und es regnet nicht sehr häufig.

Weitere interessante Artikel finden sie auf unserer großen Afrika-Themenseite.

Seite 1 von 3

(NG, Heft 11 / 2012, Seite(n) 148 bis 152)

Südafrika hatte sich für die Fußball-Weltmeisterschaft herausgeputzt. Doch die Apartheid wirft noch immer ihre Schatten. Gibt es Aussicht auf Versöhnung zwischen Opfern und Tätern? Ein Essay mit Fotos von James Nachtwey. mehr...
Die Entdeckung von Brandspuren in einer Höhle in Südafrika zeigt, dass Menschen Feuer bereits seit rund einer Million Jahre nutzen. Dies sind 300.000 Jahre früher als angenommen. Die am Fundort in der Kap-Provinz zu früherer Zeit lebenden Frühmenschen verbrannten noch kein Holz, sondern Gräser und Blätter. mehr...
Nelson Mandela saß wegen seines Widerstands gegen die Apartheid in Südafrika fast 28 Jahre lang im Gefängnis. 1993 erhielt er gemeinsam mit Frederik Willem de Klerk den Friedensnobelpreis und wurde ein Jahr später dessen Nachfolger und damit Südafrikas erster schwarzer Präsident. mehr...

Extras

Bildband-Tipp: 400 Reisen, die Sie nie vergessen werden
Dieser Bildband ist die Fahrkarte für die 400 ausgefallensten, schönsten und unvergesslichsten Reisen, die unsere Welt zu bieten hat. Von den 7000 Meter hohen Bergen Kasachstans über die zentralasiatischen Steppen bis zum Baikalsee; vom Titicacasee in den Hochanden bis in den brasilianischen Regenwald... In diesem opulenten Coffee-Table-Book findet jeder seine Traumreise der Abenteurer genauso wie der Genießer, der Kulturliebhaber wie der Globetrotter. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus