Verwall: Berg und Tal

Artikel vom 04.10.2012  —  Autor: Tom Dauer  —  Bilder: Bernd Ritschel
Route Verwall

Bild: Gonstalla/Dürr Vergrößern

Die Route im österreichischen Verwall

Nördlich von St. Anton (1300 Meter) liegt der Arlberg – international bekannt als winterliches Tiefschnee-Dorado. Viel weniger bekannt ist dagegen, dass südlich der Ski-Hauptstadt die Verwallgruppe mit einsamen Talwanderungen und Gipfelanstiegen auf Besucher wartet.

Ein relativ einfacher und direkter Zugang in die karge Gebirgslandschaft verläuft durch die bewaldete Rosanna­schlucht, in der man oft Kanuten im Wildwasser beobachten kann. Nach der Schlucht folgt der Weg dem ursprünglich gebliebenen Verwalltal, zunächst durch einen lichten Bergwald, später über offene Almen, bis man schließlich die Konstanzer Hütte (1710 Meter) erreicht.

Verkürzen lässt sich der Anstieg, indem man von St. Anton mit dem Auto bis zum Rasthaus Verwall (1445 Meter) fährt. Zwischen neun und 18 Uhr allerdings ist die Straße für Autos gesperrt.

Wildnisfaktor

Bis weit in den Frühsommer hinein ist der Weg durch das Verwalltal von hohen Lawinenkegeln gesäumt, die daran erinnern, dass man in einer exponierten Landschaft unterwegs ist.

Es empfiehlt sich, eine Nacht in der Konstanzer Hütte zu bleiben (hervorragende Küche!) und am folgenden Tag zum abgeschiedenen Langer See aufzusteigen (eine Stunde). Von nirgendwo sonst ist der Blick auf den Patteriol (3056 Meter) – das "Matterhorn der Ost­alpen" – ähnlich spektakulär.

Wilde Alpen Bookazine Cover

  Vergrößern

Das neue Bookazine "Wilde Alpen" ist ab sofort erhältlich im Zeitschriftenhandel.

Zeit: 3 Stunden ab St. Anton; 1 Stunde 40 Minuten ab Salzhütte (bis Konstanzer Hütte)
Höhenmeter: +/- 450 (bis Konstanzer Hütte)
Kartenempfehlung: Freytag & Berndt, Arlberggebiet / Paznaun / Verwallgruppe, Blatt WK 372, 1:50000

Die vollständige Sammlung aller Touren finden Sie im neuen Bookazine "Wilde Alpen", erhältlich im Zeitschriftenhandel.


(NG, Heft Collector's Edition No. 15 / 2012, Seite(n) 50)

Alpinjournalist Tom Dauer und Bergfotograf Bernd Ritschel stellen alle sechs Alpenländer vor, von den „Klassikern” Österreich und Schweiz bis zum Geheimtipp Slowenien. 18 Tourentipps zwischen Allgäu und Dolomiten inklusive Karten und „Wildnisfaktor“ runden die Collector’s Edition ab. mehr...
Aus dem aktuellen Sonderheft "Wilde Alpen" präsentieren wir jeden Donnerstag eine Tour mit Wildnisfaktor: Diesmal geht es in den bayrischen Voralpen auf die 1801 Meter hohe Benediktenwand. mehr...
Mitte Juni geht der Pitztaler Gletscher in Sommerurlaub - er beginnt zu schmelzen. In eisigen Strömen, die sich schließlich an den Stränden Süd- und Osteuropas verlieren, schießt sein Wasser die Tiroler Berge hinab. Die Betreiber der Lifte und anderer Einrichtungen auf dem Gletscher sehen dies mit großer Sorge - und beschlossen, etwas radikal Neues auszuprobieren: Sie orderten riesige weiße Matten und deckten damit sechs Hektar des Eisfelds ab. mehr...
Unser Sinnesapparat ist wie eine Polaroidkamera: Jede Momentaufnahme ist einmalig. Besonders dicht ist die Fülle der Impressionen an den legendären Wanderrouten der Welt: in den Hochebenen von Australien, in den weiten Tälern im Norden Indiens oder an der wilden Küste Westkanadas. mehr...

Extras

Bildband-Tipp: Wilde Alpen
Bergfotograf Bernd Ritschel und Autor Tom Dauer nehmen die Leser mit auf ihre Touren in sechs Alpen­ ländern — von den absoluten Highlights bis zu unbekannten Orten jenseits der Touristenpfade. mehr...

  • Artikel bookmarken
  • Firefox
  • IE
  • del.icio.us
  • Mister Wong
  • Yahoo MyWeb
  • Google
Userkommentare

DISQUS ist ein Angebot von disqus.com und unabhängig von nationalgeographic.de - siehe insoweit die Hinweise zum Datenschutz der DISQUS-Kommentarfunktion

blog comments powered by Disqus