Fotostrecke: Generation Putin

Über den Dächern Moskaus

Bild: Gerd Ludwig

Über den Dächern Moskaus

Moskau liegt ihnen zu Füßen: Kirill Wselenski (l.) und Dima Balaschow machen Fotos bei einer Klettertour über der russischen Hauptstadt. Die sogenannten „Rooftopper“ steigen auf Hochhäuser und Bauwerke – gefährlich und meist illegal.

Ablenkung vom Alltag

Bild: Gerd Ludwig

Ablenkung vom Alltag

In ihrer Wohnung in einem Moskauer Vorort bereiten sich Alexander und Viktoria Chlynin auf den Höhepunkt der Woche vor: den Karneval der Tiere. Der Banker, 28, und die Innenarchitektin, 25, besitzen mehrere Tierkostüme und treffen sich mit Gleichgesinnten.

Sommer und Liebe

Bild: Gerd Ludwig

Sommer und Liebe

Beim Festival „Wilde Minze“ tanzen 36.000 Besucher bis in die Nacht zu Elektro- und Ethno-Musik. Die populärsten Bands in diesem Jahr waren die Wanton Bishops aus Beirut und Njestschastny Slutschaj („Unglücklicher Zufall“), eine bekannte russische Band, die in ihren Liedern über altmodische Werte singt.

Mit Putin im Rücken

Bild: Gerd Ludwig

Mit Putin im Rücken

In seinem Büro in Kasan rückt Radik Minnachmetow ein Putin-Porträt zurecht, das neben dem des Präsidenten von Tatarstan einen Ehrenplatz hat. Tatarstan ist eine russische Republik östlich von Moskau. Mit 24 Jahren wurde Minnachmetow Chef der Kasan-Arena, in der 2018 Spiele der Fußball-WM ausgetragen werden.

Flagge zeigen

Bild: Gerd Ludwig

Flagge zeigen

Anhänger von Drugaja Rossija („Anderes Russland“) bei einer Kundgebung in Moskau. Auf den Flaggen ihr Symbol: eine Handgranate. Drugaja Rossija wurde 2010 von Mitgliedern einer verbotenen ultranationalistischen Partei gegründet. Das russische Justizministerium weigerte sich jedoch, die neue Partei anzuerkennen.

Insta-Girl

Bild: Gerd Ludwig

Insta-Girl

Die Abhängigkeit vom Smartphone ist kein westliches Phänomen, auch junge Russen legen ihr Handy selten aus der Hand. Schauspielerin Nastassja Samburskaja ist mit sieben Millionen Followern auf Instagram ein Social-Media-Star in Russland. Die 29-Jährige lebt in einer kleinen Wohnung in Moskau.

Tataren in Kasan

Bild: Gerd Ludwig

Tataren in Kasan

Junge Frauen in einer Schule in Kasan, an der Religion, Geisteswissenschaften und tatarische Geschichte und Kultur unterrichtet werden. Die Hälfte der Einwohner der Stadt sind Russen, die andere Hälfte muslimische Tataren. Etwa sieben Prozent der russischen Bevölkerung sind Muslime.

Die nächste Generation

Bild: Gerd Ludwig

Die nächste Generation

Diese Schüler feiern ihren Abschlussball im noblen Grand Hotel Emerald in St. Petersburg. Das Ende des Kommunismus brachte sowohl Armut als auch Wohlstand nach Russland. Für die jungen Leute, die in den unbeständigen Neunzigerjahren aufgewachsen sind, ist wirtschaftliche Sicherheit das wichtigste Ziel.

Starke Kirche

Bild: Gerd Ludwig

Starke Kirche

Seminaristen der Moskauer Geistlichen Akademie in Sergijew Possad studieren das Neue Testament, liturgische Musik und andere Fächer. Die Russisch-orthodoxe Kirche wurde von den Kommunisten brutal unterdrückt. Unter Putin ist sie wieder erstarkt, denn er sieht sie als machtpolitischen Verbündeten.

Russische Schickeria

Bild: Gerd Ludwig

Russische Schickeria

Das Nobelrestaurant Voda|Sneg („Wasser|Schnee“) in Kasan ist ein Treffpunkt für die junge Schickeria der Stadt. Das Lokal liegt in einem wohlhabenden Vorort am Ufer der Wolga. Im Sommer ist es ein Freiluftrestaurant mit Bootssteg und Badestelle; im Winter kann man Ski laufen oder Hundeschlitten fahren.

Bild: Gerd Ludwig

"Tag des Dorfes"

Diese jungen Russen interessieren sich wenig für den „Tag des Dorfes“, der in Nikolskoje, 285 Kilometer nordöstlich von Moskau, gefeiert wird. Stattdessen machen sie das, was junge Menschen eben so machen, wenn es wenig Abwechslung gibt: herumhängen und flirten. Seit der Wirtschaftskrise gibt es kaum Jobs in der Provinz.

Mehr Freiheiten, weniger Zufriedenheit

Bild: Gerd Ludwig

Mehr Freiheiten, weniger Zufriedenheit

Michail Wasiljew übt mit seinem Skateboard auf dem Triumph-Platz in Moskau. Rechts steht die Statue des Dichters Wladimir Majakowski, der die Revolution von 1917 besungen hat. Junge Russen genießen heute mehr Freiheiten, als sich ihre Vorfahren je hätten träumen lassen. Zufrieden aber sind die wenigsten.