Mehr als 6000 Krieger aus Ton ließ sich Chinas erster Kaiser vor 2200 Jahren vor sein Grabmal stellen. Jeder einzelne war lebensecht und in prachtvollen Farben gestaltet. Forscher bringen nun die weltberühmte Terrakotta-Armee in ihrem originalen Kolorit zum Leuchten. mehr...

Sie könnte geradewegs einem traditionellen chinesischen Gemälde entsprungen sein, diese Landschaft um Daqiao, ein entlegenes Dorf in der Provinz Jiangxi in China. Ärmlich gekleidete Jungen sitzen auf schwarzen Ochsen, die Pflugscharen hinter sich herziehen. An Dorfteichen dösen alte Männer und betrachten den Rauch, der aus ihren Pfeifen aufsteigt. mehr...
Es gibt kein Zurück. So viel weiß der "Eiserne Wang". Langsam rollt der Bus über den ausgefahrenen Schotterweg durch Dongfa. Er bringt den jungen chinesischen Arbeiter und seine Frau weg aus diesem Geisterdorf nahe der russischen Grenze. Die Frau trägt eine leichte, hellblaue Sporttasche, er die drückende Last der Vergangenheit. mehr...
Eine Gruppe fröhlicher chinesischer Touristen stemmt sich gegen eine gigantische tibetische Gebetsmühle. Sie alle kommen aus dem Osten des Landes und haben eine Busreise durch den Wilden Westen von China gebucht. Nun, am Ziel angekommen, amüsieren sie sich damit, die 15 Meter hohe Gebetsmühle zum Drehen zu bringen. mehr...
Unter der ausladenden Krone eines Blauglockenbaums bearbeitet der Dorfschmied ein glühend heißes Eisen. Wieder und wieder schlägt er zu, bis sich das Stück Metall in eine Hacke verwandelt hat. Und in was für eine: kein schlankes, kleines Instrument für das Blumenbeet, sondern ein schweres, grobes Gerät mit klobiger Klinge. mehr...
Wenn es um das politische System seines Landes geht, ist mein Freund Wu Jinsheng, ein Deutschlehrer in Peking, durchaus kritisch. Aber er ist auch Patriot, und mit Genugtuung verfolgt er, wie die internationalen Medien die technologische Modernisierung in China beschreiben. Ich sehe ihn vor mir, wie er still vergnügt die neuesten Erfolge für mich zusammenstellt. mehr...
Wir sind am 27. Mai in Lhasa gestartet, der Hauptstadt der Autonomen Region Tibet in China. Conrad Anker, Jimmy Chin, Galen Rowell und ich mieteten einen Allradkombi und einen Lkw mit Zwillingsbereifung und kauften sechs Fässer Diesel. Mit vier angeheuerten Tibetern fuhren wir fünf Tage lang nach Norden. mehr...
Zuerst hört man nur die klaren Töne der zeremoniellen Trompete. Dann nähern sich die buddhistischen Pilger. Über Thimphu, der Hauptstadt des Himalajakönigreichs Bhutan in China, ist soeben die Sonne hinter den Bergen versunken, und das abendliche Gebetsritual soll beginnen. mehr...
Exakt um 14.30 Uhr beginnen die Bosse mit dem Ausbauplan für die Fabrik. Das dreistöckige Gebäude, das sie gemietet haben, ist völlig leer: weiße Wände, nackte Fußböden, eine Haustür ohne Schloss. Man kann nach Belieben kommen und gehen; auch alles andere in der Lishui Economic Development Zone in China ist frei zugänglich. mehr...
Treffender für das Werk von James Hiltons Roman "Der verlorene Horizont" wäre der Titel "Das verlorene Paradies" gewesen, denn darum geht es. Das Buch bedient eine uralte Sehnsucht, die jeder von uns in sich trägt: die Wunschvorstellung, dass es irgendwo auf der Erde einen Ort gibt, wo die Menschen ihre Aggressionen nicht in Kriegen ausleben. mehr...
Wenn in China antike Städte in Vergessenheit geraten, dann geschieht dies an Orten wie Anyang. Die wechselvolle Geschichte des 20. Jahrhunderts spielte immer wieder in dieser Talebene des Hwangho und hinterließ ihre Spuren. Nicht weit vor Anyang steht das Grabmal des Kriegsherrn Yuan Shikai, der 1913 die Regierungsgewalt über das Land errang. mehr...
 
Kohlenhalde-in-china-12819

Kein anderes Land der Welt verfeuert für seine boomende Wirtschaft so viel klimaschädliche Kohle. ... mehr...

Pdf-archiv-ng07-19-20-web-951

Meine Studenten in China schrieben ihre Aufsätze auf billiges Papier, das so dünn war, dass es sic... mehr...

Terrakottaarmee-5487

In der Volksrepublik China lebt der Totenkult fort. Die Menschen geben ihren Ahnen nicht nur verblü... mehr...

Der Name Jiuzhaigou bedeutet "Tal der neun Dörfer". So viele Siedlungen gab es hier früher einmal. Heute spielen andere Zahlen in dem zentralchinesischen Naturschutzgebiet eine Rolle. 80 Hotels drängen sich am Ende der 30 Kilometer langen Schlucht, die sich weiter südlich gabelt wie ein Y. mehr...