Fotografie

Bis an den Rand der Welt

Vom 8. bis 10. Februar 2019 gibt es die 16. Mundologia in Freiburg. National Geographic ist wieder Medienpartner. Dienstag, 5 Februar

Von National Geographic-Magazin

Das Auge der Hummel nimmt einen großen Teil des Fotos ein. Es ist schwarz, jede einzelne Facette ist zu erkennen. Für die Aufnahme haben Heidi und Hans-Jürgen Koch das filigrane Insekt im Labor aufgenommen und eine Vielzahl Bilder später am Rechner zusammengesetzt. Ob Hummeln, Mäuse oder Gürteltiere: Die Geschichten der Kochs zeigen uns fremde und vertraute Tiere aus ungewöhnlichen Blickwinkeln. Mit ihrem Vortrag „Das Tier – und wir“ eröffnet das Fotografenpaar die Mundologia im Freiburger Konzerthaus.

Auf dem 16. Festival für Fotografie, Abenteuer und Reisen werden Fotojournalisten und Abenteurer vom 8. bis 10. Februar wieder live von ihren Eindrücken im hohen Norden und fernen Osten, auf Vulkanen, Inselparadiesen und in den Tiefen der Ozeane berichten. Zu sehen sind beeindruckende Fotos von Menschen, Landschaften und Naturphänomenen, es gibt zahlreiche Seminare und Workshops sowie eine große Messe.

Auf eine ungewöhnliche Reise in die Ferne geht es zum Beispiel mit dem Künstlerkollektiv Leavinghomefunktion. Die fünf Absolventen europäischer Kunsthochschulen versetzten ihren Hausrat, kauften russische Motorräder der Marke Ural und machten sich auf den Weg nach New York – und zwar in östlicher Richtung. Zweieinhalb Jahre lang waren sie unterwegs,  erlebten Abenteuer und zahllose Pannen, von denen sie in ihrem Vortrag „Auf dem Landweg nach New York“ berichten werden.

Weiter, tiefer, spektakulärer – die Lust am Reisen in extreme Regionen ist groß. Das spiegelt sich auch im weiteren Reportagen-Programm der Mundologia wider.

Der Naturfotograf Bernd Römmelt hat die Wildnis am Polarkreis erlebt. Er fotografierte Moschusochsen in Alaska und Braunbären im Osten Finnlands, dokumentierte das härteste Hundeschlittenrennen der Welt, segelte durch den Scoresby-Sund in Grönland und besuchte die Sami in Schwedisch-Lappland. Bis an die „Ränder der Welt“ und zu indigenen Völkern geht es hingegen mit dem Naturfotografen und Umweltaktivisten Markus Meuth. Seine Umweltschutzorganisation Amap, die in Brasilien an der Kakaoküste Baumsetzlinge pflanzt, erhält den diesjährigen Mundologia-Preis.

Zu denen, die auf der Mundologia ihre Trickkiste öffnen werden, gehört auch die National Geographic-Fotografin Ulla Lohmann. Ihr Seminar „Reise- und Reportagefotografie“richtet sich an alle, die lernen möchten, wie man fotografisch Geschichten erzählt. Ulla Lohmanns Vorträge zum „Abenteuer Südsee“ sind allerdings schon ausverkauft.

Die Mundologia findet vom 8. bis 10. Februar im Konzerthaus Freiburg statt. Weitere Informationen finden Sie auf http://www.mundologia.de.

Wei­ter­le­sen