Geschichte und Kultur

Weltweiter Wettbewerb: Die preisgekrönten Karten von Kindern aus 34 Ländern

Hunderte Kinder aus 34 Ländern haben im Rahmen eines alle zwei Jahre stattfindenden Kartografie-Wettbewerbs selbstgemachte Karten eingeschickt. Donnerstag, 9 November

Von Betsy Mason

Die Karten, die dieses Mal zum alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb Barbara Petchenik Children’s Map Competition eingereicht wurden, reichen von herzallerliebsten Zeichnungen bis zu meisterhaften Kunstwerken. Fast zweihundert Finalisten aus 34 Ländern konnten letzte Woche während des jährlichen Treffens der International Cartographic Association in Washington, D.C. bewundert werden. Die aufstrebenden Künstler und Kartografen sind nicht älter als 15 Jahre – und der jüngste Teilnehmer stammt aus Bulgarien und ist gerade mal drei Jahre alt. Alle Gewinner des Wettbewerbs können in unserer Galerie bestaunt werden.

Das Thema des Wettbewerbs in diesem Jahr war „We Love Maps“ (dt. Wir lieben Karten) und sorgte für viele Herzen – darunter auch eine herzförmige Kartenprojektion eines zwölfjährigen Mädchens aus Rumänien. Die Jury konnte sich nicht für ein einzelnes Bild entscheiden, als es um die Vergabe des Preises für Kreativität ging. Daher teilen ihn sich dieses Jahr die vierjährige Urtėja Kardašiūtė aus Litauern für ein herzerwärmendes Bild der Erde und der Sonne, die sich in Freundschaft die Hände reichen, und die 15-jährige Phoebe McClean aus Neuseeland für ihren cleveren Kommentar zur Politik von Präsident Trump.

Der Öffentlichkeitspreis für die meisten Stimmen während der Ausstellungszeit zur Konferenz ging an Champ Turner, einen 15-Jährigen aus Austin, Texas (unten).

Jedes Mitgliedsland der ICA kann bis zu sechs Karten für das Finale auswählen, die dann auf der Konferenz von einem internationalen Panel aus Kartografen bewertet werden. Der Wettbewerb wurde nach Barbara Petchenik benannt, einer amerikanischen Kartografin, die sich den Karten verschrieben hat, die für die Bildung von Kindern eingesetzt wurden. Er wurde 1993 ins Leben gerufen.

All Over the Map auf Twitter und Instagram folgen.

Betsy Mason auf Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen