Geschichte und Kultur

Virtual-Reality-Roadshow in Berlin: Humanitäre Hilfe hautnah

Eine Video-Roadshow in Berlin gewährt intensive Einblicke in die Arbeit von EU-Spezialkräften in Krisengebieten. Mit Virtual-Reality-Brillen können Besucher humanitäre Einsätze aus einer 360°-Perspektive verfolgen. Mittwoch, 16 Mai

Von Jens Voss

Ob Erdbeben, Waldbrände oder Flüchtlingselend: Wenn Naturkatastrophen oder humanitäre Krisen das Leben unzähliger Menschen bedrohen, ist effiziente zwischenstaatliche Hilfe unerlässlich. Wie genau arbeiten die einzelnen Länder hierbei zusammen? Die Virtual-Reality-Roadshow „Die EU rettet Leben. In Europa und in der Welt.“ im Shoppingcenter Alexa in Berlin gewährt vom 18. bis 26. Mai intensive Einblicke in das Engagement europäischer Spezialkräfte. Ein Kamerateam hat hierfür drei EU-Operationen begleitet und in bewegenden 360-Grad-Videos festgehalten. Mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen können die Roadshow-Besucher die humanitären Einsätze in drei Regionen hautnah miterleben.

Im Fokus des ersten Videos steht der leidvolle Alltag der Rohingya-Ethnie in einem Flüchtlingslager in Bangladesch. Im Cockpit eines Löschflugzeugs erleben die Besucher danach, wie ein massiver Waldbrand in Italien bekämpft wird. Der dritte Drehort liegt in Dänemark: Die Zuschauer verfolgen eine Erdbebensimulation im Rahmen einer europäischen Katastrophenschutzübung.

Neben den virtuellen Welten haben die Besucher der Virtual-Reality-Roadshow die Gelegenheit, EU-Repräsentanten kennenzulernen und sich mit Vertretern humanitärer Einrichtungen auszutauschen. Vor Berlin besuchte die Roadshow bereits Vilnius und Bukarest. In den nächsten Wochen und Monaten werden die Stationen Rom, Marseille und Madrid angefahren.

Virtual-Reality-Roadshow „Die EU rettet Leben. In Europa und in der Welt.“

EU-Pavillon im Shoppingcenter Alexa, Grunerstraße 20, 10179 Berlin

Die Roadshow kann täglich während der Öffnungszeiten des Alexa Shoppingcenters vom 18. bis 26. Mai besucht werden.

Wei­ter­le­sen