Wie sauber sind Deutschlands Badegewässer?

Der jährliche EU-Bericht zur Badegewässer-Qualität zeigt, in welchen Seen und Flüssen man bedenkenlos baden kann – und welche Gewässer man besser meiden sollte.

Tuesday, June 9, 2020,
Von Jens Voss
Wörthsee
Einer der saubersten Badeseen in Bayern: Der Wörthsee im Landkreis Starnberg.
Bild National Geographic

Baden in der Natur – ohne Betonbecken und Chlor. Unzählige Gewässer in Deutschland laden dazu ein. Doch wie sauber sind unsere Strände, Seen und Flüsse wirklich? Das Ergebnis: Mehr als 98 Prozent der Badegewässer erfüllen die Mindeststandards der EU-Badegewässerrichtlinie. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle EU-Bericht zur Wasserqualität der Badegewässer. Knapp 93 Prozent wurden mit der Bestnote „ausgezeichnet“ bewertet – etwa genauso viel wie im Vorjahr.

Galerie: Die geheime Welt der Flüsse und Seen

Acht der insgesamt 2.291 im Jahr 2019 untersuchten Gewässer wurden von der EU wegen zu vieler bedenklicher Bakterien als „mangelhaft“ eingestuft. Wegen des erhöhten Keimaufkommens kann das Verschlucken des Wassers dort zu Erkrankungen und Magenbeschwerden führen.

Die Badestellen am Nordseestrand Wremen und der Weserstrand Sandstedt in Niedersachsen sollten ebenso gemieden werden wie die Elbe bei Brokdorf in Schleswig-Holstein. Durchgefallen sind auch die Spreelagune im brandenburgischen Lübben sowie zwei Stellen am Süßen See in Sachsen-Anhalt.

Wie schon im Vorjahr bemängelten die Gutachter außerdem die Badestellen am Goldscheuer Badesee im baden-württembergischen Kehl und am Klostersee Triefenstein in Bayern. 2018 waren in Deutschland sechs Stellen mit mangelhaft bewertet worden.

Heißer Sommer: Mehr Bakterien an Badestellen

Wegen des heißen Sommers im Jahr 2019 und des damit einhergehenden starken Wachstums von Cyanobakterien (Blaualgen) mussten in einigen Bundesländern 53 Badegewässer eine Zeitlang oder über die gesamte Badesaison geschlossen bleiben. Dennoch bewertet das Bundesumweltamt die Ergebnisse als gut.

Informationen zur aktuellen Badegewässerqualität in den einzelnen Bundesländern: www.umweltbundesamt.de/wasserqualitaet-in-badegewaessern

Gewässer

Erhöhter Wasserverbrauch: Die Pflanzenwelt wird durch Klimawandel durstiger

Der Anstieg von CO2 in der Atmosphäre und die Erderwärmung lassen Pflanzen größer werden und geben ihnen mehr Zeit, dem Boden Wasser zu entziehen. Ein Phänomen, dass die Wasserversorgung der Menschen vor neue Herausforderungen stellt.
Wei­ter­le­sen