0:24

Chilenische Waldkatze: Der 10.000 Passagier auf der National Geographic Photo Ark

Eine Chilenische Waldkatze (Leopardus guigna), auch Kodkod genannt, in Fauna Andina, Chile. Diese kleine und kaum bekannte Katze ist die 10.000. Tierart auf der National Geographic Photo Arc. Wissenschaftler und Artenschützer glauben, dass es sich hierbei wahrscheinlich um die ersten je veröffentlichten Audioaufnahmen dieser Art handelt. Video mit Genehmigung von Joel Sartore, National Geographic Photo Ark.
2:18

George das Wombat: Ein neues Leben in der Wildnis

Für das liebenswerte Wombat George ist ein Umzug angesagt. George war erst 4 Monate alt, als ihn ein Passant rettete.
1:44

Paul das Schwein räumt auf

Paul das Schwein mag es sauber und ordentlich – und dabei hilft er auch gern nach. Mini-Schweine sind neue Trend-Haustiere, aber vielen potenziellen Besitzern ist gar nicht klar, dass aus ihren Ferkeln bis zu 230 kg schwere Schweine werden können.
0:33

Unterwassertanz der Luftringe

In einem hypnotischen Tanz verschmelzen zwei Luftblasen zu einer.
0:30

The Cave – eine Klinik im Untergrund

Inmitten des syrischen Kriegsgebiets retten Ärzte in einer unterirdischen Klinik zahlreiche Leben.

Sendungen von National Geographic im Mai auf Disney+

Ein neuer Monat bedeutet neue Inhalte auf Disney+. Hier findest du unsere Top-Favoriten.
2:03

Hinter den Kulissen: So entstehen Zeitrafferaufnahmen von Kolibris

Anand Varma filmt Kolibris mit einer 4K-Kamera, die mehrere tausend Frames pro Sekunde macht. In diesem Video blicken wir hinter die Kulissen seiner atemberaubenden Aufnahmen.
1:38

Wie vermehren sich Quallen?

Quallen können sich geschlechtlich und ungeschlechtlich vermehren – indem sie sich klonen.
0:58

Taucht ab in eines der unberührtesten Korallenriffe der Welt

Das Tubbataha-Riff der Philippinen ist eines der ursprünglichsten Korallenriffe der Welt – und eines der artenreichsten.
3:54

Wissen kompakt: Oktopoden

Wie viele Herzen hat ein Oktopus? Wie tarnt er sich in seiner Umgebung? Aus was besteht seine Tinte? Erfahrt mehr über diese faszinierenden Kreaturen des Meeres.
0:30

3D-Animation eines Spinosaurus

Die Videoanimation zeigt ein 360°-Modell eines Spinosaurus. (Model: Davide Bonadonna und Fabio Manucci; Animation und Texturierung: Fabio Manucci; Farbgestaltung: Davide Bonadonna, Di.Ma. Dino makers; Wissenschaftliche Betreuung: Simone Maganuco und Marco Auditore; Rekonstruktion basierend auf: Nizar Ibrahim und weitere, „Nature“, 2020)

Spinosaurus-Animation

Mithilfe seines paddelartigen Schwanzes manövrierte ein Spinosaurus aegyptiacus vor über 97 Millionen Jahren in einem Flusslauf im heutigen Marokko. Neu entdeckte Fossilien zeigen, dass der Schwanz des Tieres bestens zum Schwimmen geeignet war – was die Theorie untermauert, dass der Spinosaurus den Großteil seiner Zeit im Wasser verbrachte. (Model: Davide Bonadonna und Fabio Manucci; Animation und Texturierung: Fabio Manucci; Farbgestaltung: Davide Bonadonna, Di.Ma. Dino makers; Wissenschaftliche Betreuung: Simone Maganuco und Marco Auditore; Rekonstruktion basierend auf: Nizar Ibrahim und weitere, „Nature“, 2020).

Animation: Schwimmender Spinosaurus

Die Videoanimation zeigt einen Spinosaurus beim Schwimmen im Meer. (Model: Davide Bonadonna und Fabio Manucci; Animation und Texturierung: Fabio Manucci; Farbgestaltung: Davide Bonadonna, Di.Ma. Dino makers; Wissenschaftliche Betreuung: Simone Maganuco und Marco Auditore; Rekonstruktion basierend auf: Nizar Ibrahim und weitere, „Nature“, 2020)

Schlagabtausch: Oktopus vs. Fangschreckenkrebs

Der Oktopus hat einen giftigen Schnabel, aber der Fangschreckenkrebs kann mit der Durchschlagskraft einer .22-Kaliber-Kugel zuschlagen.
1:30

Schlangenbesuch im Vogelnest

Siedelweber bauen riesige Nester, in denen sie ihre Küken aufziehen – ein gefundenes Fressen für hungrige Kobras.
1:24

Tödlich gut getarnt: Die Östliche Gabunviper

Die Östliche Gabunviper kann stundenlang regungslos verharren. Dann schlägt sie blitzschnell zu.
0:35

Trailer | Mai mit Biss

Der Mail auf National Geographic WILD wird bissig!
1:00

National Geographic Explorers

Seit mehr als 130 Jahren zeigt National Geographic die Wunder der Erde und finanziert Projekte zu ihrer Erforschung und ihrem Schutz.