Kot von Eiszeit-Hyänen an alten Stätten menschlicher Aktivität entdeckt

Versteinerte Hyänenhäufchen enthalten faszinierende Informationen über die Lebensbedingungen und Gewohnheiten von Tieren, die vor einer Million Jahre lebten.Donnerstag, 9. November 2017

Archäologen haben in zwei alten Stätten menschlicher Aktivität einen wahren Schatz an Knochen gefunden – in Häufchen versteinerten Hyänenkots.

Die eine Million Jahre alten Exkremente sind Teil von zwei Hyänenlatrinen, in denen die Knochen zermalmenden Fleischfresser ihre Hinterlassenschaften entsorgten. So markierten sie ihr Revier und hielten den Rest ihres Gebiets sauber.

Die Fäkalienfossile stecken voller Knochenfragmente, Pilze und Pflanzenteile, darunter Pollen von Bäumen und Gräsern. Zusammen mit der Größe und Textur der Proben liefert der Inhalt Hinweise auf die Umweltbedingungen, die vor Hunderttausenden von Jahren an diesen Stätten herrschten.

Das Aussehen der versteinerten Exkremente – oder Koprolithen, wie Archäologen sie nennen – kann Aufschluss darüber geben, ob die Landschaft einst trocken oder feucht gewesen ist, sagt Martin Ezcurra. Der Paläontologe arbeitet am Naturwissenschaftlichen Museum Bernardino Rivadavia in Buenos Aires und war an der Studie nicht beteiligt.

Manchmal „sehen wir Trockenrisse an der Oberfläche“, sagt er. „Das bedeutet, dass sie in einer Umgebung mit trockenen Bedingungen ausgeschieden wurden.“ Von den neu entdeckten Koprolithen wiesen aber fast keine solche Risse auf. Zusammen mit den Pollen, die in ihnen gefunden wurden, deutet das darauf hin, dass die Umgebung einst feucht war.

DAS WÜHLEN IN SEHR ALTEM KOT

Alte Exkremente sind in fossilen Überlieferungen allgegenwärtig. Eine der größten Proben, die je gefunden wurden, stammte von einem Tyrannosaurus rex. Außerdem haben Wissenschaftler auch schon Koprolithen von Neandertalern untersucht, um Rückschlüsse auf die komplexe Ernährung dieser menschlichen Verwandten zu ziehen.

Allerdings passiert es nicht ganz so häufig, dass Paläontologen einen Koprolithen-Jackpot in Form einer versteinerten Latrine finden.

Antonio Pineda ist ein graduierter Student am Katalanischen Institut für menschliche Paläoökologie und soziale Evolution. Er war mit der Ausgrabung an einer archäologischen Stätte beschäftigt, in der er hauptsächlich nach Steinwerkzeugen und menschlichen Spuren suchte, als er den Haufen mit Hyänen-Koprolithen fand.

„Wir beschlossen, unsere Ausgrabungen zu pausieren und die Hyänenlatrinen zu untersuchen“, sagt er.

In ihrem Bericht in der Augustausgabe der Fachzeitschrift „Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology“ ist nachzulesen, dass er und sein Team etliche Hyänen-Koprolithen in eigenständigen Anhäufungen gefunden hätten, und zwar in zwei verschiedenen Grabungsstätten in Spanien – Gran Dolina und La Mina.

Heutige Hyänen sowie andere Fleischfresser, darunter Dachse und Otter, graben Latrinen im Zuge ihres gewohnheitsmäßigen Sozialverhaltens. Das Team hinter der Studie konnte schnell feststellen, dass die spanischen Latrinen von Hyänen gemacht wurden, da diese Fleischfresser zu den wenigen Säugetieren zählen, die regelmäßig die Knochen ihrer Beute verzehren.

Bei den heutigen Tieren hat der Hyänenkot eine grellweiße Farbe von all dem Kalzium in den verspeisten Knochen. Und tatsächlich – als Pineda und sein Team die chemische Zusammensetzung der Koprolithen untersuchten, fanden sie hohe Konzentrationen von Kalzium und Phosphor.

KLEINE ÜBERRASCHUNGEN

Einige der Koprolithen enthielten auch Knochenfragmente, die Rückschlüsse auf die verspeisten Tiere zulassen und Hinweise auf die Arten liefern, die zu jener Zeit in dem Gebiet lebten.

Diese Beutetiere wiederum tragen mikroskopisch kleines Material in sich, das ebenfalls in den Exkrementen konserviert wurde und zusätzliche Hinweise liefert.

„Wenn die Hyäne einen Hirsch frisst und der Hirsch Pflanzen frisst, dann wird auch der Pollen im Hirsch [von der Hyäne] aufgenommen“, sagt Pineda. Er weist zum Beispiel darauf hin, dass in den einer Million Jahre alten Koprolithen eine Menge Kieferpollen zu finden sind.

Der Standort der Latrinen deutet darüber hinaus auf die frühen Verhaltensmuster der Hyänen hin. Laut Pinedas Studie befand sich eine der Latrinen in einer offenen Flussniederung, während die andere in einer Höhlenumgebung war. Von modernen Hyänen weiß man, dass sie beide Standortarten für Latrinen nutzen. Vermutlich ziehen sie eine abgeschirmte Höhle vor, sofern vorhanden.

Weitere Studien der Hyänenlatrinen könnten noch mehr spannende Informationen über die alten Populationen der Tiere beherbergen, fügt Ezcurra hinzu.

„In den Gemeinschaftslatrinen, die wir untersucht haben, gibt es Koprolithen von unterschiedlicher Größe. Das bedeutet, dass sie von Tieren unterschiedlichen Alters genutzt wurden“, sagt er. „Sie können uns Informationen über die Dynamik und Zusammensetzung von Populationen geben.“

Shaena Montanari auf Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen