Verblüffend gut erhaltenes „Seeungeheuer“ in Indien gefunden

Das fast vollständige Fossil hilft Paläontologen dabei zu verstehen, wie sich Ichtyosaurier über die Welt verbreitet haben.Donnerstag, 9. November 2017

Die Knochen, die im Nordwesten Indiens zum Vorschein kamen, gehörten einem „Seeungeheuer“. Das Tier von der Größe eines Boots lauerte vor 150 Millionen Jahren in den tiefen, dunklen Wassern des Meeres.

Bei dem entdeckten Fossil handelt es sich um das fast vollständig erhaltene Skelett eines Ichtyosauriers. Die Reptiliengruppe terrorisierte die Meere zur Zeit der Dinosaurier. Diese Tiere waren die Delfine ihrer Zeit: grazile Fischfresser mit großen Augen, schmalen Kiefern und kegelförmigen Zähnen.

Der indische Ichtyosaurier, der vor 152 bis 157 Millionen Jahren lebte, ist der erste große Meeresräuber des Jura, der in dieser Region entdeckt wurde. Das Fossil, das am 25. Oktober 2017 in „PLOS ONE“ vorgestellt wurde, kann Paläontologen ein besseres Verständnis dafür verschaffen, wie sich Ichtyosaurier über die Welt verbreitet haben.

„Das ist eine fantastische Geschichte und bei Weitem das beste Ichtyosaurier-Skelett, das in Indien je gefunden wurde“, sagt Steve Brusatte. Der Paläontologe von der Universität von Edinburgh war an der Studie nicht beteiligt.

„Ichtyosaurier-Fossile sind von den nördlichen Kontinenten gut bekannt, aber im Süden eine ziemliche Seltenheit“, fügt Brusatte hinzu. Global gesehen wurden bisher deutlich mehr Fossilien dieser Gruppe in Nordamerika und Europa gefunden.

„Dieses neue Skelett kann potenziell also viele Geheimnisse über die Evolution und die Biogeografie von Ichtyosauriern aufklären.“

ALLES INKLUSIVE

Indische Paläontologen machten den glücklichen Fund 2016 südlich des Dorfes Lodai in der indischen Provinz Gujarat.

Der Ichtyosaurier war in extrem hartem Sedimentgestein eingebettet und die Ausgrabung war zermürbend: Das Klima in der Region ist heiß und trocken, die Temperaturen übersteigen oft 35 °C.

Nach 1.500 Mannstunden des Grabens hatte das Team das verblüffend gut erhaltene Skelett endlich freigelegt. Die Wirbelsäule des Tieres war noch immer eine mehr oder weniger durchgehende Linie und seine linke Vorderflosse hatte dieselbe Form wie zu Lebzeiten.

Guntupalli V. R. Prasad ist ein Paläontologe von der Universität von Delhi, der sich mit den Wirbeltieren der Saurierzeit beschäftigt. Für ihn war dieser Fund eine echte Überraschung. „Ich hatte mich zuvor nicht viel mit den Wirbeltierfossilien dieser Region beschäftigt, da man davon ausging, dass es dort nur sehr wenige Wirbeltierfossilien gibt“, sagt er.

Prasad begriff schnell, in welcher Größenordnung sich der Fund bewegte. Das Fossil ist nicht nur der vollständigste indische Ichtyosaurier, der je gefunden wurde, sondern auch das erste Fossil aus dem Jura im ganzen Land. Alle bisherigen Funde sind etwa 50 Millionen Jahre jünger und bestehen nur aus einzelnen Zähnen oder schlecht erhaltenen Wirbeltieren, so Prasad.

ZÄHE BEUTE

Als der Ichtyosaurier lebte, war diese Region Indiens von einem tropischen Meer bedeckt, in dem das fast fünf Meter lange Reptil auf Beutefang ging. Seine teilweise abgebrochenen, abgestumpften Zähne lassen darauf schließen, dass es sich von harten Beutetieren wie gepanzerten Fischen und Ammoniten ernährte – Kopffüßer mit spiralförmigen Gehäusen, die an die heutigen Perlboote erinnern.

Das Team fand außerdem heraus, dass der indische Ichtyosaurier eng mit einer Gruppe von Vertretern weiter nördlich verwandt ist, was auf eine globale Verbreitung der Seeungeheuer hindeutet.

Zusammen mit den Fossilfunden wirbelloser Tiere lässt der Ichtyosaurier-Fund vermuten, dass es einst einen riesigen Seeweg durch den alten Kontinent Gondwanaland gegeben hat. Er muss durch ein Gebiet geführt haben, das sich heute auf Indien, Madagaskar und Südamerika aufteilt.

Wenn das der Fall ist, könnte es das Verständnis der Paläontologen für die Verbreitung der Meereslebewesen in den Ozeanen des Jura verändern.

„Dieser Fund zeigt, wie weit verbreitet Ichtyosaurier zur Zeit der Dinosaurier auf der ganzen Welt waren“, sagt Brusatte. „Sie scheinen überall in den Meeren gelebt zu haben, auf der ganzen Welt, während gleichzeitig die Dinosaurier über das Land donnerten.“

Wei­ter­le­sen