Buchtipp: Aufregende Aufnahmen eines Tierfilmers

Andreas Kieling reiste an die entlegensten Orte der Welt, um Tiere zu filmen. In seinem neuen Bildband „30 Jahre Tierfilm“ berichtet er von den spannendsten Begegnungen mit wilden Tieren.

Von National Geographic
Veröffentlicht am 9. Nov. 2022, 13:00 MEZ
Andreas Kieling Bildband 30 Jahre Tierfilm

Der Tierfilmer Andreas Kieling bereiste an die entlegensten Orte der Welt. Sein neuer Bildband „30 Jahre Tierfilm“ lässt uns an seinen spannenden Begegnungen teilhaben.

Foto von Andreas Kieling

„Schon als kleiner Junge war ich beseelt, wenn ich eine Eidechse im Wald bei der Jagd beobachten konnte. Stundenlang konnte ich vor einem Ameisenhaufen oder einem großen Glas voller Maikäfer sitzen und die Tiere und ihr Verhalten studieren – Allerweltstiere, und dennoch war ich wie berauscht. Später, als Tierfilmer, machte ich mich auf die Spuren von zum Teil sehr außergewöhnlichen Tieren wie Grizzlys, Berggorillas, Wüstenelefanten, Marco-Polo-Agalis, Schneeleoparden oder Komodowaranen. Die Leidenschaft, die Faszination für Tiere, hat sich durch mein ganzes Leben gezogen und treibt mich bis heute an.

Das Leben als Tierfilmer: Ein Geschenk, das seinen Preis hat

Rückblickend kann ich sagen, dass ich ein erfülltes Leben hatte. Und wenn ich mein Leben als Tierfilmer Revue passieren lasse, denke ich natürlich in erster Linie an die Highlights, die ich erlebt habe, an filmerische Höhepunkte, daran, dass ich in Regionen war, von denen ich als Kind und junger Mensch geträumt hatte. Damals hätte ich allerdings nicht im Traum daran gedacht, dass ich tatsächlich jemals dorthin kommen würde, dass ich mal all die Geschichten mit ihrer unglaublichen Intensität und Authentizität erleben würde, von denen ich hier erzähle. Ich sehe das als ein ganz großes Geschenk.

Aber es hatte auch seinen Preis. Meine Haut wurde durch die extremen Temperaturen etwa im winterlichen Alaska oder in heißen, ariden Gebieten in Mitleidenschaft gezogen und meine Augen nahmen durch lange Aufenthalte im blendenden Weiß verschneiter Landschaften Schaden. Oft kämpfte ich mit schneidender Kälte, tagelangen Schneestürmen, mit sengender Hitze oder hoher Luftfeuchtigkeit, das eine oder andere Mal mit Verletzungen oder Krankheiten. Bei manchen langen Expeditionen geriet ich an den Rand der totalen Erschöpfung und kam völlig abgemagert und ausgezehrt nach Hause zurück.

In der Gegenwart von Tieren - wie hier bei den Wüstenelefanten in Namibia - fühlt sich Andreas Kieling eins mit der Natur.

Tierfilme: Hineinversetzen in Tiere hilft

Wenn ich die Chance habe, Tiere zu erleben, die mich interessieren und fesseln, etwa die großen Küstenbraunbären in Alaska, die Wüstenelefanten in Namibia oder die Komodowarane in Indonesien – oder auch »nur« die Rothirsche in unseren Wäldern –, dann bin ich so sehr im Hier und Jetzt, dass ich an nichts anderes denke, nicht an die nächste Etappe, den nächsten Tag oder was auch immer. Das bedeutet nicht, dass ich in anderen Sphären schwebe, sondern einfach nur, dass ich mich eins mit der Natur fühle. Das ist in meinen Augen ein großes Geschenk und ein Schlüssel meines Erfolgs. Ich versetze mich in solchen Momenten in ein Tier oder eine Tiergruppe hinein, frage mich manchmal, was die Tiere in mir sehen: Beute oder Beutegreifer – ich sehe mich niemals als ihr Freund, weiß, dass ich bestenfalls geduldet bin, vielleicht auch ein Stress- oder Störfaktor. Beutegreifer beziehungsweise Prädatoren – »Raubtiere« hätte man früher gesagt – betrachten uns Menschen als ihresgleichen, und auch Fluchttiere sehen in uns einen Beutegreifer, denn wir bewegen uns ähnlich aggressiv, und die meisten von uns riechen als »Fleischfresser« auch wie Prädatoren.“

(Auszug aus dem Vorwort zu dem neuen Bildband „30 Jahre Tierfilm“ von Andreas Kieling)

Bildband von Andreas Kieling "30 Jahre Tierfilm", National Geographic

Das Buch „30 Jahre Tierfilm“ von Andreas Kieling ist erhältlich zum Preis von 49,99 Euro unter Andreas Kieling – 30 Jahre Tierfilm | Tiere | Bücher | NATIONAL GEOGRAPHIC | Verlagshaus24 sowie im lokalen Buchhandel.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Fotografie
Faszination Tiere: Die besten Wildtierfotos 2021
Fotografie
Mountains - Robert Bösch
Fotografie
Wildlife Photographer of the Year: People’s Choice Award geht nach Italien
Fotografie
Vulkanausbruch Fagradalsfjall: Feurige Szenen
Fotografie
Vintage-Fotos aus einem Winter voller Schnee und Eis

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved