NatGeo

Skyr, Algen, Stockfisch: Wikinger aßen gesund

Skyr, Algen, Stockfisch: Wikinger aßen gesund

Neben dem Fleisch von Wild- und Nutztieren genossen die Wikinger eine Vielzahl von Lebensmitteln und importierten auch Leckereien wie Pfirsiche und Zimt.

Wenn’s aus dem Keller strahlt

Vom radioaktiven Edelgas Radon haben viele Menschen noch nie gehört – obwohl es hierzulande zu den wichtigsten Ursachen für Lungenkrebs zählt.

Welcher Fisch darf noch auf den Tisch?

Ein Drittel der weltweiten Bestände ist überfischt, weitere 60 Prozent gelten als maximal genutzt. Ist Fischzucht eine sinnvolle Alternative?

Videos

5:02
Wie sich das Leben in den Bergen an den Klimawandel anpasst
Selbst in der Nähe des höchsten Gipfels der Welt findet das Leben Nischen. Begleitet ein internationales Team aus Wissenschaftlern auf der Perpetual Planet Everest Expedition von National Geographic und Rolex in den Himalaya. Dort erforschen sie die Artenvielfalt im Khumbu-Tal in Nepal und untersuchen, wie sich hochalpine Arten an den globalen Klimawandel anpassen.
)
Jetzt läuft
Wie sich das Leben in den Bergen an den Klimawandel anpasst
)
Video
Löwen gegen Flusspferd: Streit ums Wasserloch
)
Video
Schneeleopard macht Beute
)
Video
Babyfieber bei den Goldstumpfnasen
)
Video
Big Cat Februar

Heute abend im TV

Redaktionstipps

Wer war Hatschepsut?

Hatschepsut erklärte sich selbst zum Pharao, regierte über 20 Jahre und stellte sich in Statuen und Gemälden mit einem männlichen Körper und falschem Bart dar.

Die Deutschen wollen ihre Natur zurück

In Bayern erreichte eine Bürgerbewegung das scheinbar Unmögliche: Sie nahm es mit der mächtigen Agrarindustrie des Landes auf – und gewann.

Perseverance: Zum ersten Mal wurde eine Marslandung gefilmt

Der NASA gelangen historische Aufnahmen einer Rover-Landung auf dem Mars – und die ersten Audioaufzeichnungen des Marswindes.

Ferndiagnose: Was verrät die DNA eines ermordeten französischen Revolutionärs?

Jean Paul Marat wurde 1793 in seiner Badewanne erstochen. Seine Schwester bewahrte eine Zeitung auf, auf die sein Blut spritzte – und moderne Wissenschaftler untersuchten das Beweisstück.

Sutton Hoo: Warum das prunkvolle Schiffsgrab das letzte seiner Art war

Das prächtige angelsächsische Schiffsgrab von Sutton Hoo könnte das letzte Aufbäumen einer alten Ära darstellen, die durch einen kulturellen Wandel endete.

Tohoku: Japans geheimer Garten

Traumstrände und Traumgärten, leuchtend blaue Seen und traditionelles Theater – wer die perfekte Mischung aus spektakulärer Natur und Jahrhunderte alter japanischer Kultur sucht, sollte die Region Tohoku unbedingt als zukünftiges Reiseziel einplanen.

Expeditions

ERLEBNISREISEN | Entdeckt ferne Länder und lernt mehr über fremde Kulturen und Menschen.

Brechen Sie mit National Geographic auf zu fernen Ländern begleitet von fachkundigen, deutschsprachigen Experten und lernen Sie mehr über Land und Leute.

Planet or Plastic?

Planet or Plastic?

Plastikverschmutzung ist ein Problem, das uns alle angeht.

Zusammen können wir den Verbrauch von Einwegplastik verringern – und so etwas bewegen!
Planet or Plastic?

Erfahrt mehr über die Plastikverschmutzung

Die meisten von uns nutzen jeden Tag Plastik. Aber was passiert damit, wenn wir es nicht mehr brauchen?
Planet or Plastic?

Was passiert mit dem Plastik, das wir wegwerfen?

Der Weg des Plastikmülls bis nach Henderson, einer unbewohnten und abgelegenen Insel inmitten des Südpazifiks.

National Geographic könnt ihr jetzt auch auf Disney+ streamen

The Mandalorian season 2
Rogue Trip
Drain the oceans
Sharks of Los tIsland
Titanic 20 Years
Giants of the Blue Sea
Jetzt streamen
NATIONAL GEOGRAPHIC-MAGAZIN
März 2021
MISSION MARS. AUF DER SUCHE NACH NEUEN WELTEN
von National Geographic-Magazin
Die Bilder der Nasa-Mars-Rover bringen nicht nur die Wissenschaft voran, sondern erhöhen auch die Beliebtheit der Roboter in der öffentlichen Wahrnehmung. 2014 schickte der Rover „Opportunity“ dieses Symbolbild zur Erde.
Bild NASA/JPL/CORNELL UNIVERSITY/ARIZONA STATE UNIVERSITY

Unser Titelthema im März:

Mission Mars. Auf der Suche nach neuen Welten.

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die ersten Menschen, von denen wir wissen, dass sie den Nachthimmel beobachteten, waren die Sumerer. Sie blickten hinauf und fragten sich, welchen Sinn das da oben wohl haben könnte. Waren die flackernden Lichtchen die Götter oder nur ihr Ausdruck? In einem kleinen feuerroten Punkt glaubten sie den Vorboten von Unheil zu erkennen. So ordneten sie ihn dem bösen Gott Nergal zu.

Gut 6000 Jahre sind seither vergangen – die Fragen sind geblieben, wenn auch leicht verwandelt: In welchem Bezug steht der Mensch zum Universum? Niemand, der heute in den Nachthimmel blickt, kann sich den Antworten entziehen, die seine Vorfahren je gaben.

Aus diesem archaischen Bewusstsein speist sich die Faszination des Bildes in unserer Titelgeschichte über den Mars auf Seite 41: Zu sehen ist nur eine Landschaft aus Stein und Staub mit einem Gefährt darin. Doch es ist Nergal, der Feuerpunkt des Firmaments.

Der „Curiosity“-Rover, von dem das Bild stammt, war nur eine von vielen Expeditionen seit den Siebzigerjahren. Im Februar erreichen drei weitere milliardenteure Missionen den Mars. Aus China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA. Die Fluggeräte, ausgerüstet mit allem, was die aktuelle Technologie zu bieten hat, treiben die Erkundung des Himmelskörpers voran. Aber was glaubt der Mensch in der Ödnis zu finden? Spuren von Leben? Platz für Kolonien? Vor allem sucht er Antworten auf die alten Fragen.

Danke, dass Sie NATIONAL GEOGRAPHIC lesen!

Werner Siefer

Chefredakteur NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

In Florida sind Hundewetten aus Tierschutzgründen seit Ende 2020 verboten. In den USA geht damit die Ära der Greyhound-Rennen ihrem Ende entgegen.
Bild Erika Larsen
UNSERE THEMEN IM MÄRZ
Neue Welten, alte Kriege

 

• Mission Mars: Neue Welten

Im Todestrakt: Vom Leid unschuldig Verurteilter

Hunderennen: Das Ende einer Ära

• Kaschmir-Konflikt: Grenzkrieg wegen Kartenfehler

Ukraine: Warten auf den Zug

 

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER
Januar 2021
BEST OF THE WORLD 2021: 25 GEHEIMTIPPS WELTWEIT
von National Geographic-Magazin
In der neuen Ausgabe des NATIONAL GEOGRAPHIC Travelers findest Du 25 traumhafte Orte, die nach Corona eine Reise wert sind. Wie nach British Columbia/ Kanada: Reise in die 10 000 Jahre alte indigene Geschichte der Urvölker - einzigartige Natur inklusive.
Bild Ana Karla Parra/ unsplash.com

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER!

Das Beste der Welt: Für alle Reiseträumer und eingebremsten Entdecker kommt die wichtigste Nachricht dieser Zeit aus den Laboren: Es gibt endlich Impfstoffe, die sehr effektiv vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen. Die unsägliche Zumutung dieser Pandemie, so gut wie keine Menschen mehr treffen zu dürfen und zu Hause bleiben zu müssen, sie wird bald zu Ende sein. Reisen wird bald wieder möglich sein. Es ist also an der Zeit zu planen und die Träumereien deutlich konkreter werden zu lassen.

Wir von NATIONAL GEOGRAPHIC haben das bereits getan und unsere Redaktionen, die um die ganze Welt verteilt sind, nach den schönsten Plätzen befragt. Unser Best of the World ist in fünf Kapitel unterteilt: Abenteuer, Natur, Familie, Kultur und Nachhaltigkeit. Hier finden Traveler aller Neigungen das Richtige. Ich empfehle den kaum bekannten, 800 Kilometer langen Karischen Wanderweg in der Türkei. Was ihn von anderen Routen abhebt, beschreibt einer seiner Führer: „Er verbindet unglaubliche Natur mit einer Vielzahl von Ruinen, die bis 6000 v. Chr. zurückreichen.“ Die Tipps meiner Kollegen lesen Sie ab S. 18.

Unsere Reporter waren unterdessen schon mal auf den Kanaren, dem beliebtesten Winterziel der Deutschen. Ihre Geschichten (ab S. 44) zeigen Seiten der Inseln, die weniger bekannt sind. Katja Heller, die auch Grafikerin dieses Heftes ist, stieg auf den Pico de Teide. Der Berg auf Teneriffa ist vermutlich der beste Ort in Europa, um sich in die Sterne zu verlieben. Und sie ließ sich von einem Apnoetaucher ohne Flasche und störende Atemgeräusche in die Tiefe ziehen, wo dieser sie seinen Bekannten vorstellte: einer Rochen-Familie. „Juchuuu“, schrieb sie uns danach vor Begeisterung. Wir alle können es kaum erwarten.

Herzlich, Ihr

Werner Siefer,

Chefredakteur NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER

Kanarische Inseln: Lass dich vom Apnoetauchen im Atlantik, für eine nächtliche Sternentour auf Teneriffa und für das Geheimnis der Pfeifsprache von La Gomera begeistern. Dazu die besten Geheimtipps für Strände, Restaurants und Aktivitäten.
Bild stylefoto24/ stock.adobe.com
Unsere Themen im Traveler
GEHEIMTIPPS WELTWEIT

• Traum-Reisen: 25 Geheimtipps nach Interesse

• Wintersonne: großes Kanaren-Special

• Wellness-Hotels von Sylt bis Südtirol

• Aosta-Tal: Festmahl in den Alpen

• Freiheit auf Rädern: mit dem Van durch Kanada