NatGeo

Spinnchen mit Spitznamen: Das sind Sparklemuffin und Skeletorus

Spinnchen mit Spitznamen: Das sind Sparklemuffin und Skeletorus

Pfauenspinnen sind winzig, aber auffallend bunt. Einige Arten erhielten passend zu ihrer extrovertierten Farbgebung auch eher ungewöhnliche Namen.

Haie vor der deutschen Küste: Schutz für die bedrohten Meeresräuber

Mit dem Hundshai ist die größte heimische Haiart in die Liste schutzbedürftiger Tierarten aufgenommen worden. Im Sommer versammeln sich große Exemplare in der deutschen Nordsee vor Helgoland.

Zehn Fakten über Kühe

Etwa 5 Millionen Milchkühe werden in Deutschland gehalten. Zeit, die friedlichen Wiederkäuer genauer unter die Lupe zu nehmen.

Videos

1:12
Die Metamorphose des Herkuleskäfers
Herkuleskäfer zählen zu den größten fliegenden Insekten der Welt. Schon die Larven dieser Art sind wahre Giganten.
)
Jetzt läuft
Die Metamorphose des Herkuleskäfers
)
Video
Forscher filmen hunderte Oktopusmütter in großer Tiefe
)
Video
Körperpflege bei Riesenhaien
)
Video
Parasiten im Haiauge
)
Video
Tropf, tropf: Forscher erklären nervtötendes Geräusch
Geschichte geschrieben
Bild Jodi Cobb, Nat Geo Image Collection

Heute abend im TV

Redaktionstipps

Hinter Glas: Intime Portraits von Primaten in Zoos

Mit ihren Vintage-Porträts hofft Anne Berry, den Menschen einen besonderen Zugang zu ihren nächsten Verwandten zu eröffnen.

Warum menschliche „Rassen“ ein erfundenes Konstrukt sind

Die Genetik hat nicht nur unwissenschaftliche Rassentheorien widerlegt, sondern in vielen Fällen sogar das Gegenteil bewiesen.

Am Rande der Ausrottung: Die kleine „Kuh der Meere"

Im Golf von Kalifornien gibt es nur noch weniger als 19 Vaquitas. Kann ihre Ausrottung überhaupt noch verhindert werden?

Wo Frauen herrschen: Intime Einblicke in eine besondere Kultur

Hoch im Himalaya kämpfen die letzten Matriarchinnen der Mosuo um den Erhalt ihrer alten Traditionen.

Die größte Flut der Weltgeschichte: Die Füllung des Mittelmeers

Das große Meer zwischen Europa und Afrika drohte einst, zu einer Salzwüste zu verdampfen. Dann brach der Atlantik durch die Straße von Gibraltar.

Erlebnis Kanada

Spotlight Juli

Expeditions

ERLEBNISREISEN | Entdeckt ferne Länder und lernt mehr über fremde Kulturen und Menschen.

Brechen Sie mit National Geographic auf zu fernen Ländern begleitet von fachkundigen, deutschsprachigen Experten und lernen Sie mehr über Land und Leute.

Photo Ark

Photo Ark

Photo Ark

Planet or Plastic?

National Geographic könnt ihr jetzt auch auf Disney+ streamen

Alt Poster
Alt Poster
Alt Poster
Alt Poster
Jetzt streamen
NATIONAL GEOGRAPHIC-MAGAZIN
Juli 2020
EVEREST
von National Geographic-Magazin
Unser Titelthema hat ein kolossales Panorama: Der Fotograf Renan Ozturk hat mit einer für Extrembedingungen ausgerüsteten Drohne auf über 7000 Metern atemberaubende Aufnahmen der Unermesslichkeit des Everest gemacht.
Bild Renan Ozturk

Unser Titelthema im Juli: Everest

 

Liebe Leserin, Lieber Leser!

Bei ihrem Versuch, im Juni 1924 als Erste den Gipfel des Mount Everest zu erreichen, führten die britischen Bergsteiger Andrew Irvine und George Mallory eine Kamera mit. Das Gerät ist verschollen und beschäftigt die Phantasien der Alpinisten bis heute. In seinem Inneren befindet sich vermutlich noch der Film. Darauf könnte ein Foto sein, das belegt, dass Irvine und Mallory den Gipfel erreicht hatten, bevor sie beim Abstieg ums Leben kamen. Damit wären sie die Erstbesteiger des höchsten Berges der Welt.

95 Jahre danach hat sich eine NATIONAL GEOGRAPHIC-Expedition auf die Suche nach der Kamera begeben. Lassen Sie sich von ihrem Bericht und den spektakulären Bildern begeistern (S. 34). Der Himalaya mit dem Everest ist viel mehr als nur eine Kulisse für menschliche Spitzenleistungen. Niederschläge, die dort fallen, speisen den Indus, um dessen Wasser sich schon heute Indien, Pakistan und China streiten. Mit dem Klimawandel und schmelzenden Gletschern droht sein Pegel zu sinken, und die Konflikte dürften sich intensivieren (S. 66). Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen die Geschichte über Schneeleoparden meines Kollegen Peter Gwin (S. 104). Die scheuen Tiere sind aufs Beste an das Überleben im eisigen Hochgebirge angepasst. Gwin schildert die Begegnung mit einem alten Männchen. Auf der Jagd nach einem Steinbock stürzte es 150 Meter in die Tiefe – und erlegte dennoch seine Beute.

Danke, dass Sie NATIONAL GEOGRAPHIC lesen!

Werner Siefer

Chefredakteur NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND

Schneeleoparden im Himalaya: Jedes Jahr werden schätzungsweise 450 Schneeleoparden getötet, meist weil Viehzüchter Vergeltung üben; manche fallen – vorwiegend wegen des Fells – auch Wilderern zum Opfer.
Bild Prasenjeet Yadav, Frédéric Larrey und Sandesh Kadur
UNSERE THEMEN IM JULI
Ganz oben: EVEREST

• Everest-Expedition: Auf der Suche nach der verlorenen Kamera von Irvine und Mallory

Obsession Spitze: Warum besteigen Menschen den Everest?

Lebensader: Millionen Menschen leben vom Wasser der Himalaya-Gletscher

Eigenbau: Eiskegel sichern die Wasserversorgung

Schneeleoparden: Scheue Jäger und bedrohte Katze

Messstation: Daten vom höchsten Punkt der Erde

 

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER
Juni 2020
REISEN OHNE FLIEGEN
von National Geographic-Magazin
In unserer Titel-Geschichte empfehlen wir Ihnen 42 Ziele, die mit dem Auto, Camper, Motorrad oder der Bahn erreichbar sind. Wie zum Beispiel der Königssee, einer der saubersten Seen Deutschlands.
Bild SW Travel Imagery/ Alamy Stock Photo

LIEBE LESERIN, LIEBER LESER!

Reisen ist ein Teil unserer Freiheit. Und auch wenn wir diese die meiste Zeit nicht in Anspruch nehmen, so ist doch das Gefühl unersetzbar, sie im Grundsatz zu besitzen. An den Flughafen zu fahren und einfach wegzufliegen. Sich in den Zug oder ins Auto zu setzen und aufzubrechen. Wo immer es auch hingehen soll. Das Gefühl, es jederzeit tun zu können, ist unersetzlich. Die Freiheit besteht gerade darin, sie nicht in Anspruch nehmen zu müssen. Bleibt sie uns explizit versagt, fehlt uns etwas – und wir fühlen uns eingesperrt, unserer Freiheit beraubt. Wir spüren dann eine Sehnsucht aufkommen – ein Verlangen nach der Ferne. Mich überfiel sie in den letzten Wochen vor allem dann, wenn ich die spektakulären Bilder unserer Fotografen sah. Nichts wie hin, dachte ich mir und vernahm ein zehrendes Gefühl in der Brust, dem ich unbedingt folgen wollte: nach Vietnam (S. 80). Nach Nordkalifornien, wo es neuerdings nicht nur Weltklasseweine, sondern auch exquisiten Käse zu entdecken gibt (S. 70). Oder nach Jordanien auf einen Wanderweg, den schon die Römer und Nabatäer nutzten. Da aber Fernreisen diese Saison vermutlich nur eingeschränkt möglich sein werden, empfehlen wir Ihnen Ziele, die ohne Flugzeug, also mit dem Auto oder dem Zug erreichbar sind, und zwar in Europa. Statt nach Kanada geht die Reise in den polnischen Białowieża-Urwald (S. 60). Statt an die Strände der Karibik an die Ostsee oder nach Korsika (S. 20). Statt nach Namibia an die Dune de Pilat in Frankreich (S. 56). 42 solcher „Statt-Ziele“ finden Sie in diesem Heft. Auf dass Ihr Fernweh gestillt werde! 

Herzlich, Ihr

Werner Siefer,

Chefredakteur NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER

Ganz im Osten Polens liegt der letzte Flachlandurwald Europas. Dass der jahrtausendealte Białowieża-Wald heute noch besteht, ist den Wisenten zu verdanken.
Bild kpzfoto/ Alamy Stock Photo
Unsere Themen im Traveler
Traumreisen

• Europas Traumziele: Ohne das Flugzeug verreisen und Neues entdecken: 42 erreichbare Destinationen.

Reisen mal anders, nämlich im Web: Löwen beobachten, Pasta selbst machen und auf Rundreise durch New York gehen.

Entspannung und Stadtleben: Die schönsten City-Hotels

Cremiges Kalifornien: Nördlich von San Francisco entstehen einzigartige Käsevarianten.

Abruzzen: Über die jahrtausendealte Tradition der Transhumanz.