Bilder des Nordens: Höhen und Tiefen der sich schnell verändernden Wildnis Alaskas

Die Naturfotografin Acacia Johnson entdeckte ihre Liebe zur Fotografie im Kenai-Fjords-Nationalpark. Aber wie so vieles andere im hohen Norden, verändert auch er sich

Foto von Kerry Tasker

National Geographic Fotografin Acacia Johnson macht sich auf den Weg zu ihrem Studio in Anchorage

Acacia Johnson ist in Alaska aufgewachsen, dem größten Bundesstaat der USA und mit über 23 Millionen Hektar ausgewiesener Wildnis – darunter Gletscher, Berge, Vulkane, Feuchtgebiete, Tundra und Küste – sicherlich der wildeste. Johnson hat einen Großteil ihrer Kindheit in der Natur verbracht und hatte große Lust, die neue National Geographic Apparel Collection in der Natur Alaskas auszuprobieren. „Als Kind musste ich mich viel in der Natur aufhalten“, sagt Johnson. „Inzwischen will ich nirgendwo anders mehr sein.“ In ihrer Fotografie spiegelt sich ihre Liebe zu den Polargebieten der Erde mit ihren einzigartigen Jahreszeiten, Ökosystemen und Menschen wider.

Foto von Kerry Tasker

Der Seward Highway verbindet Anchorage mit dem Kenai-Fjords-Nationalpark

Die 31-jährige Acacia Johnson hat als Reiseleiterin und Fotografin bereits mehr als 50 Expeditionen in der Arktis und Antarktis geleitet. Von Inuit-Gemeinschaften auf der Baffininsel, über die Tierwelt in einer Caldera auf Deception Island in der Antarktis, bis hin zur Dynamik von Meereis und Algen in den Polargebieten hat sie alles dokumentiert. Ihre Motivation ist der Umweltschutz: „Die Umwelt zu schützen ist eine ständige Aufgabe, und die Geschichten, die wir erleben und erzählen, sind sowohl ein Geschenk als auch eine Verantwortung, die wir weitergeben müssen.“

Foto von Kerry Tasker

Diese Bäume sind Teil eines gemäßigten Regenwaldes, der sich bis nach Kalifornien erstreckt

Nur zweieinhalb Autostunden von Anchorage entfernt liegt der Kenai-Fjords-Nationalpark, eine spektakuläre und vielfältige Wildnis: gemäßigte Wälder, Berge und Gletscher, die die tiefen Fjorde geformt haben, nach denen der Park benannt wurde. Acacia Johnson verbrachte hier in ihren Zwanzigern einen Sommer - eine Erfahrung, die ihre Liebe zur Fotografie festigte. „Um die Veränderungen eines Ortes wirklich zu verstehen, muss man in ihn eintauchen und den Kreislauf des Lebens wirklich wahrnehmen“, sagt sie, „das habe ich, durch meine Arbeit als Naturfotografin gelernt.“

Foto von Kerry Tasker

Seelöwen versammeln sich auf Felsen in der Resurrection Bay, Alaska

Zum Kenai-Fjords-Nationalpark gehört auch ein 875 km langer Küstenabschnitt des Pazifiks. Hier leben zahlreiche Meerestiere - von Robben über Seelöwen bis hin zu einer Vielzahl von Walen, darunter Schweinswale, Zwergwale, Finnwale, Orcas und Buckelwale. Die Stadt Seward grenzt an den Park an und ist ein beliebtes Ziel für Touristen, die an Whale-Watching und andere Bootstouren teilnehmen.

Foto von Kerry Tasker

Grauwale vor der Küste des Kenai-Fjords-Nationalparks

Im Frühjahr kann man vor der Küste des Kenai-Fjords-Nationalparks Grauwale beobachten. Diese Ozeanriesen werden 12 bis 15 Meter lang. Ihre jährlichen Wanderstrecken sind die längsten aller Säugetiere - von den warmen Gewässern Baja Californias, Mexiko, ziehen sie ziehen Tausende Kilometer weit in den Norden zu ihren Sommer-Futterplätzen in der Bering- und Tschuktschensee. „Grauwale stammen von Tieren ab, die vor über 30 Millionen Jahren auf der Erde lebten“, sagt Acacia Johnson.

Bild Shutterstock

Einer von Dutzenden von Gletschern im Kenai-Fjords-Nationalpark

Das Harding-Eisfeld ist eines der wichtigsten Gebiete des Kenai-Fjords-Nationalparks. Es erstreckt sich über mehr als 1.800 Quadrat-Kilometer des Kenai-Gebirges und ist Ursprung Dutzender Gletschern, die die Landschaft und Fjorde geformt haben, die dem Park seinen Namen geben. Doch einige dieser Gletscher werden kleiner-allen voran der berühmte Exit-Gletscher, dessen Gletscherspitze sich im Laufe der letzten zwei Jahrhunderten in die Berge zurückgezogen hat.

Foto von Kerry Tasker

Eisbrocken an einem Strand: Das Ende einer Gletscherzunge im Kenai-Fjords-Nationalpark

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts sind die Temperaturen in Alaska doppelt so schnell gestiegen wie der globale Durchschnitt. Die rasche Erwärmung des hohen Nordens und der Arktis führt zu einem Abschmelzen von Eisschilden und Gletschern, der thermischen Ausdehnung des Meerwassers und somit zum Ansteigen des Meeresspiegels. „Jedes Mal, wenn ich in der Wildnis fotografiere, bin ich mir meines Einflusses sehr bewusst,” sagt Acacia Johnson. Dazu gehört die Wahl einer Ausrüstung, die sowohl leistungsfähig -als auch nachhaltig ist, und aus recycelten, biobasierten Materialien besteht, die weniger umweltschädlich sind.

Foto von Kerry Tasker

Analoge Fotografie in der Abenddämmerung am Strand des Kenai-Fjords-Nationalparks

Acacia Johnsons Leidenschaft ist die analoge Fotografie-das Fotografieren auf Film mit einer klassischen Kamera. „Wenn man ein Foto auf Film bannt, bewahrt man diesen Moment ... in Silber, einem Edelmetall, und erschafft aus der Zeit Objekt, das man anfassen kann,” sagt sie. „Für michist das eine fast magische Sache.” Dieser „langsame” Ansatz zur Fotografie hilft Johnson dabei, sich auf die Rhythmen der natürlichen Welt, die ihr Lieblingsthema ist, einzulassen.

Foto von Kerry Tasker

Acacia Johnsons will mit ihrer Arbeit, unberührte Orte schützen

Wenn es um den Naturschutz geht, zählt für Acacia Johnson jeder Aspekt - von den Geschichten, die wir erzählen, bis zu den Produkten, die wir kaufen. „Ich glaube, immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig Nachhaltigkeit auf dem Weg in eine Zukunft, die hoffentlich in einem besseren Gleichgewicht mit der Natur steht, ist - und sein wird. Doch damit diese Zukunft kommt, müssen wir etwas tun. Wir vergessen oft, dass alles miteinander verbunden ist - das ganze Leben auf der Erde.“

Besuche Sie thecorem.com/nationalgeographic um die Kollektion zu shoppen.

Foto von Kerry Tasker

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved