15 authentische Begegnungen mit indigenen Kulturen in Kanada

Kanada bietet Reisenden die einzigartige Möglichkeit, die Traditionen und Kultur der kanadischen Ureinwohner zu entdecken und auf ihrer Reise unvergessliche Erfahrungen zu machen.

Wednesday, November 27, 2019,
Von Lola Augustine Brown
Kanu fahren auf dem Lake Opemisca im Sonnenuntergang, ganz in der Nähe der Cree-Gemeinschaft von Oujé-Bougoumou ...
Kanu fahren auf dem Lake Opemisca im Sonnenuntergang, ganz in der Nähe der Cree-Gemeinschaft von Oujé-Bougoumou (was sich als „Ort, an dem die Menschen sich versammeln“ übersetzen lässt) in Québec.
Bild Adam Ferguson

Indigene Kulturen in Kanada aus erster Hand zu erleben kann mitunter den Blick auf die Welt komplett verändern – egal ob bei einer Stadtbesichtigung durch die Augen indigener Guides oder einer geführten Tour durch die weiten Prärie-Ebenen. Für das leibliche Wohl sorgen anschließend kulinarische Highlights in erstklassigen, indigenen Restaurants oder Muschelrösten am Strand. Diese einzigartigen Erlebnisse schaffen eine Verbindung zu den indigenen Kulturen Kanadas und zeigen einmal mehr, wie fantastisch dieses vielseitige Land sein kann.

Indigene Erlebnisse in Kanadas Großstädten

Auf einer Talking Trees Tour von Talasay Tours durch den Stanley Park in Vancouver, British Columbia, teilen die indigenen Guides das Wissen der örtlichen Squamish Nation und der Shíshálh-Gemeinschaft. Besucher können mehr darüber erfahren, wie die Pflanzen des Parks gesammelt und von den indigenen Völkern genutzt wurden, während sie Geschichten über die Tausende von Jahren währende harmonische Beziehung von Natur und Mensch lauschen.

Im Stanley Park in Vancouver, British Columbia, wurden einige dieser Totempfähle errichtet. Diese Gruppe aus neun Pfählen am Brockton Point ist eines der meistfotografierten Motive der Stadt.
Bild Destination Canada

Bei dem Feel the Heartbeat-Workshop im Canadian Museum of History in Ottawa, Ontario, lehren Angehörige der Algonquin First Nation das Spielen traditioneller Trommeln und Hornrasseln sowie traditionellen Tanz. Außerdem gibt es die Möglichkeit, als Zuschauer an Tanzvorführungen teilzunehmen oder bei einem Ausflug von Aboriginal Voyageur mit Guides in Stammeskleidung in einem traditionellen Reisekanu durch Ottawa zu paddeln.

Die 18 Suiten, Gemeinschaftsräume und die Schwitzhütte (die zur Durchführung von Reinigungsritualen dient) der Skwachàys Lodge wurden von indigenen Künstlern entworfen. Mitten im Herzen von Vancouvers Chinatown können Gäste Luxus pur genießen. Die Lodge befindet sich im Besitz der Vancouver Native Housing-Gesellschaft und die Gewinne aus Übernachtungen oder Einkäufen in der Fair Trade-Galerie in der Lobby kommen Gemeindeprojekten zugute.

Überall in den luxuriösen Suiten und Gemeinschaftsräumen der Skwachàys Lodge ist indigene Kunst zu finden. Das Hotel und Sozialunternehmen steht im Herzen von Vancouvers Chinatown.
Bild Craig Minielly, M. Photography

Moderner Schwung für die indigene Küche

Das Feast Cafe Bistro in Winnipeg, Manitoba, serviert einfache, saisonale Gerichte die einen modernen Blick auf die traditionelle, indigene Küche werfen. Hierbei wird den Tieren und Pflanzen, die die Gäste nähren, höchster Respekt gezollt. Chefköchin und Eigentümerin Christa Bruneau-Guenthur ist eine Angehörige der Peguis First Nation und teilt nur zu gerne ihre Kultur durch ihr hervorragendes Essen.

Ein echtes Highlight ist der Food Truck Mr. Bannock, der in Vancouver zu finden ist. Squamish-Koch Paul Natrall bietet köstliches Streetfood an, das er selbst „Fusion-indigene-Küche“ nennt. Ein Muss sind das bannock, ein traditionelles, frittiertes Brot mit hausgemachter Honigbutter, mit Wachholderbeeren gewürztes Hühnchen in einer bannock-Waffel mit Apfelkrautsalat, oder die preisgekrönten Indian tacos.

Die Zutaten der Frühstücks- und Mittagsgerichte von Chefkoch Johl Whiteduck Ringuette im NishDish in Toronto, Ontario, stammen zum überwiegenden Teil von indigenen Produzenten. Das Angebot wechselt täglich und Wildgulasch, gegrillter Elch, Maissirup, Löwenzahnsalat und gebackenes bannock stehen hier auf der Karte.

Im Feast Café Bistro, in Winnipeg, Manitoba, bringt Chefköchin und Besitzerin Christa Bruneau-Guenthur ihren Gästen die Kultur der Peguis First Nation durch ihre Gerichte näher.
Bild Feast Café Bistro

Unterkünfte in luxuriösen Hotels mit indigen inspirierter Architektur

Eine Übernachtung in einem Tipi im Blackfoot Crossing Historical Park Siksika, Alberta, ist ein großartiges Erlebnis. In der Heimat der Blackfoot First Nations können Besucher nicht nur in dem umfangreichen Museum mehr über sie erfahren. Der medizinische Gebrauch von Heilkräutern wird ebenso vermittelt wie die Herstellung einer eigenen Handtrommel und darüber hinaus können Gäste traditionellen Tanz- und Trommelvorführungen beiwohnen.

Die Quaaout Lodge and Spa liegt auf dem Land der Secwepemc am Ufer des Little Shuswap Lake in British Columbia. Nicht nur der grandiose Ausblick auf die unberührte Natur lockt zahlreiche Gäste an, auch die Schwitzhütte, die authentischen Gourmet-Menüs und die Architektur, die von den traditionellen Winterhäusern der Secwepemc inspiriert ist, machen den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Im Shakat Tun Wilderness Camp am Kluane Lake, Yukon, teilen die Angehörigen der Champagne und Aishihik First Nations gerne ihr umfangreiches Wissen mit Besuchern. Übernachtungsangebote in rustikalen Holzhütten und Aktivitäten wie Eisfischen, das Erlernen von Perlenkunst und der Herstellung von Trommeln, lassen die Herzen von historisch Interessierten höher schlagen.

LINKS: Gäste können in der Quaaout Lodge and Spa am Shuswap Lake, British Columbia, authentische indigene Erlebnisse und Gourmet-Menüs inmitten unberührter Natur genießen. RICHT: In einem traditionellen Reisekanu können Besucher den Little Shushwap Lake erforschen und danach in der Quaaout Lodge and Spa in British Columbia übernachten.
Bild Quaaout Lodge

Die Vielfalt der kulturellen Erlebnisse

Die Teilnahme an einem Pow-Wow – einer Feier der indigenen Kultur mit Tanz, Musik und Essen – ist eine wirklich beeindruckende Erfahrung. Pow-Wows finden im Sommer überall in Kanada statt, wie beispielsweise jedes Jahr Ende Juni der Eskasoni Powwow auf Cape Breton Island in Nova Scotia, im Juli der Echoes of a Proud Nation Powwow Kahnawake in Québec und im September der Akwesasne International Powwow auf Cornwall Island in Ontario.

Im Hôtel-Musée Premières Nations in Wendake, Québec, können Gäste in einem traditionellen Langhaus übernachten. Inbegriffen ist ein Feuerwächter (der auch während der Nacht durch die Träume führt), traditioneller Tee und Frühstück im La Traite Restaurant, das sich auf die Küche der First Nations spezialisiert hat.

Auf Lennox Island, nordwestlich vor der Küste Von Prince Edward Island gelegen, kommen Besucher in den Genuss von köstlichen und authentischen Gerichten. Die Ältesten der örtlichen Mi’kmaq-Gemeinschaft entfachen am Strand ein Feuer, kochen darüber frisch gefangene Meeresfrüchte und lehren das althergebrachte Backen des bannock-Brots in der Glut. Dieses wird mit Butter und Sirup serviert.

LINKS: Pow-Wows wie dieser in Wendake, Québec, finden im Sommer statt und feiern mit Tanz, Musik und Essen die indigene Kultur. RICHT: Die stolzen Tänzerinnen erzählen in atemberaubenden Kleidern Geschichten aus ihrer Kultur auf dem Pikogan Powwow in Abitibi-Témiscamingue, Québec.
Bild Jean-Louis Régis, Stephane Audet

Wilde, wunderschöne Natur

In einem vierstündigen Erlebnis können Besucher am Great Slave Lake in den Northwest Territories Nordlichter gemeinsam mit Angehörigen der Dene Nation erleben. Dabei werden Geschichten erzählt, traditionelles Essen gereicht, die Geschichte und Legenden der Dene geteilt und getrommelt. In der komfortablen Umgebung einer beheizten Hütte kann der Ausblick auf die am Nachthimmel tanzenden Nordlichter genossen und Verbindung zur Kulturgeschichte dieses riesigen, unberührten Landstrichs und seiner Fauna geknüpft werden.

Hundeschlittenfahren mit Wapusk Adventures in Churchill, Manitoba, ist ein Riesenspaß, ob nun mit oder ohne Schnee. Der Kontakt zu den freundlichen Arbeitshunden und die rasante Fahrt durch die schier unendlichen Nadelwälder machen das Erlebnis unvergesslich.

Besucher können bei der Dene Nation am Great Slave Lake, Northwest Territories, eine ganz eigene Verbindung zu den Legenden und Traditionen aufbauen, während die Nordlichter über ihren Köpfen über den Himmel tanzen.
Bild B.Dene Adventures

Auf uralten Kanu-Wegen geht es mit Guides von Great Spirit Circle Trail über die Wasserwege von Manitoulin Island in Nord-Ontario. Sie bringen Besuchern außerdem alte Überlebenstechniken bei und ein Zwischenhalt für Tee und bannock darf ebenfalls nicht fehlen.

Wei­ter­le­sen