Einzigartige Erlebnisse im kanadischen Frühling

Einiges können Besucher in Kanada nur im Frühling erleben, wie zum Beispiel Begegnungen mit Papageientauchern vor einem Panorama aus glitzernden Eisbergen, Tulpen-Festivals in den Städten oder ein Bad in den herrlichen heißen Quellen der Rocky Mountains.Mittwoch, 27. November 2019

Von Lola Augustine Brown

Im Frühling sind einige der Sommer-Hot-Spots noch beinahe menschenleer und bieten die Möglichkeit, den kanadischen Frühling hautnah zu erleben.

Ein Blütenmeer in den Städten

Im Mai gibt es in Ottawa, Ontario, das Canadian Tulip Festival mit zwei Wochen voller Livemusik, Kunst- und Kulturveranstaltungen zu entdecken. Über den vielen leuchtend bunten, duftenden Blumen entflammen Feuerwerke den Nachthimmel. Fast eine Million Tulpenzwiebeln werden jedes Jahr an 30 verschiedenen Orten in Ottawa gepflanzt, was die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes aufblühen lässt und zum Spaziergang durch die Parks in der Frühlingssonne einlädt.

Kirschblüten-Festivals im ganzen Land feiern die Schönheit der Kirschbäume in voller Blüte. Im April findet das Vancouver Cherry Blossom Festival in British Columbia statt, inklusive eines großen Picknicks unter den Kirschbäumen (mit Unterhaltung und Foodtrucks),  Radtouren, Gourmet-Events, sowie Lichtern und Laternen, die die Straßen nachts erhellen. In Toronto, Ontario, wurden vor 60 Jahren rund 2.000 Kirschbäume gepflanzt. Wenn sie Ende April und Anfang Mai in voller Blüte stehen, spazieren die Einheimischen nur zu gerne unter den prächtigen Baumkronen hindurch. Auch Victoria in British Columbia ist auf seine vielen Kirschbäume stolz und da die Stadt in der mildesten klimatischen Zone Kandas liegt, können sich die ersten Blüten hier sogar schon Ende Februar zeigen.

Wilde Tiere und atemberaubende Naturschauspiele

Mitte Mai ist für die Papageientaucher Beginn ihrer Brutsaison auf Neufundland und Labrador. Tausende der niedlichen und etwas lustig anmutenden Vögel sind auf den Klippen an der Ostküste der Insel zu sehen, wo sie ihre Nester errichten. Mit etwas Glück lassen sich sogar Wale blicken, da sich vor der Küste 22 Arten tummeln (Neufundland und Labrador beheimaten die weltgrößte Buckelwalpopulation). Beobachtet werden können Wale am besten ab Mai. An der selben Küste driften Ende Mai Eisberge vorbei und machen den Frühling zu einer Zeit wundervoller Entdeckungen in Kanada.

Der Saguenay–St. Lawrence Marine Park in Québec bietet vielen Walarten reiche Futtergründe. Ab Ende April können hier Blauwale und Belugas auf einer Bootsfahrt von Tadoussac aus beobachtet werden. Ausgebildete Naturkenner zeigen Besuchern die Wale und geben Auskunft über diese riesigen und faszinierenden Tiere.

Die besten und ungewöhnlichsten Gerichte Kanadas

Wenn der Ahornsirup im Frühling zu fließen beginnt, suchen die Einheimischen in Ontario und Québec, gerne die sogenannten Zuckerhütten auf, um traditionelle Küche, ausgelassene Unterhaltungsprogramme und vor allem die süßen Ahorn-Leckereien zu genießen. Der Besuch der Zuckerhütten ist eine beliebte Tradition vieler Familien, um den Frühling zu feiern, und eine hervorragende Gelegenheit, sich mit der örtlichen Kultur vertraut zu machen.

Poutine ist ein kandisches Gericht aus Pommes frites, Käsebruch und Soße. Ursprünglich stammt es aus Québec, doch inzwischen wird es überall in Kanada angeboten und das Beer and Poutine Festival, das im Mai in Ottawa stattfindet, widmet sich voll und ganz der Kartoffel in Kanadas berühmtestem Gericht. Besucher kommen hier mit Live-Unterhaltung, einem Poutine-Esswettbewerb, Craftbeer und mehr als 100 Variationen von Poutine voll auf ihre Kosten.

Prince Edward Island ist der wahr gewordene Traum für Fans von Meeresfrüchten und insbesondere Hummer. Viele Einheimische halten den zarten Frühlingshummer für den besten der Welt und Gäste können ihn in zahlreichen Restaurants und Fisch-Imbissen auf der ganzen Insel genießen.

Entspannung pur in heißen Quellen

Der Frühling ist die ideale Jahreszeit, um die vielen heißen Quellen in den westlichen Provinzen Kanadas zu erkunden. In British Columbia gibt es etliche Luxus-Resorts, die das heiße, heilende Wasser komfortabel erschlossen haben – wie zum Beispiel Ainsworth und Harrison Hot Springs. Es finden sich jedoch auch natürlichere heiße Quellen, beispielsweise nördlich von Tofino, die entweder mit dem Boot oder über einen Holzsteg zu erreichen sind, der durch einen alten Wald führt. Im benachbarten Alberta befinden sich die eindrucksvollsten heißen Quellen im Banff-Nationalpark. Zu ihnen zählen auch die historischen Banff Upper Hot Springs (an denen für ein paar Dollar ein  Badeanzug im Stil der 1920er-Jahre ausgeliehen werden kann) und die Miette Hot Springs. Im Frühjahr sind selbst die beliebtesten heißen Quellen deutlich weniger besucht – in den Sommer- und Wintermonaten tummeln sich dort weitaus mehr Besucher.

Wei­ter­le­sen