Durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus ist der Reiseverkehr eingeschränkt. Mehr zu den wissenschaftlichen Hintergründen des Ausbruchs gibt es hier>>

Erhaltenes Paradies: Das Ökoversprechen der Inselgruppe Palau

Die pazifische Inselgruppe Palau ist größtenteils von maritimen Schutzgebieten umgeben. Mit einem Ökoversprechen will das Land seine Natur erhalten.

Von Maryellen Kennedy Duckett
Veröffentlicht am 14. Apr. 2022, 07:10 MESZ
Die pazifische Inselgruppe Palau ist größtenteils von maritimen Schutzgebieten umgeben. Mit einem Ökoversprechen will das Land ...

Die pazifische Inselgruppe Palau ist größtenteils von maritimen Schutzgebieten umgeben. Mit einem Ökoversprechen will das Land seine Natur erhalten.

Foto von

Alle Besucher, die am Palau International Airport aus dem Flugzeug steigen, bekommen nicht nur einen Stempel in ihren Reisepass, sondern unterzeichnen gleichzeitig auch den Palau-Pledge: „Die einzigen Fußabdrücke, die ich hinterlasse, werden die sein, die das Meer wegspült.“ Das 59 Wörter umfassende Ökoversprechen wurde von den und für die Kinder der abgelegenen Inselgruppe im Westpazifik entworfen und soll die Kultur und Natur Palaus vor den negativen Auswirkungen des Tourismus schützen.

80 Prozent der Gewässer rund um Palau – dem NATIONAL-GEOGRAPHIC-Projekt Pristine Seas zufolge eins der artenreichsten marinen Ökosysteme unseres Planeten – gehören zur Palau National Marine Sanctuary. Die 500.000 Quadratkilometer des Meeresschutzgebiets, das komplett für den Fischfang gesperrt ist, machen es zu einem der größten seiner Art. Über 700 Korallen- und mehr als 1300 Fischarten leben hier, darunter eine überwältigende Vielfalt an Haien.

Das maritime Ökosystem um Palau ist eines der artenreichsten der Erde.

Foto von

„Aus der Luft sieht Palau wie das Paradies auf Erden aus“, meint Enric Sala, Gründer des Pristine-Seas-Projekts und Explorer-inResidence von NATIONAL GEOGRAPHIC. „Aber unter Wasser begibst du dich in eine völlig andere Welt.“ Jedes Jahr im Februar und März findet die Shark Week Palau – die „Haiwoche“ – statt. Taucher können dabei zahlreiche Arten wie Graue Riffhaie, Kleine Schwarzspitzenhaie sowie Blau-, Tiger- und Hammerhaie beobachten und an Zählaktionen teilnehmen. Jeden Tag werden verschiedene Tauchplätze ausgewählt, die einen besonders hohen Reichtum an Haien und anderen Meerestieren aufweisen.

Zu sehen sind so zum Beispiel auch große Ansammlungen von Mantarochen und Tausende von laichenden Fischen. Schnorchler können im Februar oder November als Teil von Exkursionen der Oceanic Society die Südliche Lagune der Rock Islands erkunden, die zum Weltnaturerbe der Unesco gehört und Riffhaie, Dugongs, Riesenmuscheln sowie marine Seen mit Tausenden von goldenen Quallen beherbergt.

Diese Ausgabe des NATIONAL GEOGRAPHIC Travelers erschien am 17.12.2021 im Handel.

Foto von

Dieser Artikel erschien in voller Länge im NATIONAL GEOGRAPHIC Traveler 1/2022. Verpassen Sie keine Ausgabe mehr: Sichern Sie sich die nächsten 2 Ausgaben zum Sonderpreis!

 

 

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Reise und Abenteuer
Abenteuer Südpol: Expedition zu den letzten unberührten Orten
Reise und Abenteuer
Arabische Doppelwelten: die innere Leere des extremen Konsums
Reise und Abenteuer
City-Trip Ljubljana: Besuch in der Stadt des Grünen Drachen
Reise und Abenteuer
Schlaflos in Madrid: die besten Ausgeh-Tipps
Fotografie
Reise-Inspiration für 2020: 50 einmalig schöne Orte

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved