PARTNERINHALT VON The Seychelles Tourism Board

Seychelles logo
 ...

Seychellen: Rein ins Blaue

Von kobaltblauen Korallenatollen bis hin zu abgeschiedenen Rückzugsorten im grünen Dschungel – die Seychellen bieten abenteuerlustigen Reisenden viel Abwechslung

VON SARAH BARRELL

BILD THOMAS P. PESCHAK

EIN GESCHÜTZTES PARADIES

Das Saint-Joseph-Atoll, nur eine der 115 Inseln der Seychellen, ist vollständig von einem Meeresschutzgebiet umgeben. Wie mehr als die Hälfte des Landes, ist dieses abgelegene Atoll im äußeren Ring der Koralleninseln des Archipels ein Naturschutzgebiet. Es zählt zu mehreren kleinen Inseln, die auf einem flachen Riff in den Amiranten liegen. Diese Inselgruppe wurde nach der Bank im Indischen Ozean benannt, in der sie sich befindet. Das Atoll, in dem zahlreiche Schiffswracks liegen, wurde von Wissenschaftlern genutzt, um Haie und Schildkröten zu zählen und die physischen Veränderungen von Treibsand zu kartieren.

BILD THOMAS P. PESCHAK

BIZARRE UND WUNDERBARE NATUR

Die Seychellen liegen nur vier Grad südlich des Äquators, etwa 1.600 Kilometer vor der Küste Ostafrikas, und bieten ebenso kontrastreiche wie exotische, vielfältige und wilde Landschaften, die von Koralleninsel-Idylle bis hin zu den bewaldeten Gipfeln der inneren Granitinseln reichen. Hier, auf der Hauptinsel Mahé, findet sich die in den Seychellen heimische fleischfressende Krugpflanze, die sich von Insekten ernährt, welche sie mit Hilfe ihrer mit Flüssigkeit gefüllten Becher fängt. Sie zählt zu der bunten, bizarren und wunderbaren Pflanzenwelt entlang der Pfade der Nationalparks, die sich durch das grüne, bergige Hinterland der Insel winden. Darüber hinaus können Wanderer mit etwas Glück den winzigen Seychellenfrosch hören und zahlreiche Orchideenarten entdecken.

BILD THOMAS P. PESCHAK

INSELN DER KONTRASTE

Die herrliche Granitinsel Silhouette ist die drittgrößte Insel des Archipels. Dieser grüne und idyllische Zufluchtsort ragt dramatisch aus dem Blau des Indischen Ozeans empor – ein Naturreservat, dessen umliegende Gewässer auch zu einem Meeresschutzgebiet erklärt wurden. Der höchste Punkt der Insel, Mont Dauban, ist ein steil bewaldeter 780 Meter hoher Berggipfel und eine natürliche Baumschule für einheimische Blütenpflanzen sowie das Zuhause des gefährdeten Seychellenfalken. Die Wanderwege bieten Ausblick auf die unberührten und palmengesäumten Buchten. Die Insel ist auch eine der letzten bedeutenden Wochenstuben der stark gefährdeten Seychellen-Schiebeschwanz-Fledermäuse.

BILD THOMAS P. PESCHAK

INSEL ALS ZUFLUCHTSORT

Eine gefährdete grüne Schildkröte lässt sich das Seegras in einer Lagune auf dem Aldabra-Atoll schmecken – einem der größten erhöhten Korallenatolle der Welt. Aldabra, eine der Außeninseln, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist ein Zufluchtsort für über 400 Arten und Unterarten, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind, darunter mehrere Schildkrötenarten. Die bekannteste dieser einheimischen Arten ist die zur Gattung der Landschildkröten gehörige Aldabra-Riesenschildkröte. Diese enormen Schildkröten sind nur auf dem Aldabra-Atoll zu finden, wo sich derzeit über 100.000 ihrer Art tummeln – was sie zur größten Schildkrötenpopulation der Welt macht.

BILD THOMAS P. PESCHAK

EIN REGENBOGEN AUS MEERESLEBEWESEN

Scherenschwanz-Sergeants, Doppelfleck-Schnapper und ein Schwarzspitzen-Riffhai schwimmen in der flachen Lagune des Saint-Joseph-Atolls. Die Seychellen sind für die Vielzahl an farbenfrohen Meeresbewohnern berühmt, die in ihren Riffs zu Hause sind und sie zu einem Hotspot für Taucher und Schnorchler machen. Viele von ihnen erkunden die glasklaren Gewässer der entlegenen Atolle auf Tauchbooten, die Zugang zu den vielen Tauchplätzen und beeindruckenden mit Muscheln besetzten Wracks des Archipels bieten. Tauchen Sie ein in eine atemberaubende Unterwasserwelt und erleben Sie farbenprächtige Riffe, riesige Hochseefischschwärme, Delfine, Walhaie und Rochen.

BILD THOMAS P. PESCHAK

SCHILLERNDE SCHNORCHELSTELLEN

Wenn Sie nicht an die äußeren Korallenriffe der Seychellen gebunden sind, finden sich rund um die zentralen Inseln endlose unberührte Orte zum Schwimmen. Hier können Schnorchler das kristallklare Wasser vor der winzigen Île Cocos erkunden, eine Bilderbuchinsel im Miniaturformat. Die Insel selbst ist ein geschütztes Naturreservat mit Palmenhainen und darf nicht betreten werden, aber das Meer vor ihren weißen Sandstrände ist ein bei Schnorchlern und Tauchern beliebter Ort. Das Ausflugsziel lässt sich leicht von La Digue oder Praslin erreichen, wo Sie mit Aalen, Meeresschildkröten oder sogar Walhaien schwimmen können.

BILD BILL CURTSINGER

PARADIES FÜR SCHIFFBRÜCHIGE

Die Seychellen müssen für die portugiesischen Seeleute wie diese kleine, unbewohnte Insel in der Nähe von Île Cocos ausgesehen haben, als sie als erste Europäer das Archipel entdeckten, auf dem keine Landung verzeichnet wurde, bis ein Schiff der British East India Company 1609 dort ankam. Diese abgelegenen Tropeninseln dienten bis ins 19. Jahrhundert als Stützpunkt für Piraten, Freibeuter und Seeräuber. Heute bieten sie jedoch ein beispielloses Terrain für diejenigen, die per Kajak, Kanu oder Paddelboard abenteuerliche Erkundungstouren unternehmen möchten.

BILD ROBERT HARDING PICTURE LIBRARY

EIN VOGELPARADIES

Obwohl die Seychellen vor allem für ihre Unterwasserwelt bekannt sind, sind hier auch zahlreiche Vogelarten beheimatet. Die Vogelvielfalt des Archipels zieht Naturliebhaber aus der Ferne an, die sowohl einheimische als auch seltene Arten beobachten möchten, vom Paradiesfliegenfänger der Seychellen bis hin zur Seychellen-Zwergohreule, der Australseeschwalbe und dem schwarzen Papagei, der Nationalvogel des Landes. Riesige Kolonien von Seevögeln brüten hier zwischen ihren weltumspannenden Migrationsreisen: Jeden Frühling versammeln sich auf Bird Island etwa 1,5 Millionen Seeschwalben, während die Dschungelgipfel von Aride das Zuhause von 10 brütenden Seevogelarten mit einem der weltweit höchsten Aufkommen sind.

BILD THOMAS P. PESCHAK

FUSSGÄNGERFREUNDLICH

Die wunderschöne, tropfenförmige Insel La Digue mit ihrem Kranz aus rosafarbenen Granitfelsen und zahlreichen unberührten, weißen Sandstränden gilt als vollendeter Zufluchtsort der Seychellen für alle, die im wahrsten Sinne des Wortes abschalten möchten, um Natur pur zu genießen. Auf dieser winzigen, etwa fünf Kilometer langen und drei Kilometer breiten Insel, die sich mit einer Fähre von den Hauptinseln Mahé und Praslin erreichen lässt, ist die Anzahl der Autos streng begrenzt. Am besten lässt sich die Küstenhauptstraße von La Digue mit dem Fahrrad erkunden. Packen Sie sich etwas zum Essen ein, denn sobald Sie den Hafen verlassen, gibt es außer ein paar wenigen Straßenständen, die süßwürzige Fischcurrys verkaufen, kaum Restaurants.

BILD ROBERT HARDING PICTURE LIBRARY

SCHWIMMEN MIT DEN SÜSSLIPPEN

Ein Schwarm von Orient-Süßlippen durchquert im Indischen Ozean das Riff direkt vor der Insel Assomption, einer abgelegenen Koralleninsel, die von zwei über 20 Meter hohen Sanddünen gekrönt wird. Der Schwarm scheint die Form eines viel größeren Fisches nachzuahmen, wahrscheinlich um Raubtiere zu täuschen. Auf Tageskreuzfahrten zu dieser spärlich besiedelten Insel, die etwa 35 Kilometer südöstlich von Aldabra liegt, wo Riesenschildkröten herumstreifen, können Schwärme wie dieser und noch viel größere gesichtet werden.

BILD DAVID DOUBILET

MARITIME ARTENVIELFALT

Ein puderblauer Chirurgenfisch, auch bekannt als puderblauer Tang, in der Nähe des Astove-Atolls, eines Korallenrings mit großer Innenlagune, der für Bluewater-Fliegenfischen bekannt ist, üppige Mangroven und Strände, die bei nistenden Karettschildkröten und Grünen Meeresschildkröten beliebt sind. Der Chirurgenfisch ist nur einer von vielen tropischen Fischen, die in den hiesigen Gewässern leben. In den Gewässern der Seychellen sind so viele unterschiedliche Meereslebewesen zuhause, dass immer wieder neue Arten entdeckt werden. Vor Kurzem wurde vor der Küste der Amiranten eine auffällige, neue Art von Zwergfisch mit dem Namen Eviota dalyi entdeckt.

BILD DAVID DOUBILET

EINE WÜSTENINSEL NUR FÜR SIE

Es gibt einen glasklaren Grund, warum die Strände der Seychellen es in Umfragen regelmäßig auf Platz eins schaffen – aber während die berühmten weißen Sandstrände von Buchten wie Anse Source d’Argent auf La Digue, Anse Lazio auf Praslin oder Anse Intendance auf Mahé zwar immer die Schlagzeilen erobern werden, sind es die namenlosen, ungezähmten Strände, die die Seychellen zu einem erstklassigen Ort für Naturliebhaber machen. Dieses Gelände, in dem glitzernde Fischschwärme durch türkisfarbenes Wasser gleiten und duftende Mangrovenblüten die puderweichen Sandstrände zieren, können Sie zumindest für ein paar Stunden ganz für sich alleine haben.

BILD ROBERT HARDING PICTURE LIBRARY

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved