Ankommen: Wie Technologie uns der Natur näherbringen und uns helfen kann, sie zu schützen

Immersive Technologien wie virtuelle Realität und 360-Grad-Videos verbinden uns auf neue Art und Weise mit der natürlichen Welt-während fortschrittliche Oberbekleidung wie die neue NG Apparel Collection unsere Auswirkungen auf die Natur reduzieren kann.

Veröffentlicht am 29. Okt. 2021, 20:07 MESZ, Aktualisiert am 4. Nov. 2021, 14:21 MEZ
Immersive Technologien
Entlang Schwedens Hochküste (Höga Kusten), denkt der National Geographic Forscher Martin Edstrom über die Rolle nach, die Innovation und Naturschutz bei seiner Arbeit spielen - Attribute, auf die er auch bei seiner Ausrüstung achtet, einschließlich der neuen National Geographic Apparel Collection.

Im Jahr 1990 stieß ein Mann namens Ho Khanh auf den Eingang einer Höhle tief im heutigen Phong Nha-Ke Bang National Park in Zentralvietnam. Achtzehn Jahre später gelang es Khanh, ein Forschungsteam, dem auch Wissenschaftler der Hanoi University of Science und Mitglieder der British Cave Research Association (BCRA) angehörten, zu der Höhle zu führen-die sich als riesig erwies. Tatsächlich gilt Hang Son Doong heute als die größte bekannte Höhle der Welt.

Als der National Geographic Forscher und Fotojournalist Martin Edström von Hang Son Doong erfuhr, erkannte er, dass die riesigen Kammern der Höhle - viele so groß wie ein Stadtviertel - ein perfektes Schaufenster für die von ihm verwendeten immersiven 360-Grad- und Virtual-Reality-Technologien wäre. Und obwohl er gerne an abgelegene Orte reist, betrachtet er diesen Teil seiner Arbeit nicht als „Erforschung.”

National Geographic Explorer Martin Edström wandert durch die Wälder an der schwedischen Hochküste. Er arbeitet mit 360-Grad- und Virtual-Reality-Filmtechnologien, um die Natur in das digitale Leben der Menschen zu bringen. 

Foto von Emma Svensson

„Ich merke, dass diese Orte abseits ausgetretener Pfade in kreativer Hinsicht das Beste aus mir herausholen,“ sagt er. Aber während er es liebt, an entfernte Plätze zu reisen, liegt seine wahre Leidenschaft in der Erforschung neuer Arten, Geschichten mit Bildern zu erzählen.

2015 reiste Martin Edström mit einem kleinen Team nach Phong Nha-Ke Bang und wanderte tief in den Dschungel, um den abgelegenen Eingang der Höhle zu erreichen. Dort verwendeten sie Roboter-Kameraköpfe und eine einzelne DSLR sowie mehrere kleinere Kamerageräte, um eine 360-Grad-Umgebungen einzufangen, die Betrachter über Virtual-Reality (VR) Headsets oder, einfacher, über Websites und Anwendungen, die 360-Grad-Videosoftware anbieten, „erleben” können. Die Technologie begann sich im Jahr 2015 zu etablieren, als Facebook seinen 360-Grad-Videodienst einführte.

Einrichtung einer 360-Grad-Kamera in Slatterdalsskrevan, einer tiefen Schlucht im Skuleskogen-Nationalpark in der schwedischenRegion Hochküste.

Foto von Emma Svensson

Die Welten, die Martin Edström und sein Team erschaffen, ermöglichen das intime - wenn auch digitales - Erleben eines Naturwunders, das nur wenige jemals persönlich besuchen werden.

„Das Schöne daran ist, dass es mir ermöglicht, die Beschränkungen eines Bildausschnitts hinter mir zu lassen. Ich kann den Betrachter in das Erlebnis hineinziehen,“ erklärt Martin Edström. „Er sieht, was ich sehe.”

Das Staunen über die Natur kann auch als Katalysator für positive Maßnahmen dienen. Die Entdeckung von Hang Son Doong hat zwangsläufig das Interesse von Investoren geweckt, die aus der Bedeutung der Höhle als Kulturerbe Kapital schlagen wollen, darunter auch ein Unternehmen, das eine Seilbahn durch einen Teil der Höhle führen will. Indem Edströms interaktive 360-Grad-Videos die internationale Aufmerksamkeit auf die Höhle lenkten, trugen sie möglicherweise dazu bei, dass sie erhalten blieb: Derzeit hat nur ein einziger Reiseveranstalter von der vietnamesischen Regierung eine Lizenz für Expeditionen nach Hang Son Doong erhalten, und diese sind auf vier Tage begrenzt. Für Edström ist das genau die Art von Ergebnis, die er sich wünscht. 

„Fast meine gesamte Arbeit hat irgendwie mit dem Naturschutz zu tun,“ sagt er. „In den meisten meiner Geschichten geht es um solch gefährdete Orte und Situationen auf der ganzen Welt, in denen dringend gehandelt werden muss - um etwas zu retten - bevor eszu spät ist.“

Edströms Arbeit hat ihn und sein Team an einige bemerkenswerte Orte gebracht - von der jemenitischen Inselgruppe Sokotra mit ihren fremdartigen Landschaften und weltbekannten Drachenblutbäumen bis hin zu unerforschten Höhlen in Kirgisistan, Zentralasien. Angesichts der Abgeschiedenheit vieler dieser Orte ist eine Ausrüstung, auf die sich das Team verlassen kann, ein Muss. „Innovation spielt bei meiner Arbeit eine große Rolle und ich erwarte dasselbe von meiner Kleidung“, sagt er. „Es ist mir wirklich wichtig zu wissen, dass dieKleidung, die ich trage, leistungsstark und nachhaltig ist.“

Deshalb war Martin Edström ein idealer Kandidat, um einige Stücke aus der neuen National Geographic Apparel Collection auf Herz und Nieren zu prüfen, als er für einen kurzen Einsatz in die schwedische Region Höga Kusten am Rand der Ostsee reiste. Die neue Kollektion wurde für die Stadt und die freie Natur entworfen - , für Entdecker und Menschen, denen Nachhaltigkeit wichtig ist. 

Martin Edströms
Die nachhaltige Wissenschaft hinter Martin Edströms Bomberjacke: Biopolymere, die aus Pflanzen gewonnen werden und es ermöglichen, die Jacke am irgendwann in Biomasse umzuwandeln - eine Quelle für erneuerbare Energien.

Synthetische Polyester- und Polyamid-Materialien eignen sich hervorragend für den Einsatz bei Wind und Wetter, da sie als leichte, atmungsaktive Schichten gute Isolierung bieten und wasserabweisend sind. In der Regel sind diese Materialien Nebenprodukte der Erdölindustrie. National Geographic Apparel verwendet eine neue Generation von recycelten und biobasierten Kunststoffen, die die Umwelt weniger belasten. Es gibt sogar eine Bomberjacke auf Bio-Basis, die vom Stoff über die Polsterung bis hin zu den Reißverschlüssen innerhalb von nur fünf Jahren nach der Entsorgung biologisch abgebaut wird (Polyester und Polyamide verbleiben normalerweise viele Jahrzehnte in der Umwelt).

Die National Geographic Apparel Collection ist ethisch und ökologisch auf einer Linie mit der Wyss Campaign for Nature. Die National Geographic Society hat sich mit Partnern auf der ganzen Welt an dieser Initiative beteiligt, die das Ziel hat, bis 2030 30 Prozent des Planeten in seinem natürlichen Zustand zu erhalten.

Martin Edström steht am Rande eines Hangs mit Blick über die Ostsee in der schwedischen Hochküstenregion.

Foto von Emma Svensson

Technologie hat Martin Edström dabei geholfen, das Publikum mit der Natur und den Anliegen, die ihm am Herzen liegen, zu verbinden. „Wenn man will, dass sich jemand um etwas sorgt, muss man ihn das erst einmal spüren lassen,“ sagt er. „Deshalbist die Arbeit mit diesen immersiven Techniken so wirkungsvoll - ich habe dieses neue Werkzeug zur Verfügung, um die Menschen in die Geschichte hineinzuziehen.“

Gleichzeitig machen es technologische Fortschritte in der Bekleidungsherstellung - oft angetrieben durch die Nachfrage der Verbraucher nach ethischeren, umweltfreundlicheren Produkten - möglich, immer mehr nachhaltige Produkte auf den Markt zu bringen. Das bedeutet, dass wir alle einen kleinen Beitrag zur Erhaltung der Natur leisten können - einfach indem wir gewissenhaft entscheiden, welche Kleidung wir kaufen.

Besuche Sie thecorem.com/nationalgeographic um die Kollektion zu shoppen.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Umwelt
Acacia Johnson
Umwelt
Martin Edströms
Umwelt
Immersive Technologien
Umwelt
Kenai-Fjords-Nationalpark in Alaska
Umwelt
Fünf Gründe, warum es Hoffnung für unsere Korallenriffe gibt

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved