Im Ersten Weltkrieg lebte eine bereits in der Frühen Neuzeit angewandte Kriegskunst neu auf: das Untertunneln feindlicher Festungen und Gräben, um sie mit Sprengstoff zu zerstören.