E12
Monumentale Landschaften, eine faszinierende Kultur und ein eindrucksvoll buntes Tierreich: Der Zweiteiler "Wildes China" deckt die Geheimnisse von Chinas atemberaubender Fauna auf. Episode 1 beschäftigt sich zunächst mit Tibet. In 4.000 Metern Höhe herrscht ein raues Klima mit dünner Luft - Bedingungen, unter denen sich manche Tiere dennoch recht wohlfühlen. In der weiten, kargen Berglandschaft leben Säugetiere wie wilde Yaks oder Kragenbären Seite an Seite mit Schwarzlippen-Pfeifhasen, Tschiru-Antilopen oder Tibetmakaken. In Episode 2 von "Wildes China" präsentiert sich die nicht weniger spektakuläre Vielfalt von Yunnan. Die südöstliche Provinz erstreckt sich über mehrere verschiedene Ökosysteme - von kalten Klimazonen bis zu tropischen Regenwäldern. Dementsprechend variieren auch ihre Bewohner. In den Bergen Yunnans sind beispielsweise Schwarze Stumpfnasen beheimatet, eine stark vom Aussterben bedrohte Primatenart. Und während im Dschungel asiatische Elefanten umherstreifen, beherbergen die Bambuswälder den ebenfalls gefährdeten Kleinen Panda, ein Marderverwandter, der auch unter dem Namen Roter Panda bekannt ist.