Endloser Sommer: 16 Bilder von Sonnenanbetern aus den Archiven

Cremt euch sich gut ein und macht es euch auf einem Liegestuhl bequem, um ein paar Sonnenstrahlen zu tanken, während ihr euch an diesen Klassikern aus unseren Archiven erfreuen.

Von Becky Little
Eine Frau posiert im Jahr 1929 am Strand in St. Petersburg, Florida.

Jeden Sommer legen sich Sonnenanbeter aufs Neue an Strände und auf Wiesen, um ihre Körper zu bräunen.

Diesen Trend haben wir der jungen Coco Chanel zu verdanken – oder sollte man eher sagen, zuzuschreiben? Berichten zufolge hat die Modedesignerin den gebräunten Teint im Jahr 1923 populär gemacht, als sie sich auf einer Mittelmeerkreuzfahrt zu lange in die Sonne legte. Ob nun wirklich ein französischer Sonnenbrand Auslöser dafür war, dass sich die Mode von der vornehmen Blässe zur knackigen Bräune wendete, oder nicht – ab den 1920er Jahren wurden immer mehr Bräunungskabinen, sogenannte Solarien, an den Stränden eröffnet.

Doch auch wenn Sonnenlicht die Produktion von Vitamin D fördert, ist Vorsicht geboten. Zu viel Sonne kann zu Hautschäden führen, die Krebs verursachen. Das heißt nicht, dass der Strand ab jetzt tabu ist – aber Sonnencreme muss mit dabei sein. Die Amerikanische Akademie für Dermatologie empfiehlt, eine Viertelstunde bevor man ins Freie geht, Sonnencreme mit breitem Wirkungsspektrum und einem Lichtschutzfaktor (LSF) von mindestens 30 aufzutragen. Alle zwei Stunden sowie nach dem Schwimmen sollte man sich erneut eincremen.

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 1. August 2015

Galerie ansehen
Wei­ter­le­sen