Umwelt

Technologie für die Meere

Die Meeresingenieurin Grace C. Young untersucht die Strukturen von Korallenriffen und entwickelt Bildgebungssysteme, um sie zu überwachen. 2017 wurde sie als National Geographic Emerging Explorer ausgezeichnet.Donnerstag, 20. September 2018

Von Christina Nunez
Bilder Von Fabien Cousteau, Mission 31
National Geographic Emerging Explorer Grace C. Young. 2014 verbrachte die Meeresingenieurin währen der "Mission 31" von Fabien Cousteau fünfzehn Tage unter Wasser.

Sie haben geholfen, Roboter zu bauen, die Eisschelfe kartieren und gefährdete Arten überwachen. Zur Zeit arbeiten Sie mit einem Startup zusammen, um die ersten Vollgesichts-Tauchmasken zu bauen, die es Menschen ermöglichen, unter Wasser miteinander zu sprechen. Woher kommt Ihr Interesse am Meer?

Ich bin in den Great Lakes und der Chesapeake Bay mit Segeln, Schwimmen und Tauchen aufgewachsen. Ich habe schnell festgestellt, dass ich am glücklichsten am Wasser bin. Ich bin absolut fasziniert von allem, was damit zu tun hat.

Was interessiert Sie besonders an Korallenriffen, und warum sind sie wichtig?

Oh, es gibt so viele Gründe. Riffe haben für die Weltwirtschaft einen geschätzten Wert von bis zu 30 Milliarden Dollar. Etwa eine halbe Milliarde Menschen auf der ganzen Welt sind für ihren Lebensunterhalt direkt von Korallenriffen abhängig. entweder weil sie durch Korallenriffe ihren primären Proteinbedarf decken können oder durch den Tourismus.

Aber darüber hinaus motiviert mich hauptsächlich die Schönheit der Struktur und Funktion der Riffe. Sie nehmen weniger als .1 Prozent des Meeresbodens ein, aber sie beherbergen mindestens 25 Prozent des gesamten Meereslebens. Sie sind wie die Städte des Ozeans.

2014 haben Sie als Ingenieurin und Wissenschaftlerin auf Fabien Cousteaus Mission 31 fünfzehn Tage unter Wasser verbracht. Wie war das?

Meine stärkste Erinnerung ist, dass ich am Küchentisch in Aquarius-Unterwasserhabitat sitze und eine Tasse Tee trinke, auf den Aussichtspunkt schaue und Adlerrochen sehe, die vorbei schwimmen, und dass ein Zackenbarsch mit uns am Küchentisch Blickkontakt hält. Ich fühlte mich, als würde ich ins Meer gehören. Ein Aquanaut zu sein ist wie ein Astronaut zu sein. Du bist wirklich in einer fremden Welt. Einige denken, dass der Ozean eine stille Welt ist aber der Ozean ist laut. Sie hören entweder Boote von oben oder Sie hören Fische am Riff an ihrer Nahrung knabbern. Sie hören manchmal das Geräusch Ihrer Blasen. Es ist ein sehr lauter Ort. Und der Schall breitet sich schneller unter Wasser aus, so dass selbst Geräusche, die aus kilometerweiter Entfernung kommen, sich anhören, als ob sie direkt neben einem wären.

Können Sie über die Ozean-Technologie sprechen, an der Sie derzeit arbeiten? Welche Probleme versuchen Sie zu lösen?

Konkret arbeite ich gerade an Unterwasser-Bildgebungssystemen. Wir brauchen Wege, um die marinen Ökosysteme besser zu sehen und daraus zu lernen. Strukturen aus der Sicht von Tieren unterschiedlicher Größe besser zu sehen und auch das Riff als Ganzes zu sehen - nicht nur optisch, sondern auch den Nährstofffluss um das Riff herum. Wie die Verschmutzung um das Riff herum fließt und wie sich das auf das gesamte Ökosystem auswirkt. Wie Klang sich über dem Riff verteilt. Viele, wenn nicht die meisten Meerestiere, sehen nicht mit den Augen, sondern mit den Ohren, mit dem Sonar. Wir wollen das Riff auch aus dieser Perspektive verstehen.

Was bewegt Wissenschaftler, den Ozean zu erforschen?

Wir wissen mehr über die dunkle Seite des Mondes als über die Tiefen des Ozeans. Auch waren mehr Menschen im Weltraum als unter Wasser. Während es noch so viel zu entdecken gibt, verändern sich die Ökosysteme schnell. Viele der Ökosysteme im Ozean werden sich entweder dramatisch verändern oder sie sind in den nächsten Jahrzehnten verschwunden. unser Zeitfenster wird von Tag zu Tag immer kleiner.

Sehen Sie eine Chance für uns, etwas zu ihrem Erhalt zu bewegen, und wie könnte Ihre eigene Arbeit damit verbunden sein?

Meine Forschung kann bei der Gestaltung künstlicher Riffe verwandt werden. Wir haben gelernt, dass unser bester Weg nicht unbedingt darin besteht, Korallenriffe perfekt nachzuahmen, weil wir das mit der Technologie einfach nicht können. Stattdessen müssen wir herausfinden, was wir am besten mit künstlichen Strukturen unter Wasser nachbilden können.

Allerdings muss Veränderung nicht unbedingt schlecht sein. Aber wir sehen, dass sich die Riffe zunehmend von Algen bedeckt sind anstelle von Korallen und weniger Fische dort sind. Vielleicht werden wir Wege entwickeln, um Algen und Plankton sinnvoll zu ernten, und einige Fischprodukte dadurch ersetzen.

Welchen weiteren Fragen wollen Sie in Ihrer Arbeit noch nachgehen?

Ich denke darüber nach, wie die 3D-Architektur eines Riffes die Gemeinschaft am Riff beeinflusst. Es betrifft die Analogie eines Riffs als Stadt. Das Riff bietet Wohnungen und Lebensmittel, Depots für Organismen, die von wenigen Millimetern bis zu über einem Meter Länge reichen, mit unterschiedlichen Nahrungsmittel-, Licht- und Strömungsbedürfnissen. Sie sind wirklich wie Städte.

Sie haben in Boston und jetzt in London studiert, nicht gerade einen Steinwurf von irgendwelchen Korallenriffen entfernt. Wo möchten Sie arbeiten?

Das ist etwas, worüber ich viel nachgedacht habe. Ich verbringe viel Zeit auf dem Wasser. Ich war letztes Jahr gerade einen Monat lang über den Atlantik unterwegs. Ich schätze, die Wahrheit ist, dass ich entweder rund um die Uhr Feldforschung am oder im Wasser mache oder an einem Computer sitze und Daten analysiere oder Experimente plane. Wo spielt dabei leider keine Rolle.

Sollten wir also einfach Rover benutzen, um die Tiefen zu erkunden, während Wissenschaftler im Labor trocken bleiben?

Ich will nicht, dass Roboter den ganzen Spaß haben. Es ist wichtig, die Menschen auf dem Laufenden zu halten. Technologie kann die menschliche Erforschung und das menschliche Verständnis des Ozeans unterstützen.

Die Meeresingenieurin und National Geographic Emerging Explorer Grace C. Young
Wei­ter­le­sen