Die zukunft der Kenai-Fjords

Die Gletscherlandschaften und Küstengewässer des Kenai-Fjords-Nationalparks in Alaska sind eine Fundgrube der Artenvielfalt. Doch um sie zu erhalten, muss jetzt etwas getan werden.

Veröffentlicht am 29. Okt. 2021, 20:06 MESZ, Aktualisiert am 4. Nov. 2021, 14:21 MEZ
Kenai-Fjords-Nationalpark in Alaska
Bei ihrer Rückkehr in den Kenai-Fjords-Nationalpark in Alaska wird die National Geographic Fotografin Acacia Johnson daran erinnert, wie die Natur aussehen kann, wenn wir sie schützen. Sie trägt die neue National Geographic Apparel Collection, weil sie sich darüber bewusst ist, dass wir uns zwar vor der Witterung schützen müssen, das aber nicht auf Kosten der Natur tun dürfen.

Mit Anfang 20 verbrachte Acacia Johnson einen Sommer beim Zelten im Kenai-Fjords-Nationalpark in Alaska, wo sie Guides unterstützte, um eines Tages selbst diesen Beruf ausüben zu können. 

„Als ich im Juni ankam, war mein Zelt noch unter Schnee begraben“, erinnert sie sich. „Es war das erste Mal, dass ich eine ganze Saison wirklich nur in der Wildnis verbracht hatte. Und es war der Sommer, in dem ich lernte, wie man eine Filmkamera benutzt.“

Die in Alaska geborene und aufgewachsene National Geographic Fotografin Acacia Johnson hat mehr als 50 Expeditionen in die Polarregionen als Führerin, Dozentin und Fotografin unternommen und dabei sowohl die sich verändernden Ökosysteme als auch die Gemeinschaften in diesen extremen Umgebungen dokumentiert.

Foto von Kerry Tasker

Heute ist die in Alaska geborene Acacia Johnson eine der bekanntesten Fotografinnen der Polarregionen - und damit die ideale Kandidatin, um die nachhaltige Outdoor-Bekleidung der neuen National Geographic Apparel Kollektion in ihrer subarktischen Heimat auszuprobieren.  Als National Geographic Explorer hat sie mehr als 50 Expeditionen in die Arktis und Antarktis unternommen. Dort dokumentierte sie nicht nur die Ökosysteme dieser Regionen, sondern auch die Menschen, die dort leben. Ein Besuch der Kenai-Fjords legte den Grundstein für ihre Karriere in der Naturfotografie.

„Um eine Landschaft gut kennenzulernen, braucht man Zeit“, sagt Acacia Johnson. „Um die Veränderungen an einem Ort wirklich zu verstehen, muss man in ihn eintauchen und sich intensiv mit dem Kreislauf des Lebens in diesem Ökosystem befassen - das habe ich durch meine Arbeit gelernt.“

Wie so vieles im Norden verändern sich auch die Kenai-Fjords. Nur 200 Kilometer südlich von AlaskasHauptstadt Anchorage gelegen, beherbergt der über 240.000 Hektar große Nationalpark das Harding-Eisfeld, das größte Eisfeld in den USA, sowie Dutzende von Gletschern. An ihnen kann man am deutlichsten sehen, welch weitreichenden Veränderungen hier stattfinden.

Im Kenai-Fjords-Nationalpark gibt es Dutzende von Gletschern. Doch die Temperaturen in Alaska steigen im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt doppelt so schnell, und viele der Gletscher im Park ziehen sich rapide zurück.

Foto von Kerry Tasker

 „In Alaska steigen die Temperaturen im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt doppelt so stark“, sagt Johnson. „Gletscher, die ich als Kind ins Wasser kalben sah, haben sich in die Berge zurückgezogen“. Für die Besucher des Parks ist dies vielleicht am deutlichsten am relativ leicht zugänglichen Exit-Gletscher zu erkennen, dessen Zunge sich in den letzten Jahren sichtbar zurückgezogen hat.

Dennoch bieten die Kenai-Fjords eine atemberaubend schöne Wildnis mit einer großen Artenvielfalt zu Lande und im Wasser. In den gemäßigten Wäldern leben Schwarz- und Braunbären, Elche, Biber, Vielfraße und viele andere Tiere. In den Gewässern des Parkskönnen Walarten wie Orcas, Buckel- und Grauwale beobachtet werden, was das Whale-Watching zu einem beliebten Zeitvertreib für Touristen macht.

Johnson ist besonders von den Grauwalen begeistert, die auf ihrem Weg von Mexiko zu ihren Sommerfutterplätzen in der Bering- und Tschuktschen-See an den Kenai-Fjords vorbeiziehen. Mit mehr einer Länge von über 16.000 Kilometern ist diese  eine der längsten Wanderstrecken aller Säugetiere - im Wasser und an Land.

Grauwale gehören zu den großen Wandertieren des Tierreichs und wandern in Schulen (Gruppen) über Entfernungen von ungefähr zirka 20.000 Kilometer von Alaska bis in wärmere Gewässer vor der mexikanischen Küste.

Bild Shutterstock

Obwohl die Kenai-Fjords als Nationalpark unter Schutz stehen, ist dieser gegen die Folgen des globalen Klimawandel wirkungslos. Es gibt eine Verbindung zwischen Walen und dem Meereis, das in den letzten Jahrzehnten in der Arktis mit alarmierender Geschwindigkeit geschmolzen ist. 

„Das Meereis ist die Grundlage des arktischen marinen Nahrungsnetzes. Unter ihm wachsen die Algen, von denen sich das Zooplankton ernährt, und diese winzigen Organismen sind wichtige Nahrung für Tiere wie Fische, Seevögel und Wale“, sagt Johnson. Und natürlich ernähren sich die größten Lebewesen im Ozean von den kleinsten. „Wenn sich also die Temperaturen ändern und das Eis nichtmehr so stabil ist wie früher“, erklärt sie, „wirkt sich das erst auf all diese kleinen Lebensformen aus, und über die Nahrungskette schließlich auch auf die großen.“

Acacia Johnsons Arbeit hat ihr bewusster gemacht, wie alles Leben auf der Erde miteinander verbunden ist. „Während wir uns immer mehr von der Natur entfremden, vergessen wir, dass alles mit einander zusammenhängt - das ganze Leben“, sagt sie.

Weil sie so viel Zeit in der Wildnis verbringt, muss Acacia Johnson auch über ihren eigenen Einfluss nachdenken, den sie auf die Umwelt hat - das schließt ihre Kleidung ein. „Ichbin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, die Ausrüstung, die ich trage, nachhaltiger zu gestalten“, sagt sie. „Aber man hat auch eine Verantwortung sich selbst gegenüber  - man muss warm und geschützt sein.“

National Geographic Apparel versucht, ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Aspekten zu schaffen, und gab Acacia Johnson Gelegenheit, bei einem Besuch im Kenai-Fjords-Nationalpark einige der charakteristischen Kleidungsstücke der neuen Herbst/Winter-Kollektion auszuprobieren, darunter der Explorer Insulated Coat. Der Mantel ist wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv und eignet sich für eine Vielzahl von Wetterbedingungen. Außerdemwird er aus PET aus recycelten Plastikflaschen und anderen modernen biosynthetischen Materialien hergestellt.

Acacia Johnson
Die nachhaltige Wissenschaft hinter der Jacke von Acacia Johnson: Plastikflaschen werden zu einem isolierenden, atmungsaktiven Material recycelt, das die Körpertemperatur reguliert und vor extremem Wetter schützt.

„Ich war beeindruckt, wie arm und wetterfest die Jacke ist,“ sagt Johnson. „Mit wird schnell kalt, aber wenn ich ihn anziehe, fühlt es sich an, als wäre ich in einen Schlafsack eingewickelt. Perfekt für einen langen Tag auf dem Wasser in der Kälte und die unterschiedlichen Aspekte dieser Landschaften, die ich so sehr liebe. Der Mantel zeigtauf großartige Weise, dass die Wahl nachhaltigerer Materialiennicht auf Kosten von Qualität oder Wärme gehen muss.” 

Im Bereich der Outdoor-Bekleidung haben synthetische Textilien aufgrund ihrer isolierenden und wasserabweisenden Eigenschaften lange eine zentrale Rolle gespielt. In der Regel handelt es sich dabei um Polyamide, die aus Erdölverbindungen hergestellt werden. Mit den innovativen neuen Biokunststoffen aus erneuerbaren Quellen, die jetzt auf den Markt kommen, ändert sich das. Die Entscheidung für möglichst nachhaltig hergestellte Kleidung ist natürlich nicht die ultimative Lösung - aber im Großen und Ganzen können diese relativ kleinen persönlichen Entscheidungen eine sehr große Wirkung haben.

„Die Details unseres persönlichen Lebens beeinflussen die Welt in einem viel größeren Ausmaß, als uns bewusst ist“, sagt Acacia Johnson. „Ich glaube, immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig Nachhaltigkeit auf dem Weg zu einer Zukunft ist, die hoffentlich in einem besseren Gleichgewicht mit der Natur stehen wird. Aber damit die kommt, müssen wir jetzt handeln.“

Für Johnson sind Berichte ein wichtiges Instrument für den Naturschutz. Sie betont, dass auch kleine Veränderungen in unserem Alltag Auswirkungen auf Orte wie den Kenai-Fjords-Nationalpark haben können.-und dazu gehört auch die Wahl unserer Kleidung.

Foto von Kerry Tasker

Besuche Sie thecorem.com/nationalgeographic um die Kollektion zu shoppen.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Umwelt
Acacia Johnson
Umwelt
Martin Edströms
Umwelt
Immersive Technologien
Umwelt
Kenai-Fjords-Nationalpark in Alaska
Umwelt
Fünf Gründe, warum es Hoffnung für unsere Korallenriffe gibt

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved