Fotografie

Preisgekrönte Wildtierfotos vom „Ritter der Goldenen Arche“

Der National Geographic-Fotograf Frans Lanting wurde für sein weltbekanntes Lebenswerk im Bereich der Wildtierfotografie ausgezeichnet. Freitag, 8 Februar

Von Sarah Gibbens

Ein wirklich gutes Wildtierfoto ist immer ein kleines Kunstwerk, und nur wenige Fotografen verstehen sich auf diese Kunst so gut wie Frans Lanting.

Der National Geographic-Fotograf erhielt im Rahmen des Wettbewerbs zum Wildtierfotografen des Jahres vor Kurzem eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. Der Wettbewerb wird jährlich vom Natural History Museum in London veranstaltet. Lanting ist der erste Fotograf, der in dieser neuen Kategorie ausgezeichnet wurde.

„Vor so vielen meiner Kollegen, Freunde und brillanten jungen Fotografen ausgezeichnet zu werden, war eine wirklich bewegende Erfahrung“, schrieb Lanting in einem Post auf seinem Instagram-Profil. Zusammen mit der Auszeichnung erhielt er eine Skulptur eines Elefanten, der einem Elefanten namens „Survivor“ ähnelte, den Lanting einst fotografiert hatte. Das Tier war einer der letzten Überlebenden der großen Wildereiwelle, die Sambia in den Achtzigern fest im Griff hatte.

Zuvor hatte Lanting als National Geographic-Fotograf Tiere auf der ganzen Welt abgelichtet, von spielenden Geparden in Tansania bis zu Pinguinen in der Antarktis. Seine Bilder liefern bemerkenswert persönliche Einblicke in das Leben der Motive.

Auch sein Bild der namibischen Ton-Pfanne Deadvlei erstaunt Betrachter seit dessen Veröffentlichung im Jahr 2011. Die Aufnahme, die eine orangefarbene Düne im Morgenlicht vor einer bläulichen Landschaft zeigt, erschien vielen eher wie ein Gemälde denn wie ein Foto.

Lanting hat sein Medium aber auch oft dazu benutzt, das Leid und den Überlebenskampf wilder Tiere festzuhalten, die vom Aussterben bedroht sind – wie auch im Fall von Survivor.

Der niederländisch-amerikanische Fotograf wurde nicht zum ersten Mal für seine Arbeit als Fotograf und Naturschützer ausgezeichnet: Schon 2001 erhielt er den Ritterorden der Goldenen Arche, der vom niederländischen Königshaus an Naturschützer vergeben wird.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.