Erkundungstour durch die lebendige Geschichte der Scottish Borders

Die einzigartige Kombination aus sanfter Landschaft und gastfreundlichen Menschen steht in dramatischem Kontrast zur fesselnden Geschichte der Scottish Borders und macht sie zu einem Reiseziel mit faszinierenden Widersprüchen.

Ein friedlicher See bei Bowhill House and Grounds.

Foto von Michael George
Von MICHAEL GEORGE
Veröffentlicht am 12. Jan. 2022, 09:51 MEZ
LANGSAM SCHOTTLANDS GEHEIMNISSE ENTDECKEN
Michael George, Reisefotograf bei National Geographic, nimmt uns mit auf seine Entdeckungstour durch historische Häuser, alte Abteien sowie versteckte Seen. Erfahrt hier mehr über die freundlichen Einheimischen, von denen jeder eine Geschichte zu erzählen hat. VIDEO VON NATIONAL GEOGRAPHIC CREATIVEWORKS

Der Great Tapestry of Scotland (Großer Wandteppich von Schottland) ist ein Gemeinschaftskunstwerk, das von 1.000 schottischen Näherinnen und Nähern geschaffen wurde. Wenn man das Gebäude des Besucherzentrums betritt – ein modernes Design, das speziell für dieses großartige Projekt entworfen wurde – findet man Wandbilder, die sich in alle Richtungen erstrecken. Obwohl der Wandteppich linear angeordnet ist, können Besucher frei durch den kreisförmigen Raum der Galerie wandern und die Geschichte des Landes entdecken – von Dolly dem Klonschaf bis zur Schlacht von Carham. Die 160 Wandbilder sollen den Betrachter dazu anregen, sich Zeit zu nehmen, die Details zu würdigen und dabei die außergewöhnliche und dramatische Geschichte des Landes kennenzulernen.

Der Wandteppich wird in Galashiels, einer kleinen Stadt im Herzen der Scottish Borders, aufbewahrt. Die Region ist von einer zarten Schönheit – sie grenzt an England und wird durch den Fluss Tweed geteilt. Die sanfte Hügellandschaft ist ideal zum Radfahren. Wer möchte, kann bis zur Küste fahren und unterwegs an historischen Abteien und Naturschutzgebieten Halt machen. Die Einheimischen freuen sich auf ein Gespräch und erzählen gerne – von Geschichte, Kultur und höchstwahrscheinlich auch von der eigenen Familie.

Ein Wandbild aus dem Great Tapestry of Scotland, das den Bau der Border Abbeys feiert.

Foto von Michael George

Die Topografie der Scottish Borders ist von lebendiger Geschichte durchzogen. Man kann hier jemandem die Hand schütteln, der dort steht, wo auch seine Ururururgroßeltern gelebt haben. Ein solcher Ort ist Chesters Estate, das von John und Ellie Henderson betrieben wird. Die Eheleute haben ein Glamping-Refugium gebaut, das speziell darauf ausgerichtet ist, gestresste Stadtbewohner davon zu überzeugen, ihre elektronischen Geräte wegzulegen und sich von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Wie John beschreibt, erinnern kleine Tätigkeiten wie das Schüren eines Feuers zum Kochen des Abendessens die Reisenden an die „gute Arbeit”. Arbeit, die bescheiden und gemeinschaftlich ist und uns näher zusammenbringt.

Links: Oben:

Das Glamping Retreat in Chesters verfügt über ein Zelt inmitten von Gerstenfeldern, in dem die Besucher ein Feuer machen können, um ihre Mahlzeiten zu kochen und einen Whirlpool unter dem Sternenhimmel zu heizen.

Rechts: Unten:

John und Ellie Henderson besitzen und betreiben das Retreat bei sich zu Hause, dem Chesters Estate am Ufer des Flusses Teviot.

bilder von Michael George

Die Philosophie der Langsamkeit hat die Menschen in den Borders seit Jahrhunderten geprägt. Einer der bekanntesten Verfechter dieses Landes war Sir Walter Scott, der Autor des historischen Romans Ivanhoe sowie ein gefeierter Dichter, Dramatiker und Historiker. Abbotsford, sein historisches Landhaus, ist ein Relikt komplexer Architektur und sorgfältig geplanter Landschaftsgestaltung. Scott zog als Kind in die Scottish Borders, nachdem er an Polio erkrankt war. Seine Familie hoffte, dass die herrliche Landschaft ihn von der Krankheit heilen würde. Erstaunlicherweise erholte er sich tatsächlich von der Krankheit. Mit dem Bau von Abbotsford wollte Scott der Landschaft, die sein Leben gerettet hatte, etwas zurückgeben. Während viele Landbesitzer dem Trend zu gepflegten Gärten folgten, war Scott ein früher Pionier der regenerativen Landwirtschaft und pflanzte Bäume und Pflanzen, die dem Ökosystem zugutekommen sollten.

Durch die Blumen von Sir Walter Scotts ummauertem Garten hindurch sieht man im Hintergrund sein schlossähnliches romantisches Haus.

Jahrhunderte später sieht man hier die Ergebnisse seiner engen Zusammenarbeit mit der Natur – und der anderer. Für Wanderer und Radfahrer gibt es in den Scottish Borders zahlreiche spezielle Wege. Einige führen über Hängebrücken, andere über Wunderwerke wie das Leaderfoot Viaduct. Ein Weg, der Besuchern im wahrsten Sinne des Wortes den Atem rauben wird, ist der Aufstieg zu Scott's View, von dem es heißt, er sei ein Lieblingsplatz von Sir Walter Scott gewesen. Der Blick auf die Eildon Hills ist die Anstrengung mehr als wert. Nicht weit entfernt auf dem Bowhill Estate, gibt es einen Aussichtspunkt, der die kontrastreichen Landschaften der Scottish Borders zeigt, wenn man zum Sattel des Moors hinaufwandert. Auf der einen Seite liegen Ackerland und kleine Städte und Waldgebiete. Auf der gegenüberliegenden, wilderen Seite sieht man dunkles Heidekraut und versteckte Seen, die sich in die Hänge einfügen. Zurück in Bowhill House and Grounds können Touristen auf Wanderwegen durch die Gärten schlendern oder Führungen in die weitläufigen Innenräume unternehmen. Die Wege rund um das Haus schlängeln sich und verlaufen nicht in gerader Linie, als wollten sie sagen: „Nehmt euch Zeit, es zu genießen”.

Bowhill House and Grounds von oben gesehen, mit den sanften Hügeln der Scottish Borders im Hintergrund.

Im Gegensatz dazu verbindet die Four Abbeys Cycling Route die Abteien von Kelso, Melrose, Jedburgh und Dryburgh zu einer Ruinenlandschaft, die die Fantasie anregt. Auch der Smailholm Tower, ein schottischer Schälturm, ist kilometerweit in alle Richtungen zu sehen. Das steinerne Bauwerk ist viel schlichter als beispielsweise Melrose Abbey, aber es fordert die Aufmerksamkeit des Betrachters wie ein Wächter, der hier seit dem 15. Jahrhundert steht. Die von Menschenhand geschaffenen Bauwerke in den Scottish Borders reichen von vollständig erhaltenen bis hin zu skelettartigen Ruinen, jedes mit seiner eigenen einzigartigen Eleganz.

Links: Oben:

Melrose Abbey, ein standhaftes Gebäude an einem bewölkten Tag, umgeben von Gräbern, die bis ins Jahr 1100 zurückreichen.

Rechts: Unten:

Backwaren, darunter das Selkirk Bannock, in der Alex Dalgetty & Sons Bakery in Galashiels.

bilder von Michael George

Radfahren und andere Formen des langsamen Reisens sind in den Scottish Borders sehr beliebt. Hier erzählen die Inhaber von Konditoreien und Bäckereien in Ruhe die Entstehungsgeschichte der lokalen Spezialitäten, bevor sie den nächsten Kunden bedienen. Bei Alex Dalgetty & Sons fällt goldenes Licht auf eine ansonsten dunkle Straße, die am frühen Morgen von Kunden gesäumt ist. Bald treten sie ein und kaufen frisch zubereitete Scones, Tartes und den „Famous Original Selkirk Bannock”. Der Selkirk Bannock ist ein deftiges Gebäck, das bis zum Rand mit Sultaninen gefüllt ist. Man sagt, dass er ursprünglich versehentlich aus Teigresten hergestellt wurde. Heute kann man ihn als soliden Snack für einen ganzen Tag voller Abenteuer kaufen.

Das St. Abb's Head National Nature Reserve ist der perfekte Ort für den Ausklang einer Reise durch die Scottish Borders. Hier fällt die Landschaft in die Nordsee ab – die Grenzen sind hier nicht nur formal gezogen, sondern auch geografisch. Die zerklüftete Küste ist durch vulkanische Aktivitäten entstanden, die durch die Kollision tektonischer Platten in der Nähe der Grenze zwischen Schottland und England verursacht wurden. Ciaran Hatsell, ein Ranger im Schutzgebiet, erklärt, wie Seevögel, Robben und Wale in der Natur Zuflucht finden: „Wir haben etwa 50.000 Besucher pro Jahr und mindestens 50.000 Seevögel. Ein Vogel für jeden Reisenden.”

Ciaran Hatsell, ein Ranger am St. Abb Head National Nature Reserve steht in der Nähe eines Aussichtspunkts, den er „Der Altar” nennt.

An der Grenze zu leben, an einem Küstenstreifen, der so nah an dem Ort liegt, an dem Schottland aufhört zu existieren, erfüllt die Menschen, die dort leben, mit Stolz. Man ist stolz auf die Natur, wo die frische Luft einen bei Einbruch der Dunkelheit von einem heißen Tee träumen lässt – und auf die gemütlichen Häuser, die einen warm empfangen. Die Scottish Borders haben eine ganz eigene, eher unberührte Schönheit. Es gibt Tage, an denen die wirbelnden Wolken aussehen, als hätte jemand eine dicke Wolldecke über das Land gelegt. Die Region beflügelt die Fantasie, indem sie nicht alles preisgibt – mit Wetter, das die Landschaft für einen Moment verbirgt, oder mit dem Skelett einer Abtei, das es dem Betrachter überlässt, sich selbst eine Geschichte auszudenken. Wer die wahre Geschichte erfahren will, braucht nur zu fragen. Die Menschen hier sind so sehr mit der Geschichte des Landes verbunden, dass sie gerne davon erzählen. Man muss sich nur die Zeit nehmen und zuhören.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zum Besuch der Scottish Borders. Top-Tipp: Genießen Sie die wunderbare Landschaft, die Sie mit der Borders Railway von Edinburgh aus erleben können. Weitere Anregungen für langsames Reisen finden Sie auf unserer Website.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Reise und Abenteuer
Schottlands Sagenlandschaften: Erkundungsreise durch die lebendige Landschaft von Badenoch
Reise und Abenteuer
Atacama: Ein mystischer Trip in die trockenste Wüste der Welt
Reise und Abenteuer
Arabische Doppelwelten: die innere Leere des extremen Konsums
Reise und Abenteuer
Kansai: Spiritueller Reichtum, wilde Küsten, historische Schätze
Reise und Abenteuer
Hunde-Suizid-Brücke in Schottland: Was treibt die Hunde in die Tiefe?

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved