Reise und Abenteuer

Norwegen - Die große Unbekannte

Die wichtigste Frage ist: Wie kalt wird es werden? Die Antwort, leider: verdammt kalt. Also den dicken Schlafsack, die warmen Socken und noch eine Schicht Wolle einpacken. Das Schlimmste draußen in der Natur ist Frieren!

Von Florian Gless

Aktualisierung: Aufgrund einer Erkrankung kann Florian Gless leider nicht am Adventure Trip 2016 teilnehmen. An seiner Stelle reist der stellvertretende NG-Chefredakteur, Siebo Heinken, mit. Outdoor-Erfahrung besitzt auch er: Gerade erst überquerte er mit seinem Rad die Alpen. Trotzdem wollen wir Ihnen den ersten Blogeintrag von Florian Gless nicht vorenthalten, ab morgen berichtet an dieser Stelle dann Siebo Heinken.

Die wichtigste Frage ist: Wie kalt wird es werden? Die Antwort, leider: verdammt kalt. Anfang Oktober kann es in Norwegen schon schneien, und das bedeutet, wir müssen auf den Winter vorbereitet sein. Also den dicken Schlafsack, die warmen Socken und lieber noch eine Schicht Wolle einpacken. Das Schlimmste draußen in der Natur ist Frieren!

Wir, das sind acht Leserinnen und Leser, die gemeinsam mit Maike Hoffmann von der Globetrotter-Akademie, dem Fotografen Hardy Müller und mir für fünf Tage Norwegen erkunden und erleben wollen. Heute, am Dienstagmittag, geht es los. Um zwölf Uhr treffen wir uns am Oslokai in Kiel, um über Nacht an Bord der Fähre von Color Line nach Oslo zu fahren, von dort aus geht es nach Lillehammer und noch einmal weiter Richtung Dovre. Unser Ziel sind die Moschusochsen in Gudbrandsdalen, dem mit 320 Kilometer längsten Tal des Landes. Wir werden ein paar Tage in der Wildnis sein, und solange dort ein mobiles Netz zur Verfügung steht, werde ich hier täglich berichten, was wir erleben: Willkommen beim National Geographic Adventure Trip 2016!

Norwegen? Die große Unbekannte im hohen Norden. Dänemark ist Nachbarland, hyggelig ("gemütlich") und vertraut. Schweden erlebt man blau-gelb im Möbelhaus (jedenfalls das Klischee davon), Pippi Langstrumpf lässt grüßen. Aber Norwegen? Sie haben uns den verstellbaren Kinderhochstuhl namens "Tripp-Trapp" geschenkt, die Büroklammer erfunden und zahlreiche Geschichten aus ihrem immer bürgerlicher werdenden Königshaus geliefert. Und dann gibt es noch die dunkle Sage von Peer Gynt, die uns ein raunendes Gefühl der Weite und Wildnis verschafft.

Aber sonst wissen wir nicht viel über das Land und seine Bewohner. Sie sind reich: Das Nordsee-Öl hat ihnen viele Sorgen um die Zukunft genommen. Sie sind glücklich: Gemessen an Lebenserwartung, Bildung und Pro-Kopf-Einkommen wird Norwegen regelmäßig zum Land mit der höchsten Lebensqualität gezählt. Sie haben unendlich viel Platz: Auf eine Fläche von 385.186 Quadratkilometer kommen gerade mal fünf Millionen Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland leben 81 Millionen Einwohner auf 357.022 Quadratkilometer. (Einen sehr guten und wunderbar lesbaren Überblick bietet Ebba D. Drolshagen in der "Gebrauchsanweisung für Norwegen", Piper Verlag.)

Wir werden also kaum auffallen, wenn wir uns in den nächsten Tagen durch die norwegische Einsamkeit schlagen werden. Ich freue mich sehr darauf. Es soll bloß nicht so kalt werden!

Wei­ter­le­sen