Warum zuckt der Eichhörnchenschwanz?

Pfeiflaute, gut sortierte Vorräte und Fluchtstrategien – wir werfen einen Blick auf das Verhalten der flauschigen Tiere.Donnerstag, 9. November 2017

Das Treiben der Eichhörnchen
Das Treiben der Eichhörnchen

Momentan sind die Eichhörnchen auf der nördlichen Hemisphäre schwer damit beschäftigt, für den Winter fett und fluffig zu werden. Aber diese geschäftigen Tierchen tun durchaus mehr, als sich nur satt zu fressen.

Ihre sozialen Strukturen, ihr Gedächtnis und ihr kritisches Denkvermögen sind komplexer, als es den meisten Beobachtern bewusst sein mag. Eichhörnchen finden sich in fast jeder bewohnbaren Region mit Ausnahme von Australien. Insgesamt sind 287 verschiedene Arten bekannt.

Die eigenständigen und für gewöhnlich friedlichen Tiere zeigen eine ganze Reihe faszinierender Verhaltensweisen.

BEEINDRUCKENDER NUSSVORRAT

Um sich auf den Winter vorzubereiten, verbringen die Eichhörnchen viel Zeit damit, einen Vorrat anzulegen.

„Wenn man sie dabei beobachten will, ist jetzt eine gute Zeit dafür“, sagt Suzanne MacDonald. Die Professorin der York Universität untersucht kognitive Funktionen, welche Futtersuchverhalten stimulieren. Obwohl sie auch exotischere Tiere wie Geparden und Elefanten untersucht hat, interessiert sich MacDonald auch sehr für die heimischen Tiere aus unserer Nachbarschaft, zum Beispiel Waschbären und Eichhörnchen. Sie erklärte, dass der Herbst für viele Eichhörnchenarten eine geschäftige Zeit ist, da sie sich auf den weniger wirtlichen Winter vorbereiten.

„Man kann sehen, wie sie Dinge sammeln und herumlaufen und hektisch buddeln“, sagte sie.

Dieses Versteckverhalten ist nicht so zufällig, wie es vielleicht scheint. Eine Studie, die in „Royal Society Open Science“ veröffentlich wurde, zeigte, dass Eichhörnchen ihre Nüsse sorgfältiger sortieren als viele Leute ihren Kleiderschrank.

Durch die Beobachtung von Fuchshörnchen, die man in der östlichen Hälfte Nordamerikas findet, fanden Forscher der Universität von Berkeley heraus, dass sie ihren Vorrat nach Qualität, Sorte und womöglich sogar persönlichen Vorlieben sortieren. Die Anordnung wird von Forschern als „Chunking“ bezeichnet.

„Eichhörnchen könnten Chunking genauso verwenden, wie wir Einkäufe verstauen“, sagte die Hauptautorin der Studie Lucia Jacobs in einer Pressemitteilung der UC Berkeley. „Man legt das Obst vielleicht in ein Fach und das Gemüse in ein anderes. Wenn man dann nach einer Zwiebel sucht, muss man nur an einem Ort nachsehen und nicht in jedem Regal in der Küche.“

HAKEN SCHLAGEN ZUR VERWIRRUNG

Oft huschen Eichhörnchen hin und her, um einen potenziellen Fressfeind zu verwirren. Wenn sie wie in unserem Video mit einer Eichhörnchenfigur konfrontiert werden, nähern sie sich ihr eher ängstlich. Sie wollen eindeutig das Futter, das um die Figur herum verteilt liegt, sagt MacDonald. Aber Eichhörnchen haben viele natürliche Feinde, weshalb sie scheu sind.

Mit einer Mischung aus Neugier und Angst nähern sich die Eichhörnchen Objekten, die interessant auf sie wirken und vielleicht Futter versprechen. Aber nah am Boden der Nahrungskette zu leben, hat ihnen ein gutes Gespür für ihre Umgebung verschafft. Oder wie MacDonald es ausdrückt: „Sie sollten scheu sein, weil sie von allem gefressen werden können.“

Falls sie sich doch einmal einem Fressfeind gegenübersehen, flitzen sie auf der Flucht hin und her, bis sie ein Baum finden, auf dem sie sich in Sicherheit bringen können.

Leider ist das auch der Grund dafür, weshalb viele Eichhörnchen von Autos überfahren werden. Wenn sie die Straße überqueren wollen und vom plötzlichen Herannahen eines Autos erschrocken werden, rennen sie auf der Straße hin und her, was sie in noch größere Gefahr bringt.

EICHHÖRNCHENSPRACHE

Wenn ein Eichhörnchen seinen Schwanz in kurzen, gewölbten Bewegungen vor- und zurückschnellen lässt, signalisiert das wahrscheinlich Frustration. Um dieses Verhalten besser zu verstehen, untersuchte man in einer Studie, die 2016 im „Journal of Comparative Psychology“ erschien, wie die Eichhörnchen auf Hindernisse reagierten.

Die Forscher beobachteten 22 Fuchshörnchen, die trainiert wurden, eine kleine Kiste mit Walnüssen zu öffnen – einer Eichhörnchendelikatesse. Nachdem ein Tier das Öffnen der Kiste gemeistert hatte, führten die Forscher eine Reihe weiterer Tests mit ihm durch, bei denen die Kiste verschlossen oder leer war. Je frustrierter die Eichhörnchen wurden, desto mehr bewegten sie ihre buschigen Schwänze.

Die Eichhörnchen, die mit den frustrierenden Kisten zu tun hatten, zeigten aber nicht nur Anzeichen von Ärger. Sie versuchten auch beharrlich, weiter an die begehrten Nüsse zu kommen, und probierten verschiedene Problemlösungsstrategien aus.

Die Schwänze werden von den Hörnchen aber nicht nur genutzt, um ihrem Ärger Luft zu machen. Im Gegensatz zu dem schnellen, zackigen Schlagen können sie ihre Schwänze auch in längeren, weicheren Bewegungen ähnlich wie eine Flagge im Wind schlagen. Laut MacDonald signalisiert das anderen Eichhörnchen vermutlich, dass ein Fressfeind in der Nähe ist. Die Bewegungen werden oft zusammen mit drei Arten von Rufen eingesetzt – schnellen, zwitschernden Klicks, einem längeren „Waaa“-Ruf und ein einem tiefen, tonalen Pfeifen.

Einer Studie zufolge, die 2014 in „Behaviour“ erschien, werden die verschiedenen Rufe zusammen mit diversen Schwanzbewegungen eingesetzt, um bestimmte Signale zu geben. Die Forscher fanden heraus, dass einige Rufe und Schwanzbewegungen eng mit einer Warnung vor Fressfeinden zusammenhingen, die sich am Boden näherten (im Gegensatz zu jenen, die aus der Luft kommen).

NEUGIER

Mit einer Kamera und einem Brotstück bewaffnet hatte der Anwalt David Freiheit seine 15 Minuten des Internetruhms im Jahr 2014: Er bastelte eine improvisierte Kamerafalle für ein Grauhörnchen in seinem Wohnviertel in Kanada.

Das zunächst scheue Hörnchen untersuchte die Kamera misstrauisch, bevor es schließlich dazu entschied, sie zu schnappen und einen Baum hochzuklettern. Am Ende ließ das Tier die Kamera zu Boden fallen – aber die Zuschauer konnten zumindest für eine kurze Zeit die Welt aus der Sicht eines Eichhörnchens sehen.

Als sich MacDonald das Video ansah, war sie nicht überrascht. Ihr zufolge lieben Eichhörnchen Kuriositäten – ganz besonders, wenn sie mit Futter gespickt sind.

„Wir glauben für gewöhnlich, dass Ratten sehr schlau sind“, sagte sie. „Und wir sollten annehmen, dass Eichhörnchen ebenfalls schlau sind, weil es auch Nagetiere sind.“

Wei­ter­le­sen