Photo Ark: Tierchen mit Schnorchelnase ist Passagier #8000

Das kleine aquatische Fellbündel hat Schwimmhäute, einen schuppigen Schwanz und einen Schnorchel.Freitag, 11. Mai 2018

Auf den ersten Blick wirkt er wie jedes andere Säugetier – aber der Pyrenäen-Desman ist alles andere als gewöhnlich.

Denn im Gegensatz zu anderen, verbreiteteren kleinen Säugern besitzt dieser Wasserbewohner eine lange, multifunktionale Schnauze. Der rüsselähnliche Körperteil dient sowohl als Schnorchel als auch zum Aufspüren von Insekten in Gewässern der iberischen Halbinsel und anderen Teilen Westeuropas.

Außerdem ist der Pyrenäen-Desman das 8.000. Tier, das Joel Sartore für die Photo Ark von National Geographic abgelichtet hat – sein Lebensprojekt, für das er mindestens 12.000 der Tierarten fotografieren will, die in Gefangenschaft leben.

Sartore begann sein Projekt vor 13 Jahren. Seither war er viel beschäftigt: Er bereiste mehr als 40 Länder, um Tiere in Zoos und Aquarien zu fotografieren. Der Fotograf aus Nebraska nutzt einheitliche schwarze und weiße Hintergründe für seine Porträts. Damit hofft er zu vermitteln, dass jedes Tier von gleicher Wichtigkeit ist.

Einige seiner Motive weisen in der Wildnis stabile Populationen auf, während andere akut vom Aussterben bedroht sind.

Die Situation des Pyrenäen-Desmans hat sich Stück für Stück verschlechtert: Im Laufe der letzten 20 Jahre ist sein Bestand aufgrund von Wasserverschmutzung und der Zerstörung seines Lebensraums um 60 Prozent geschrumpft, berichtet die Weltnaturschutzunion.

“Ein Tiger ist auch nicht wichtiger als ein Sandlaufkäfer. Und eine Maus ist ebenso wichtig wie ein Eisbär“, sagte Sartore 2016, nachdem er sein 6.000. Tier fotografiert hatte.

“Ich hoffe, dass ich die Öffentlichkeit dazu bewegen kann, der Krise der aussterbenden Arten mehr Aufmerksamkeit zu widmen und sich dafür zu interessieren, solange noch Zeit ist, diese Arten zu retten.“

Erfahrt mehr über Joel Sartore und seine Photo Ark!

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen