Küstrinchen – der kleine Dschungel Ostdeutschlands

Der Fotograf Jim Gramming stellt ein wildes Paradies im Nordosten Deutschlands vor.Donnerstag, 9. November 2017

Von Jim Gramming
Bilder Von Jim Gramming

Dieses unbekannte Paradies nordöstlich von Berlin ist für mich einer der schönsten Plätze in ganz Deutschland. Der Küstrinchenbach ist ein Bach, der durch einen fast urwaldartig anmutenden Forst verläuft und aus verschiedensten Gründen nur ca. 2 Wochen im Jahr befahrbar ist. Der Niederschlag spielt dabei eine große Rolle.

Passt man aber die richtige Gelegenheit ab, um sich diesen Bach mit dem Kanu abwärtstreiben zu lassen, kann das zu einem wirklichen Abenteuer werden. Die Flora und Fauna in diesem Gebiet sind so atemberaubend und vielfältig, dass man kaum glaubt, sich in Deutschland zu befinden. Im Morgengrauen verließ ich mein Zelt, um die Biber zu finden.

Um diese Uhrzeit fühlt sich dort alles ganz verwunschen an, der Nebel bedeckt das Wasser und hinter jeder Kurve wartet eine neue Welt. Libellen in verschiedensten Farben setzen sich auf das Boot und man genießt zusammen die absolute Ruhe und den unbeschreiblichen Zauber, der diesen Ort umgibt.

Jim Gramming auf Instagram folgen.

 

Wildnis vor der Haustür

Wildnis vor der Haustür: Im Nebelmeer der Sächsischen Schweiz

Der German Roamers-Fotograf Max Muench erzählt, weshalb er auch bei schlechtem Wetter gern durch den Nationalpark seiner Heimat streift.

Wildnis vor der Haustür: Die Weiten des Nordens

Der German Roamers-Fotograf Leo Thomas verrät, warum die Gegend um St Peter Ording für ihn zu den spannendsten Orten Deutschlands gehört.

Wildnis vor der Haustür: Ein Streifzug durch die Wälder im Harz

Für den German Roamers-Fotograf Max Fischer sind die Schluchten und Berge im Harz ein absolutes Naturhighlight - nicht nur bei Tageslicht.
Wei­ter­le­sen