Die Gesichter amerikanischer Einwanderer von 1917

Ein 100 Jahre alter Artikel von National Geographic sprach sich gegen Einwanderungsbeschränkungen aus und zeigte Bilder „unser im Ausland geborener Bürger“.Montag, 30. April 2018

Tausende Einwanderer besuchen den Sprachunterricht.
Galerie ansehen

Vor 100 Jahren schrieb National Geographic, dass die Einwanderung in den USA die Bürger des Landes noch nie zuvor „so tiefgehend beschäftigt“ habe. Ein Jahr vor dem Ende des Ersten Weltkriegs verabschiedete der US-Kongress den Immigration Act von 1917, der den Zustrom von Immigranten in die USA dramatisch verringerte. Familien und Individuen aus vorwiegend osteuropäischen Ländern, Irland und Skandinavien hatten es zunehmend schwerer, in einem Land Zuflucht zu suchen, dessen Geschichte enorm von europäischen Einwanderern geprägt war.

Die reaktionäre Politik war einer der größten Schritte des Landes in Richtung Nativismus, aber bei Weitem nicht der letzte. Der Ausspruch, dass die Geschichte sich wiederholt, scheint aktueller denn je. Die Fotos in unserer Galerie stammen aus einem Artikel aus dem Jahr 1917, der sich mit den Einwanderern des Landes auseinandersetzte.

Wei­ter­le­sen