Reise und Abenteuer

Sihanoukville — Geheimtipp für Backpacker

Weiße Strände, weiter Himmel, wilde Partys —die Küstenstadt Sihanoukville ist mit ihrer Mischung aus tropischen Stränden und ausgelassenem Nachtleben Kambodschas Mekka der Rucksackreisenden.

Von Lisa Alix Brandau
Sihanoukville — Geheimtipp für Backpacker
Die Sessions Bar am Occheuteal Beach in Sihanoukville zieht Nacht für Nacht Backpacker und Feierwütige an.

Die Sessions Bar am Occheuteal Beach in Sihanoukville zieht Nacht für Nacht Backpacker und Feierwütige an.

Weiße Strände, weiter Himmel, wilde Partys —die Küstenstadt Sihanoukville ist mit ihrer Mischung aus tropischen Stränden und ausgelassenem Nachtleben Kambodschas Mekka der Rucksackreisenden. Die Stadt selbst ist zwar keine Schönheit, die sie umgebende Natur dafür umso mehr.

Die im Süden des Landes liegende Stadt ist von vier großen und unzähligen kleinen Stränden umgeben. Der bekannteste ist Occheuteal Beach — hier gibt es Banana-Boats für Wassersportfans und Strandliegen für Sonnenanbeter, Einheimische verkaufen frisches Obst. Die Beachbars bieten tagsüber Fruchtcocktails an und abends gegrillten frischen Fisch, den die Besitzer am frühen Morgen aus dem Meer holen. Eine gemischte Fischplatte kostet zwischen vier und sechs US-Dollar und schmeckt jeden Tag aufs Neue lecker.

Einige Bars räumen bei Sonnenuntergang Tische, Stühle und Liegen beiseite. DJ’s legen Musik auf, Spaß und Party stehen eindeutig im Vordergrund. Die bekannteste Bar ist die «Sessions Bar». Zu lauter Musik wird hier bis in die Morgenstunden getanzt, Einheimische zeigen Feuershows, kaltes Bier kostet einen US-Dollar. Wer möchte, kann sein Getränk im Baumhaus oder in einer der Hängematten genießen. Für alle, die nicht nur abends feiern wollen, bieten die Besitzer alle paar Tage sogenannte „Booze Cruises“ auf ihren Partybooten an (11 bis 18 Uhr).

Wem der Sinn eher nach Erholung steht, sollte sich von dem Trubel nicht abschrecken lassen. Viele Strände sind ruhiger und leicht zu erreichen. Wer Einsamkeit sucht, kann mit dem Tuk-Tuk zum etwa fünf Kilometer entfernten Otres Beach fahren — mit etwas Glück hat man den Strand ganz für sich. Niemand weiß, wie lange das noch der Fall sein wird; immer wieder entflammt die Diskussion um Sihanoukvilles Zukunft. Investoren möchten hier ein zweites Koh Phangan erschaffen mit große Hotels und Urlaubsressorts wie im Nachbarland Thailand.

Sihanoukville liegt etwa 250 Kilometer von der Hauptstadt Phnom Penh entfernt, die Busfahrt dauert circa vier Stunden. Die Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische, die der Hektik der Großstadt entfliehen wollen. Viele Touristen erholen sich in Sihanoukville von den grausamen Eindrücken des Tuol Sleng Museums in Phnom Penh, dem ehemaligen Foltergefängnis der Roten Khmer, und dem Anblick der mit Totenschädeln gefüllten Glastürme am Killing Field von Choeung Ek, einem Massengrab für die Opfer des Diktators Pol Pot.

Geld
Die Landeswährung ist der Riel. Touristen zahlen aber mit US-Dollar. Die Währung wird an den meisten Geldautomaten ausgezahlt, auch das Wechselgeld bekommt man in Dollar zurück. Ein Euro sind etwa 5.480 Riel, ein US-Dollar circa 4.000 Riel.

Visum
Das Visum erhält man entweder in der kambodschanischen Botschaft in Berlin oder problemlos bei der Einreise ins Land. Es kostet etwa 30 US-Dollar.

Gefahren
Kambodscha kämpft noch immer mit den Folgen der traumatischen Herrschaft Pol Pots und der Roten Khmer. Viele Menschen kämpfen gegen Armut, HIV ist verbreitet. Besonders in größeren Städten wie Phnom Penh kommt es zu Raubüberfällen oder Betäubungsversuchen durch Drogen.

Sihanoukville ist ein friedlicher Ort. Raubüberfälle wie in Phnom Penh sind selten, Minenopfer, die sich gegen Geld fotografieren lassen, sieht man kaum. Leider sind Zwangsprostitution und Sextourismus auch in Kambodscha verbreitet.

Besonders ländliche Regionen sind noch immer stark vermint und es ist lebensgefährlich, vom Weg abzuweichen. Wer in ein Minenfeld gerät, sollte sofort stehen bleiben und um Hilfe rufen —besonders wenn die eigenen Fußabdrücke nicht sichtbar sind.

Reisezeit
In Kambodscha herrscht tropisches Klima. Durch die Nähe zum Äquator hat das Land ganzjährig sommerliche Temperaturen zwischen 25 und 35 Grad. Die beste Reisezeit ist die Trockenzeit. Zwischen Dezember und April wird es etwa 25 Grad warm, die Luftfeuchtigkeit liegt unter 50 Prozent. Von Mai bis November ist Regenzeit, die Luftfeuchtigkeit liegt bei etwa 90 Prozent, die Temperaturen steigen auf über 30 Grad.

Wei­ter­le­sen