Sieben erstaunliche Fakten über Tiger

Er ist die größte Großkatze der Welt – und neben dem Schneeleoparden die seltenste. Sieben spannende Facts über den Tiger.Freitag, 8. Februar 2019

Sieben erstaunliche Fakten über Tiger
Sieben erstaunliche Fakten über Tiger
bild Chris Brunskill

1. Der Sibirische Tiger ist die größte Unterart des Tigers – und damit die größte Raubkatze überhaupt. Er erreicht eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 280 cm und eine maximale Schulterhöhe von 110 cm.

2. Weltweit streifen weniger als 4.000 Tiger durch die asiatische Wildnis. Vor einem Jahrhundert waren es noch etwa 100.000. Heute leben mehr Tiger in Gefangenschaft als in freier Wildbahn.

3. Mit schätzungsweise 2.500 Exemplaren ist der Königtiger (auch bekannt als Indischer Tiger oder Bengaltiger) die häufigste Unterart. Drei der ursprünglich neun Unterarten sind bereits ausgestorben: Balitiger, Kaspischer Tiger und Javatiger.

Rettungsstation bringt Löwen und Tigern das Jagen bei
Rettungsstation bringt Löwen und Tigern das Jagen bei

4. Positive Nachrichten kommen unter anderem aus Nepal: Mit 235 Tigern hat sich dort die Zahl der bedrohten Großkatzen seit 2009 laut WWF nahezu verdoppelt.

5. Tiger sind nicht nur die einzigen Großkatzen mit einem gestreiften Fell. Ihre Streifen sind wie Fingerabdrücke – jedes Muster ist einzigartig. Die Fellfärbung macht sie für Beutetiere fast unsichtbar.

6. Im Gegensatz zu den meisten anderen Katzenarten sind Tiger leidenschaftliche und ausgezeichnete Schwimmer. Klettern hingegen gehört nicht zu ihren Stärken.

7. Tiger lassen sich mit anderen Großkatzen kreuzen. Die Hybride aus einem weiblichen Tiger und einem männlichen Löwen werden Liger genannt, die Mischlinge aus einer Löwin und einem Tigermännchen heißen Töwe. In freier Wildbahn kommen solche Kreuzungen nicht vor.

Jens Voss

Tiger

Tigerpopulation in Nepal wächst rasant
1:03

Tigerpopulation in Nepal wächst rasant

Studien zu Nepals Tigerbestand zeigten ein bemerkenswertes Populationswachstum von fast 20 Prozent in nur vier Jahren.
Wei­ter­le­sen