Buntbarsche: Geheimnisvolle Meister der Evolution

Die einzigartige Vielfalt der Buntbarsche in Afrikas ältestem See hilft Forschern, die Geheimnisse der Evolution zu entschlüsseln.

Von Natasha Daly
Veröffentlicht am 22. Feb. 2022, 15:37 MEZ
Buntbarsche: Geheimnisvolle Meister der Evolution

Die einzigartige Vielfalt der Buntbarsche in Afrikas ältestem See hilft Forschern, die Geheimnisse der Evolution zu entschlüsseln.

Foto von Angel Fitor

Buntbarsche sind die Ikonen der Evolutionslehre. Allein im Tanganjikasee im ostafrikanischen Grabenbruch haben sich im Lauf von 9,7 Millionen Jahren um die 250 überaus unterschiedliche Arten dieser Süßwasserfische aus einem einzigen Vorfahren entwickelt. Einige Cichliden sind so groß wie ein Vorschulkind, andere kaum länger als ein kleiner Finger. Die einen verbringen ihr Leben damit, das perfekte Schneckengehäuse zu verteidigen, andere bauen aufwendige Sandbühnen, um eine Partnerin anzulocken.

Zwei männliche Buntbarsche ringen solange mit ihren Kiefern um ein Gehäuse, bis einer aufgibt. Buntbarsche befinden sich grundsätzlich in Alarmbereitschaft. Sie zu fotografieren bedeutet, stundenlang regungslos im Wasser zu verharren.

Foto von Angel Fitor

Viele sind liebevolle Eltern für ihre Jungfische – auch wenn sie manchmal ihre eigenen Eier fressen. Buntbarsche haben sich an fast jede ökologische Nische im See angepasst. Mit ihrer Vielfalt sind sie ein eindrückliches Beispiel für das Ergebnis von adaptiven Radiationen, also der schlagartigen Entstehung einer Vielzahl neuer Arten. Die meisten der hiesigen Arten gibt es nirgendwo sonst.

Dieses Männchen hat Maul für Maul insgesamt 25 Kilogramm Sand transportiert, um einen 66 Zentimeter breiten Sandkrater als Fortpflanzungsarena anzulegen. Morgens, wenn das einfallende Licht seine Schuppen besonders eindrucksvoll schillern lässt, führt es einen Tanz auf, um Weibchen auf sich und seinen Krater aufmerksam zu machen.

Foto von Angel Fitor

Biologen wollen mit ihnen die Geheimnisse der Evolution entschlüsseln. Die Zeit drängt; sie drohen auszusterben, ehe wir wissen, wie sie entstanden sind: Überfischung, sinkende Wasserqualität und der Aquarienhandel bedrohen den Bestand. „Der Schutz der Buntbarsche käme dem gesamten Ökosystem des uralten Tanganjikasees zugute“, sagt Buntbarsch-Experte Walter Salzburger von der Universität Basel.

Die Februar 2022-Ausgabe von NATIONAL GEOGRAPHIC ist seit dem 18.01.2022 im Handel erhältlich!

Foto von National Geographic

Dieser Artikel erschien in voller Länge in der Februar 2022-Ausgabe des NATIONAL GEOGRAPHIC Magazins. Verpassen Sie keine Ausgabe mehr: Sichern Sie sich die nächsten 2 Ausgaben zum Sonderpreis!

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Tiere
Beerenfresser & Lauerjäger: Das geheime Leben der Wölfe von Minnesota
Tiere
Deutschland sucht das Gartentier
Tiere
So schön und so gefährdet: aus dem Leben eines Seepferdchens
Tiere
Protein to Go: die Heuschreckenjäger
Tiere
Wie eine Harpyie aus Nürnberg seine Art retten soll

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved