Kuriose Überlebensstrategie: Frosch produziert Frostschutzmittel

Der Waldfrosch, auch Eisfrosch genannt, lebt als einzige Amphibie nördlich des Polarkreises. Seine Überlebensstrategie: Er gefriert im Winter. Dafür produziert er körpereigenes Frostschutzmittel.

Von Annie Roth
Veröffentlicht am 10. Nov. 2022, 12:02 MEZ
Der Waldfrosch hält im Winter einen Kälteschlaf

Während andere Amphibien sich zum Überwintern eingraben, erstarrt der nordamerikanische Waldfrosch an der Oberfläche zu Eis und sinkt in eine Art Kälteschlaf. Dabei gefriert er, ohne zu erfrieren.

Foto von Michael Zahniser

Zum Überwintern vergraben sich viele Amphibien in der Erde. Nicht so der nordamerikanische Waldfrosch. Der etwa feigengroße Vertreter der Gattung Lithobates ist auch als Eisfrosch bekannt und harrt selbst bei klirrender Kälte an der Oberfläche aus. Ein Großteil seiner Körperflüssigkeit erstarrt zu Eis, der Frosch sinkt in eine Art Kälteschlaf.

Im Frühling, wenn die Paarungszeit ansteht, wacht er wieder auf und macht sich unverzüglich auf die Suche nach einem Teich. Dort lockt er potenzielle Partnerinnen mit einem Ruf an, der dem Quaken einer Ente gleicht, sagt der Biologieprofessor Ryan Calsbeek vom amerikanischen Dartmouth College, der das Sexualleben von Amphibien erforscht. So durchschallt schnell eine wahre „Quakophonie“ aufgetauter Männchen den Wald.

Eisfrosch bevorzugt Gesangstalente bei der Paarung

Bei seiner jüngsten Studie stellte Calsbeek mithilfe einer akustischen Kamera fest, dass Froschweibchen, so wie viele Menschen, tiefe, heisere Stimmen bevorzugen. Solche anziehenden Bariton-Paarungsrufe stammen meist von stattlichen Fröschen. Wurde allerdings ein Weibchen erst mal ins Wasser gelockt, erhielten auch kleinere Sopranisten und Tenöre ihre Chance auf Fortpflanzung.

Beim eigentlichen Paarungsakt besteigt das Männchen das Weibchen und umklammert seinen Oberkörper mit den Vorderbeinen, eine Position, die als Amplexus bekannt ist. Das Weibchen legt seine Eier im Wasser ab, und das Männchen fügt zur Befruchtung seine Spermien hinzu.

Kurioses und Wissenswertes zum Waldfrosch

Lithobates sylvaticus sind die einzigen Amphibien, die nördlich des Polarkreises vorkommen. In Kanada sowie in Alaska und dem Nordosten der USA leben sie in Tundra-, Grasland- und Waldhabitaten.

Der Waldfrosch produziert ein körpereigenes Frostschutzmittel, das verhindert, dass seine Zellen durch Eiskristalle Schaden nehmen. Um bei der Paarung einen besseren Halt zu haben, entwickeln die Männchen außerdem Brunstschwielen an beiden Daumen.

Das NATIONAL GEOGRAPHIC Magazin Oktober 2022 ist ab dem 23. September im Handel erhältlich.

Foto von National Geographic

Dieser Artikel erschien in voller Länge im National Geographic Magazin 10/22. Verpassen Sie keine Ausgabe mehr: Sichern Sie sich die nächsten 2 Ausgaben zum Sonderpreis!

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Tiere
Artgerecht oder altmodisch: Wie zeitgemäß sind Zoos?
Tiere
Wunderwelt der Tiermuster
Tiere
Deutschland hat ein neues Raubtier: Nachwuchs von Goldschakal in zwei Bundesländern
Tiere
Anfänger streicheln kompetenter: Sind Katzenlaien die besseren Katzenkenner?
Tiere
Dressiert für den Krieg: Tiere beim Militär

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved