Wissenschaft

Fotos des Pluto werden im Laufe der Jahre immer eindrucksvoller

Im Laufe der Jahre seit seiner Entdeckung 1930 bis zum Vorbeiflug einer Raumsonde in dieser Woche haben sich die Fotoaufnahmen des Pluto von einem blassen Punkt zu einem scharfen, eindrucksvollen Porträt gewandelt.Thursday, November 9

Von Erika Engelhaupt & Nadia Drake
Galerie ansehen

Am Dienstag kurz vor 8 Uhr morgens ist die NASA-Raumsonde New Horizons am Pluto vorbeigeflogen. Mehrere Stunden lang drehte und wendete sich die Raumsonde und richtete insgesamt sieben Messinstrumente auf Pluto und seine fünf rätselhaften Monde.

Erstmals ist das Pluto-System für uns mehr als ein Lichtschein, der Milliarden Kilometer entfernt liegt. Clyde Tombaugh, der den Planeten 1930 entdeckte, sah nichts weiter als eine winzige glimmende Nadelspitze zwischen tausenden Sternen im Hintergrund. Im Laufe der Jahre haben sich die Aufnahmen von Pluto immer weiter verbessert, dank rasanter Weiterentwicklungen der Aufnahmetechnik. Die besten Bilder des eisigen Zwergplaneten vor dem Vorbeiflug von New Horizons waren die Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops. Auf diesen Bildern entdeckten Wissenschaftler Landstriche mit extremen Helligkeitsschwankungen und die vier winzigen Monde des Pluto.

Mit Blicken auf den Pluto durch seinen Rückspiegel verspricht New Horizons die bisher detailliertesten Ansichten dieses komplexen Systems. Die bereits jetzt verfügbaren Aufnahmen der Raumsonde sind spektakulär. Falls New Horizons seine Reise durch das Pluto-System überlebt, werden wir bald über schwindelerregende Nahaufnahmen dieses abgelegenen fremden Himmelskörpers verfügen. Das Beste steht uns also noch bevor.

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 14. Juli 2015

Wei­ter­le­sen