24 magische Bilder von Regenbögen aus aller Welt

Das optische Phänomen inspirierte Sagen und Mythen und fasziniert mit seiner universellen Schönheit.

Veröffentlicht am 29. Juli 2020, 14:52 MESZ, Aktualisiert am 5. Nov. 2020, 05:58 MEZ

Regenbögen versetzen uns heute noch genauso in Erstaunen, wie sie es in den vergangenen Jahrtausenden taten, als sie Legenden von übernatürlichen Reisenden inspirierten. In der griechischen Mythologie ist Iris die personifizierte Göttin des Regenbogens. Sie reitet auf einem Lichtbogen, um den Sterblichen Botschaften von den Göttern zu überbringen. Auch in den nordischen Überlieferungen sind Erde und Himmel miteinander verbunden: Ein brennender Regenbogen, der nur von Göttern und im Kampf tugendhaft Gefallenen überquert werden kann, verbindet unser Reich mit dem Göttlichen.

Wie entstehen Regenbögen?

In Wirklichkeit sind die Ursprünge des Phänomens natürlich viel wissenschaftlicher (wenn auch nicht weniger faszinierend). Drei Worte: Reflexion, Brechung und Dispersion. Das weiße Licht, das von der Sonne ausgeht, scheint durch die in der Luft hängenden Wassertröpfchen, die es wie unzählige Prismen reflektieren und streuen. Wenn das Sonnenlicht genau im richtigen Winkel auf die Oberfläche des Regentropfens trifft, wird der Strahl gebrochen, da das Wasser dichter ist als die umgebende Luft. Wenn das Licht den Tropfen verlässt, spaltet es sich in verschiedene Wellenlängen auf, von Rot (die längste) bis Violett (die kürzeste). Dazwischen erstrahlen alle weiteren Farben des Regenbogens.

Entdeckt das farbenprächtigste Spektakel der Welt in unserer Galerie an den unterschiedlichsten Orten der Erde.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Fotografie

13 Aufnahmen seltener Meeresschildkröten

Jahrmillionen haben Schildkröten die Meere durchstreift. Nun scheint ihr Fortbestehen in Gefahr zu sein.

Schönes Vietnam: Faszinierende Momentaufnahmen aus der Vogelperspektive

Auch von oben ziehen die unterschiedlichen Landschaften des südostasiatischen Landes den Betrachter in den Bann.
Wei­ter­le­sen