Fotografie

Die faszinierende Reise des Rovers Curiosity in Bildern

Während die NASA bereits plant, einen neuen Rover auf den roten Planeten zu schicken, feiert die Curiosity ihre actiongeladene Reise.

Von Maya Wei-Haas
Galerie ansehen

Heute ist es genau drei Erdenjahre her, seit sich der NASA-Rover Curiosity durch die dünne Atmosphäre des Mars gekämpft hat und sicher auf der staubigen Oberfläche des Roten Planeten gelandet ist.

Währenddessen sind die Planungen für die nächsten Rover-Mission 2020 in vollem Gange. Der neue Rover wird mit einem wendigen Helikopter ausgestattet, der seinem sperrigen Partner helfen soll, sich durch das felsige Gelände zu bewegen, damit dieser eine größere Strecke am Tag zurücklegen kann. Der Hubschrauber hat in etwa die Größe einer Kosmetiktuchbox und fliegt vor dem Rover her, um die besten Routen und weitere interessante Spots zur Erkundung zu finden.

In den letzten drei Jahren hat die Curiosity den Gale-Krater erforscht, eine tief gelegene Region, die Wissenschaftlern zufolge die besten Voraussetzungen für mögliches vergangenes Leben bietet. Seit seiner erfolgreichen Ankunft im Krater habe das PKW-große „Labor auf Rädern“ fast 11 Kilometer zurückgelegt und dabei Bilder gemacht, Proben gesammelt und Felsen analysiert, berichtet Ashwin Vasavada, stellvertretender Projektwissenschaftler beim der Rover-Mission.

Schon früh fand der Rover in Sedimenten in der Yellowknife Bay, dem tiefsten Punkt des Kraters, Hinweise auf einen alten Süßwassersee. Auch wenn noch nicht bestätigen konnte, dass es einst außerirdisches Leben auf dem Planeten gab, lässt die Entdeckung von alten Gewässern sowie von kohlenstoffhaltigen Verbindungen und Nährstoffen dies möglich erscheinen.

Inzwischen hat der Rover seine einjährige Reise zum Fuße des Mount Sharp beendet, einem mehr als fünf Kilometer hohen Berg aus Gesteinsschichten, der in der Mitte des Gale-Kraters thront.

„Genau wie beispielsweise beim Grand Canyon sind in diesen Schichten mit Sicherheit jede Menge Informationen aus alten Zeiten archiviert“, vermutet Vasavada. Durch Untersuchung der einzelnen Lagen hoffen die Wissenschaftler, die Geschichte des Lebens in der mittlerweile gefrorenen Wüste entschlüsseln zu können.

Tatsächlich hat der Rover so viele Informationen über den Planeten hervorgebracht, dass viele kleine Entdeckungen laut Vasavada „völlig unter den Tisch fallen“. So untersuchen Forscher beispielsweise Veränderungen des Methans in der Marsatmosphäre, das aus unbekannten Gründen mit einem Faktor von bis zu zehn fluktuiert. Außerdem beobachtet der Rover das Wetter und die besonderen Windströmungen im Kraterkessel des Gale.

Nach mittlerweile drei Jahren ist das Fahrzeug immer noch unversehrt und agil. „Aus Sicht des Rovers fühlen wir uns noch kein bisschen alt“, sagt Vasavada. „Wir sind sicher, dass wir noch einiges erleben werden.“

Artikel in englischer Sprache veröffentlicht am 5. August 2015