Geschichte und Kultur

Leere Gefängniszellen bieten Flüchtlingen eine Unterkunft

Das Gefängnis Bijlmerbajes in Amsterdam beherbergt keine Häftlinge mehr, sondern Asylbewerber, die auf ihr neues Leben warten.Thursday, November 9, 2017

Von Daniel Stone
Bilder Von Muhammed Muheisen
Galerie ansehen

Als die Flüchtlingskrise in Europa 2015 begann, beschloss der Associated Press-Fotograf Muhammed Muheisen, an einem Strand in Griechenland zu warten und den Strom der Flüchtlinge aus Syrien, dem Mittleren Osten und den vom Krieg erschütterten Gebieten Afrikas zu beobachten. „Die meisten Menschen glauben, dass die Geschichte vorbei ist, wenn sie ankommen. Aber für mich beginnt sie dann erst“, sagt er.

Muheisen richtete sein Objektiv auch auf die Niederlande – ein Land, das willens ist, Flüchtlinge aufzunehmen, und in dem die Verbrechensrate sinkt. Zu viele leere Gefängniszellen trieben die niederländische Regierung dazu, sich nach anderen Verwendungszwecken für ihre Gefängnisse umzusehen. Also begann man, sie mit Migranten zu füllen. Im Bijlmerbajes -Gefängnis in Amsterdam erhalten mehr als 600 erschöpfte Flüchtlinge Betten, warme Mahlzeiten und ein Dach über dem Kopf – alles zeitlich begrenzt, bis sie in richtigen Wohnungen untergebracht und mit Arbeitsplätzen versorgt werden können.

Im letzten Jahr ist Muheisen gelegentlich nach Bijlmerbajes zurückgekehrt, um das Familienleben in einem Gefängnis zu fotografieren. Die ernsten Momente, die albernen Spiele und die Ungeduld, mit der man auf die nächste Entscheidung der Regierung wartet, entfalteten sich allesamt vor seinem Objektiv. Das einzige, das niemanden zu stören schien, war die Umgebung. „Das ist uns egal“, sagte ihm eine Frau, als er sie zu ihrem aktuellen Leben in einem ehemaligen Gefängnis befragte. „Es zählt nur, dass wir sicher sind.“

Wei­ter­le­sen