Tiere

Die Ohren eines Bluthundes riechen mit

Ein Bluthund kann jeden Menschen eindeutig identifizieren. Der Körperbau ist darauf ausgerichtet, Gerüche aufzunehmen.

Von National Gegraphic
Bilder Von Rebecca Hale

Für die Nase eines Bluthundes ist der Geruch eines Menschen so eindeutig wie ein Fingerabdruck. US-Gerichte erkennen es sogar als Beweis an, wenn ein Bluthund den Angeklagten anhand einer Duftspur identifiziert.

Die Rasse ist zum Schnüffeln geboren. Von den Gesichtsfalten über die Lefzen und Kehllappen bis hin zu den Schlappohren ist sein Körperbau darauf ausgerichtet, Duftmoleküle aufzunehmen. Die Fläche der Riechfelder in seiner Nase ist 40-mal größer als die beim Menschen, seine baumelnden Ohren fächeln beim Laufen Duftproben Richtung Schnauze, und auch sein reichlich produzierter Speichel hilft, die Witterung nicht zu verlieren.

Erfahrene Hunde können sogar noch zwei Tage alte Fährten verfolgen. Selbst auf einem Platz, über den Massen von Menschen marschiert sind, verlieren sie 
die Spur nicht. Auch nicht, wenn es zwischenzeitlich geregnet hat. Nur in einem Fall sind Bluthunde hilflos, sagt die Biologin Lisa Harvey: „Den Geruch eineiiger Zwillinge können sie nicht unterscheiden.“

(NG, Heft 6 / 2016, Seite(n) 36)

Wei­ter­le­sen