Tiere

Überraschende Fakten über Katzen

Die Fellfarbe einer Katze kann ihre Persönlichkeit beeinflussen, sagt Gary Weitzman, ein Tierarzt und Autor eines Buches über Katzensprache.

Von Carrie Arnold
Eine Frau und ihre Katze beim Schmusen.

Obwohl sie das Internet beherrschen, sind Katzen noch immer geheimnisvolle Tiere.

Es sind paradoxe Wesen: Mit ihrer verschmusten und distanzierten, kuscheligen und konspirativen Persönlichkeit zählen sie zu den beliebtesten Haustieren der Welt und erfreuen und verwirren ihre menschlichen Mitbewohner tagtäglich.

Gary Weitzman, ein Tierarzt und Leiter der San Diego Humane Society and SPCA, ist es gewohnt, Katzenfragen zu beantworten. Als Moderator einer Radiosendung über Haustiere und ihre Probleme erteilte er unzähligen Anrufern Rat. (Mehr dazu: Erfahrt, was Katzen über uns denken)

Nachdem er also für National Geographic Books ein Buch zur Sprache der Hunde geschrieben hat („How to Speak Dog: A Guide to Decoding Dog Language“), erschien es nur logisch, dem eine Version für Katzen folgen zu lassen.

National Geographic hat sich mit Weitzman über seine Publikation „How to Speak Cat“ und über die verrückten Dinge unterhalten, die Katzen so tun.

Sie sind seit über 25 Jahren Tierarzt, also haben sie wahrscheinlich so ziemlich alles an Katzenverhalten gesehen, das es zu sehen gibt. Aber haben Sie beim Schreiben Ihres Buches auch irgendetwas Neues gelernt?

Es gibt so ein paar grundlegende Fakten, die ich jetzt kenne, solche Sachen aus dem Guinness-Buch der Rekorde. Die kannte ich vorher nicht. Die älteste Katze ist 27 Jahre alt geworden, hier draußen in Point Loma in Kalifornien. 

Ich habe von der Vermutung einiger Wissenschaftler erfahren, dass Katzen vermutlich besser auf Frauen hören, da sie höhere Stimmen als Männer haben. Solche Fakten stehen in Fettschrift auf jeder zweiten Seite des Buches, und fast alle davon haben mich überrascht.

Mal abgesehen von ihren Auftritten in YouTube-Videos, haben Katzen sonst irgendwelche bemerkenswerten Fähigkeiten, von denen Sie erfahren haben, als Sie Ihr Buch schrieben?

Katzen können im Dunkeln sechsmal besser sehen als Menschen. So was lernt man im Studium nicht und auch nicht, wenn man in einem Tierheim arbeitet oder sonst jahrzehntelang mit den Tieren zu tun hat. Sechsmal besser als ein Mensch – das ist ziemlich beeindruckend.

Die Rasse einer Katze hat offenkundig Einfluss auf ihr Erscheinungsbild, aber kann sie auch die Persönlichkeit beeinflussen?

Definitiv. Es gibt eine Verbindung zwischen Fellfarbe und Verhalten. Schildplatt-Katzen können beispielsweise unabhängig sein und mögen üblicherweise nur einen Menschen. Sie können auch ziemlich penetrant sein, wenn sie etwas wollen. Katzen mit Schildplatt, Calicos und Abessinierkatzen zeigen alle starke und dokumentierte Zusammenhänge zwischen Fellfarbe und Persönlichkeit. Bei den orangefarbenen Tabbys gibt es eher anekdotische Beweise dafür, dass sie die geselligsten Katzen sind. Aber die Persönlichkeit scheint wirklich von der Farbe beeinflusst.

Wenn die Leute Ihnen Fragen zu dem scheinbar seltsamen Verhalten ihrer Katzen stellen, was hören Sie da besonders oft?

Eine der häufigsten Fragen ist, warum eine Katze zur Psychorakete wird und plötzlich von 0 auf 100 springt und durch das Wohnzimmer jagt. Wir wissen das nicht mit Sicherheit, aber besonders Wohnungskatzen haben viel aufgestaute Energie, die sie nicht rauslassen können. Wilde Katzen können jagen, sich anpirschen und gespannt auf Beute warten, um sich zu beschäftigen. Das setzt also angestaute Energie frei. Das ist es im Grunde. Die andere Frage ist, warum eine Katze das Katzenklo nicht richtig benutzt. Das ist eigentlich die am häufigsten gestellte Frage.

Apropos Wildkatzen – wie viel Ähnlichkeit besteht zwischen der durchschnittlichen Hauskatze und ihren wilden Vorfahren?

Sie sind sich sehr, sehr ähnlich. Hauskatzen gibt es erst etwa halb so lange wie Haushunde. Man kann fast das gleiche Verhalten bei Löwen, Tigern und Leoparden beobachten, das man bei Hauskatzen sieht. Das ist vielleicht eines der verlockendsten Merkmale dieser Tiere: Wir können in Harmonie mit ihnen leben und trotzdem jeden Tag [eine Doku über Wildkatzen] ansehen. Sie sind teilweise noch wild. Sie waren quasi noch nicht auf dem Mädcheninternat.

Kann unsere Liebe zu Hauskatzen dazu beitragen, ihre wilden und gefährdeten Verwandten zu retten?

Da muss man sich nur die fast schon universelle Sprache ansehen, in der man sich zum Tod des Löwen Cecil geäußert hat. Menschen lieben Katzen. Und Katzen sind zweifellos die Herrscher des Internets. Das ist der Punkt, an dem wir ansetzen können, um einige der erstaunlich schlimmen Praktiken gegenüber anderen Katzen der Erde zu beenden.

Carrie Arnold auf Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen