Wissenschaft

Neuer erdähnlicher Planet in der Nachbarschaft entdeckt

Der potenziell bewohnbare Planet namens Ross 128b ist „nur“ elf Lichtjahre entfernt. Mittwoch, 15 November

Von Michelle Z. Donahue

In unserer Nachbarschaft ist ein neuer Planet von der Größe der Erde aufgetaucht. Es ist der bisher nächstgelegene potenziell bewohnbare Planet, und er kreist um einen „ruhigen“, lebensfreundlichen Stern.

Der Planet mit der Bezeichnung Ross 128b wurde in elf Lichtjahren Entfernung entdeckt und kreist um einen roten Zwergstern. Rote Zwerge sind weit verbreitet und machen etwa 70 Prozent aller Sterne in der Galaxie aus. Dementsprechend sind auch die meisten Sterne in unserer unmittelbaren Nachbarschaft von diesem Typ.

Auf Basis der Entdeckungsrate von Planeten im Laufe der letzten Jahre schätzen Astronomen, dass jeder dritte Rote Zwerg von mindestens einem Planeten umkreist wird.

Technisch gesehen ist der uns am nächsten gelegene erdgroße Planet Proxima b, der den Roten Zwerg Proxima Centauri in 4,25 Lichtjahren Entfernung umkreist.

Aber es gibt einen Haken an der Sache: Jüngere Sterne dieses Typs, die sich noch schneller drehen, bedrohen ihre nahegelegenen Planeten regelmäßig mit mächtigen Sonneneruptionen. Mit einem Alter von etwa fünf Milliarden Jahren versengt auch Proxima Centauri seinen Planeten wahrscheinlich noch mit plötzlichen Ausbrüchen sterilisierender Strahlung.

Der Stern des Planeten 128b ist hingegen schon sieben Milliarden Jahre alt und seine Drehgeschwindigkeit hat sich beträchtlich verlangsamt. Das bedeutet, dass der Planet mit größerer Wahrscheinlichkeit günstige Bedingungen für potenzielles Leben auf seiner Oberfläche bietet.

FEUER UND ZORN

Astronomen entdeckten Ross 128b mit dem High Accuracy Radial velocity Planet Searcher oder kurz HARPS von der Europäischen Südsternwarte am La-Silla-Observatorium in Chile. Das Instrument ermöglicht es Wissenschaftlern, das Licht eines Sterns zu untersuchen und die subtilen Gravitationseffekte eines Planeten in einer Umlaufbahn zu entdecken.

Nach zwölf Jahren, in denen ein Team die Muster von Helligkeit und Bewegung des Sterns untersucht hatte, verkündete es nun, dass ein kaum merkliches, aber konstantes Schwanken entdeckt wurde. Das Schwanken stammt von einem Planeten, der etwa 30 Prozent größer als die Erde ist und den Stern leicht von seinem Zentrum wegzieht, wie das Team in einer Abhandlung erklärte, die in „Astronomy & Astrophysics“ erscheinen soll.

„Es gab hier keinen ‚Heureka!‘-Moment, in dem wir plötzlich sagen konnten, wow, wir haben einen Planeten“, sagt der Studienleiter Xavier Bonfils von der Université Grenoble Alps. „Wir haben viele Jahre lang Daten gesammelt und das Signal baute sich nur schrittweise auf und gewann eine Signifikanz.“

Obwohl er seinem Stern 20 Mal näher ist als die Erde der Sonne, umkreist Ross 128b den Roten Zwerg genau im richtigen Abstand, um theoretisch eine intakte Atmosphäre und flüssiges Wasser haben zu können, sofern seine Witterungsverhältnisse das zulassen.

„Einige [Computer-]Modelle besagen, dass der Planet nah genug ist, um seine Atmosphäre verloren haben zu können. Laut anderen Modellen hat er Wolken ausgebildet, die Strahlung reflektieren und die Überhitzung des Planeten verhindern, so dass Wasser auf seiner Oberfläche flüssig bleiben könnte“, sagt Bonfils.

„Wir benötigen definitiv mehr Daten, bevor wir dazu abschließend etwas sagen können.“

Könnte eine Bewölkung auf dem Planeten also bedeuten, dass es auf Ross 128b Leben gibt? Den Stern des Planeten als „ruhig“ zu bezeichnen, mag zwar stimmen, ist laut Ed Guinan aber womöglich ein bisschen irreführend. Der Astronom von der Villanova Universität hat das Proxima-Centauri-System untersucht.

In der Vergangenheit könnte der Stern von Ross 128b ebenso aktiv wie Proxima Centauri gewesen sein, und ebenso zerstörerisch.

 „Als er eine Milliarde Jahr alt war, war er sehr heiß, und das ist eine gefährliche Zeit für Planeten“, sagt Guinan. „Sie müssen Röntgenstrahlung und Winde über sich ergehen lassen, die Hunderttausende Male stärker waren als jetzt. Sie müssen in ihrer Nähe sein, damit sie warm genug sind, um Wasser zu haben, aber dann werden sie von den Eruptionen und Winden dieser jungen Sterne getroffen. Das ist bei allen Roten Zwergen der Fall – sie sind nicht die besten Sterne für Planeten.“

Die Astronomen können nicht beobachten, wie Ross 128 im Transit vor seinem Stern vorbeizieht, was aktuell die beste Möglichkeit für uns ist, einen Blick auf die atmosphärische Zusammensetzung eines Planeten zu erhaschen.

Dennoch sind Bonfils und sein Team optimistisch, dass die schiere Anzahl roter Zwergsterne in der Galaxie sich als signifikant erweisen wird. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, alle Planeten um Rote Zwerge im Umkreis von 16 Lichtjahren zu entdecken und zu beschreiben.

Die nächste Generation riesiger Teleskope, darunter das Giant Magellan Telescope, wird es ermöglichen, Bilder von diesen Planeten zu machen und einen genauen Blick auf ihre mögliche Atmosphäre zu werfen.

Was Ross 128b angeht, fügt Bonfils hinzu: „Es ist nicht der einzige potenziell bewohnbare Planet, den wir in diesem Jahr entdeckt haben – nur der nächstgelegene. Es war ein fantastisches Jahr für Planetenfunde.“

Wei­ter­le­sen