Wissenschaft

Prähistorische Frauen hatten stärkere Arme als moderne Athletinnen

Knochen aus Europa zeigen, dass Frauen zu Beginn der Agrarwirtschaft so hart arbeiteten, dass sie fast durchgehend muskulöser waren als heutige Eliteruderinnen. Donnerstag, 14 Dezember

Von Nadia Drake

Von der Aussaat über das Mahlen von Mehl bis zur Versorgung der Nutztiere führten prähistorische Frauen so viele Arbeiten aus, dass es Spuren in ihren Knochen hinterlassen hat.

Eine neue Studie untersuchte die Überreste von Friedhöfen der Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit und verglich sie mit den Knochen moderner Athletinnen. Die Ergebnisse zeigen, dass prähistorische Frauen äußerst kräftig waren: Ihre Arme waren fast durchweg stärker als die heutiger Ruderinnen.

„Das ist die erste Studie, welche die Knochen prähistorischer Frauen mit denen lebender Frauen vergleicht. Das hat es uns ermöglicht, die versteckte Geschichte der beständigen harten Arbeit von Frauen im Laufe Tausender Jahre des Ackerbaus zu ermitteln“, sagt die Co-Autorin der Studie Alison Macintosh von der Universität von Cambridge.

Die Studie, die in „Science Advances“ erschien, lässt darauf schließen, dass Frauen die treibende Kraft hinter der Entwicklung der Landwirtschaft während ihrer frühen 6.000 Jahre in Mitteleuropa waren.

„Wir sehen Männer oft als die ‚Ernährer‘ an, aber diese Studie hebt den umfassenden Beitrag von Frauen zur Nahrungsversorgung hervor“, sagt Marshall Habiba Chirchir, die kein Teil des Studienteams war.

BEGINN DER LANDWIRTSCHAFT

Einen Großteil unserer Geschichte verbrachten Menschen als Nomaden, die dort als Jäger und Sammler agierten, wo immer sie natürliche Ressourcen fanden. Ein verlässliches System der Nahrungserzeugung – also die Landwirtschaft – entwickelte sich erst relativ spät innerhalb der letzten 12.000 Jahren in der Levante, in Europa sogar noch später.

Die Verteilung der Arbeit unter den Männern und Frauen jener Zeit ist von großer Bedeutung für Anthropologen, die untersuchen, wie sich prähistorische Gesellschaften organisierten, als sich landwirtschaftliche Techniken und Technologien entwickelten. Eine Möglichkeit, um das zu untersuchen, ist die Suche nach den Auswirkungen solcher Tätigkeit auf die Knochen. Das können beispielsweise Veränderungen in der Form, Dichte, Dicke oder Wölbung sein.

Bisher untersuchten solche Studien aber nur die Knochen von Männern auf Anzeichen von Belastung durch das Tragen schwerer Lasten. Das liegt größtenteils daran, dass männliche Skelette in alten Friedhöfen häufiger vorkommen, sagt Damiano Marchi von der Universität von Pisa. Zudem hat man ein besseres Verständnis dafür, wie Knochen von Männern auf Aktivität und Belastungen reagieren.

Die wenigen Studien, die sich mit Frauen beschäftigt haben, verglichen deren Knochen mit denen von Männern. Macintosh und ihre Kollegen waren damit nicht zufrieden und suchten nach Anzeichen von Belastung in den Knochen prähistorischer und moderner Frauen.

DURCHTRAINIERT UND STARK

Die alten Knochen in der Studie stammten aus Friedhöfen in Mitteleuropa, von der serbischen Grenze bis zum Westen Deutschlands. Sie decken einen Zeitraum von 5.300 v. Chr. bis 850 n. Chr. ab.

Außerdem wurden CT-Scans der Knochen moderner Cambridge-Athletinnen und von Gemeindemitglieder gemacht, insbesondere von Ruderinnen, Fußballspielerinnen, Ausdauerläuferinnen und viel sitzenden Nicht-Athletinnen. Sie untersuchten die Teilnehmerinnen und schlossen jene aus, die Krankheiten oder Verletzungen hatten, welche sich auf ihre Knochen auswirken könnten.

Das Team verglich die Form und Stärke der Oberarmknochen und der Schienbeine von Dutzenden prähistorischer und moderner Frauen. Sie fanden heraus, dass die Oberarmknochen der prähistorischen Frauen fast durchgehend mehr Veränderungen aufwiesen, die durch das Tragen von Lasten entstehen. Die Frauen der Bronzezeit waren unverhältnismäßig stark, sagen sie. Das lässt darauf schließen, dass sie anstrengender und sich stetig wiederholender Arbeit nachgingen.

„Wir können langsam wirklich die Spuren harter Arbeit sehen, der Frauen über Jahrtausende hinweg nachgingen“, sagt Macintosh. „Das war zuvor im Grunde nicht sichtbar, als wir nur männliche Vergleichsproben hatten.“

Obwohl ihre Arme sehr stark waren, zeigten sich bei ihren Beinen große Unterschiede. Manche hatten Knochen, die denen heutiger Ultramarathonläuferinnen gleichen, andere hatten schwächere Beine als jene Teilnehmerinnen, die die meiste Zeit sitzend verbrachten. Das erklärt auch, warum frühere Studien, die sich nur auf Schienbeine konzentrierten, das Ausmaß der Arbeit der Frauen nicht aufdeckten, wie Macintosh und andere sagen.

KNOCHENARBEIT

Es ist nicht ganz klar, welche Aufgaben genau die prähistorischen Frauen ausführten. Aber Macintosh hat eine Liste von Möglichkeiten, die auf der Tatsache basieren, dass Pflüge und andere Werkzeuge noch nicht erfunden worden waren: die Bestellung des Ackers, die Aussaat und Ernte, das Mahlen von Korn, das Melken der Nutztiere, die Fleischverarbeitung, das Anfertigen von Textilien und Töpferwaren – stundenlang, jeden Tag.

Die genauen Aktivitäten sind uns zwar nicht bekannt, aber die Ergebnisse bezeugen die maßgebliche Rolle, die Frauen bei der Etablierung eines neuen Lebensstils in Mitteleuropa spielten, sagt Steven Churchill von der Duke Universität.

„In vielen frühen Agrargesellschaften wurde zusätzlich auch gejagt, also verrichteten die Frauen vielleicht mehr Feldarbeit“, sagt er. Churchill fügt außerdem hinzu, dass die frühen Bauern es deutlich schwerer hatten als ihre nomadischen Vorfahren, die Jäger und Sammler. Sie mussten härter arbeiten und mit schlechteren Lebensverhältnissen und mehr Krankheiten zurechtkommen.

„Die Menschen gingen nicht zur Landwirtschaft über, weil sie es als besser betrachteten als das Wildbeutertum“, sagt er. „Sie taten das, weil sie mussten, wahrscheinlich, weil die zunehmende Populationsdichte ein Leben als Jäger und Sammler nicht mehr gestattete.“

Das bedeutet, dass Frauen sprichwörtlich einen großen Teil der landwirtschaftlichen Last auf ihren Schultern trugen. Letztes Jahr berichteten Macintosh und ihre Kollegen, dass Frauen mehr Nachteile erfuhren, als die mitteleuropäischen Gesellschaften sich von der Jagd auf die Landwirtschaft umstellten. Ihre Skelette zeigten mehr Anzeichen von schweren Entwicklungsschäden und schlechter Gesundheit.

Nadia Drake auf Twitter folgen.

Wei­ter­le­sen